26.06.11 09:52 Uhr
 250
 

Kleinenbroich: Mann ersticht seine Frau und springt danach in den Tod

Am vergangenen Freitag gegen 7.20 Uhr meldete sich ein Mann telefonisch bei der Polizei. Er teilte den Beamten mit, dass soeben ein Bekannter bei ihm angerufen hätte und ihm erzählte, dass er soeben seine Frau erstochen hat.

Die Polizei fuhr zur angegebenen Adresse und stellte fest, dass sich die Meldung als richtig erwies. Sie fanden die 49-jährige Frau tot vor. Vom 45-jährigen Ehemann fehlte allerdings jede Spur. Doch kurze Zeit später meldete sich auch dieser telefonisch bei der Polizei.

Er kündigte von dem oberen Deck eines Parkhauses in Mönchengladbach seinen Selbstmord an. Als die Polizisten dann an diesem Ort eintrafen, war es bereits zu spät. Der Ehemann war in den Tod gesprungen. Als Motiv gab die Polizei an, dass die Ehefrau wohl eine Beziehung zu einem anderen Mann gehabt hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Frau, Tod, Selbstmord, Mönchengladbach, Eifersucht
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Borna: Zwei Männer belästigen Gruppe 12- bis 15-Jähriger Jugendlicher sexuell
Hessen: Geld für gute Noten - 44-Jähriger soll Abiturzeugnisse gefälscht haben
Freiburg: Schon wieder ein Treppentreter - 18-Jähriger attackiert zwei Männer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2011 11:10 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Diese News Klingt für mich mehr wie ein Liebeskaspertheater unter Erwachsenen. Leidtragende ist leider die Frau. Was sieht hier die deutsche Gerichtsbarkeit vor? Totschlag mit Todesfolge im Affekt. 7 Jahre! Der kann nach 3 Jahren schon wieder durch die Unterstützung eines Bewährungshelfer bei der Agentur für Arbeit einen Job bekommen, obwohl er ja moralisch gesehen 2 Menschen auf dem Gewissen hat. Das ist meine persönliche Meinung. Leider denkt die deutsche Rechtssprechung nicht so.
Kommentar ansehen
26.06.2011 12:40 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Ich komme immer mehr zur Überzeugung, dass man bevor man einen Kommentar abgibt, die Quelle gelesen haben muss. Der Inhalt dieser Newss ist so nichtssagend und so falsch wiedergegeben, dass man ohne Lesen der Quelle zwangsläufig Minus bekommen muss.
Kommentar ansehen
26.06.2011 18:59 Uhr von Noseman
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was genau: ist denn falsch wiedergegeben?

Und was redest Du wirres Zeug von "Der kann nach 3 Jahren wieder einen Job bekommen"?

Der ist tot; das geht schon aus der Überschrift und aus dem ganzen letzten Absatz hervor.

Oder meinst Du den Ägypter? Wenn Ja wäre, das ja noch wirrer.



:Kopfschüttel:
Kommentar ansehen
27.06.2011 10:42 Uhr von Knoffhoff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frau erstochen und dann in den Tod gesprungen umgekehrt wäre es für alle Parteien besser gewesen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Potsdam: Gesetzesinitiative - Grüne wollen Spargelanbau unter Folie einschränken
Borna: Zwei Männer belästigen Gruppe 12- bis 15-Jähriger Jugendlicher sexuell
Bundestag beschließt Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?