25.06.11 09:11 Uhr
 1.842
 

Forscher entdecken Hauptverkehrsrouten von Meerestieren im Pazifik

1999 wurde die Idee geboren, ein Jahr später startete das Projekt: TOPP (Tagging of Pacific Predators) sammelte seitdem über 260.000 Positionen von insgesamt 23 Tierarten im Pazifik. Deren Bewegungsmuster unterscheiden sich voneinander.

Thunfische schwimmen zum Beispiel bis Japan, während Robben auf halber Strecke wieder umkehren. Unter den beobachteten Arten ist auch der weiße Hai zu finden. Ihn betreffend fand man heraus, dass es einen zentralen Ort im Pazifik gibt, der von allen Tieren dieser Art frequentiert wird.

Fasst man alle Bewegungsmuster zusammen, lassen sich Hot Spots im Ozean ausmachen, Punkte an die viele der Arten jährlich wandern, einer davon ist der Kalifornienstrom. Das Projekt soll nun auch im Indischen Ozean und Atlantik durchgeführt werden.


WebReporter: GrouchySmurf
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Atlantik, Wanderung, Raubtier, Highway
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2011 09:11 Uhr von GrouchySmurf
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Es wäre ja schön, wenn diese Erkenntnisse dazu beitragen würden, Meerestiere besser schützen zu können. Die Quelle liefert übrigens auch eine interaktive Grafik, mit der man sich die Zahlen einzelner Orte genauer (Anzahl der Spezies insg., Krustentiere, Fische an diesem Ort etc.) anschauen kann.
Kommentar ansehen
25.06.2011 10:01 Uhr von kirgie
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
wem fällt etwas auf?

"Forscher entdecken Hauptverkehrsrouten von Meerestieren im ATLANTIK"

"1999 wurde die Idee geboren, ein Jahr später startete das Projekt: TOPP (Tagging of Pacific Predators) sammelte seitdem über 260.000 Positionen von insgesamt 23 Tierarten im PAZIFIK."

PS kriegst trotzdem ein "+", da keine Titten-/Prominews :)

[ nachträglich editiert von kirgie ]
Kommentar ansehen
25.06.2011 10:28 Uhr von BigWoRm
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
erinnert mich an "findet nemo".
wo die mit den schlidkröten die den "oas" (ostaustralischenstrom) folgen müssen
Kommentar ansehen
25.06.2011 10:31 Uhr von Kalle87
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
falsche Hände: Na hoffentlich fallen diese Informationen nicht in die falschen Hände, Wal- und Delfinfänger reiben sich doch bei solch einer News schon die Hände, leider.
Kommentar ansehen
25.06.2011 10:44 Uhr von georgygx
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: "Es wäre ja schön, wenn diese Erkenntnisse dazu beitragen würden, Meerestiere besser schützen"


hmmm dann hoffen wir mal, dass diese daten niemals veröffentlicht werden ansonsten sind diese hauptverkehrsrouten in ein paar jahren "geisterbahnen"
Kommentar ansehen
25.06.2011 12:28 Uhr von dumm78
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
von wegen tierschutz, diese informationen werden dazu gebraucht um auch den letzten fisch zu erwischen wenn die meere leergefischt sind.

ich gratuliere hiermit schonmal im voraus der menscheit das sie die meere getötet hat.

es keinen fisch ! sonst giebts die nicht mehr lange
Kommentar ansehen
25.06.2011 19:02 Uhr von richardhelm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt einfach Dinge, die sollte der Mensch nicht wissen !

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten
AfD nach Jamaika-Aus: "Merkel ist gescheitert"
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?