24.06.11 17:09 Uhr
 121
 

Mont Saint-Michel: Unesco will Windpark in der Nähe der Klosterinsel verhindern

Frankreich will in einem Abstand von etwa zwanzig Kilometern zur Klosterinsel Mont Saint-Michel einen Windpark bauen. Drei Windräder bekamen bisher bereits eine Genehmigung.

Die Welterbekommission der Unesco ist allerdings gegen diese Pläne. Die Unesco vertritt die Meinung, dass die Windräder die Aussicht auf Mont Saint-Michel beeinträchtigen würde.

Die Unesco plädiert daher an Frankreich die Windpark-Pläne aufzugeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Plan, Weltkulturerbe, Windpark, Unesco
Quelle: www.wdr3.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2011 12:15 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In 20km Entfernung??? Was sieht man da bitte noch?
Da wird weder eine Autobahn quer durch gebaut noch ein Windrad oben auf das Kloster gesetzt.
Das ist schlicht und ergreifend Blödsinn!
Kommentar ansehen
10.08.2011 17:35 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow: Ich denke, dass wenn überall woanders Windräder aufgestellt werden und den Leuten die Aussicht verschandelt wird, man das auch beim Kloster St. Michel machen kann. Immerhin muss die Energie ja irgendwo herkommen.
Wichtig wäre allerdings, wie bei den Atomkraftwerken auch, bereits eine verbindliche Rücklage für den Abbau bei Außerbetriebstellung zu fordern, damit die Dinger nicht 2060 als Ruinen da stehen bleiben, an deren Rückbau niemand mehr Interesse hat, weil andere Energieformen bis dahin billiger und effektiver sind.

Dein Einwand mit den 20 km ist allerdings Unsinn. Über See sind 20 km nicht viel, wenn man ansonsten einen glatten Horizont hat.
Kommentar ansehen
10.08.2011 22:03 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Lebst du auf einem Pfannkuchen?
Bei 20km kann man die unteren 30m nicht mal mehr sehen.
Kommentar ansehen
10.08.2011 22:53 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow: Hast Du´s nachgerechnet? 30m scheinen mir ein wenig viel.
Und ein wenig höher sind die Dinger schon über NN.
Kommentar ansehen
10.08.2011 23:16 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist vereinfacht so viel. Eigentlich ein bisschen weniger, da deine Augenhöhe nicht auf NN liegt.

In einer Entfernung von 20km siehst du die Dinger trotzdem nur noch als feine Linien - wenn du genau hinsiehst.
Für recht viel mehr reicht das Auflösungsvermögen des menschlichen Auges nicht.

Und auch die Aussicht dürfte kaum beeinträchtigt sein, da sich wohl keiner die Insel aus 20km Entfernung ansieht.
Kommentar ansehen
10.08.2011 23:52 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann sollen sie meinetwegen: Wie gesagt, woanders verschandeln sie ja auch den Horizont. teils viel näher als 20km. Somit sollte das dort auf diese Distanz in Ordnung gehen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?