24.06.11 15:57 Uhr
 298
 

Uni Hamburg: Katajun Amirpur übernimmt Studiengang "Islamische Studien und Theologie"

Katajun Amirpur, ihres Zeichens Islamwissenschaftlerin, ist 40 Jahre alt und lebt in Köln (Nordrhein-Westfalen). Amirpur übernimmt ab Herbst dieses Jahres an der Universität in Hamburg den Studiengang "Islamische Studien und Theologie".

Die Hamburger Uni hatte im Jahr 2010 die "Akademie der Weltreligionen" ins Leben gerufen. Die Akademie setzt sich mit den Religionen, unter anderem mit dem Islam, Judentum, Hinduismus und Buddhismus, auseinander.

Katajun Amirpur hat wissenschaftlichen Arbeiten über den Islam verfasst und sich auch journalistisch mit der politischen Lage im Iran auseinandergesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Hamburg, Uni, Studiengang, Theologie, Katajun Amirpur
Quelle: www.wdr3.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jetzt kommt die Schokoladen-Pizza
Tanzverbot: "Bund für Geistesfreiheit" plant "Heidenspaß-Party" für Karfreitag
USA: Ivanka Trump vermehrt Vorbild für Schönheitsoperationen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2011 06:31 Uhr von Floxxor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie das Judentum immer mit in die Weltreligionen rutscht, bei, falls ich mich richtig erinnere 0,3% der Weltbevölkerung...

Zur News: Hilft mir relativ wenig, ein paar mehr Sachen darüber, wie sich die Frau über den Islam geäußert hat wäre sicher lesenswert.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?