24.06.11 11:53 Uhr
 8.233
 

Mexiko: Kamera blickt in 1.500 Jahre altes Maya-Grab

Da die Pyramide darüber einsturzgefährdet ist, konnte ein Grab der Maya im mexikanischen Palenque seit seiner Entdeckung im Jahre 1999 nicht geöffnet werden. Archäologen konnten nun mithilfe einer winzigen Kamera ins Innere der Grabkammer schauen.

Auf den Aufnahmen sind blutrot bemalte Mauern zu erkennen, der Boden ist von Trümmern bedeckt. Archäologin Martha Cuevas hält die Jade- und Muschelscherben auf dem Film für Teile des Begräbnisschmucks. Der Fund gibt Aufschluss über die königliche Totenstadt Palenques in der sogenannten Frühklassik.

Einen reich verzierten Sarkophag, wie man ihn 1950 im nahen Tempel der Inschriften fand, sucht man in diesem etwa 1.500 Jahre alten Grab vergebens, die Knochen liegen wahrscheinlich direkt auf dem Steinboden. Es handelt sich dabei vermutlich um K´uk´ Bahlam I, den ersten Herrscher des Stadt-Staates.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Knuffle
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Blick, Mexiko, Kamera, Grab, Maya
Quelle: www.telegraph.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter in Rundfunkräten
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2011 11:53 Uhr von Knuffle
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hoffe mal, dass man den Tempel nach der Entdeckung auch weiterhin nur durch solche Methoden erforschen wird. Noch mehr Tourismus täte Palenque sicher nicht gut.
Kommentar ansehen
24.06.2011 12:45 Uhr von 619er
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Danke! du hast bei Telegraph sinnvolle News gefunden
Kommentar ansehen
24.06.2011 14:54 Uhr von Neveren
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Blutrot Ist das nur Farbe oder echtes Blut :S man weis ja nie...
Kommentar ansehen
24.06.2011 17:08 Uhr von Neveren
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Die Frage war ernstgemeint -.- kann mir eig gut vorstellen dass die Urvölker zu ehren ihres Anführers ein wenig Blut geopfert haben.
Kommentar ansehen
24.06.2011 17:11 Uhr von Knuffle
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
@Neveren: Und das Blut hätte nach 1.500 Jahren noch diese knallige Farbe? :P
Kommentar ansehen
24.06.2011 18:17 Uhr von Neveren
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Stimmt Auch wieder :D daran habe ich nicht gedacht. Deshalb frage ich lieber bevor ich irgend einen Scheiss verbreite.
Kommentar ansehen
24.06.2011 23:24 Uhr von Tuvok_
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Nun ich würde: mal sagen das ist ne mischung aus beidem... Farbe und Blut.. die Maya waren nach dem was man so weiss ein recht Blutrünstiges Volk was ihre Rituale angeht... von daher klingt
das logisch.
Kommentar ansehen
30.06.2011 13:23 Uhr von Afkpu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
neveren: die maya hatten zwar durchaus blutige opfer, allerdings gab es blutige opfer in jeder anderen kultur, römer, karthager und unsere vorfahren der bronzezeit haben blutopfer dargebracht. bei den mayas gehörten blutopfer u.a. zum staatskult.

allerdings ist blut als farbstoff für solch große flächen denkbar ungeeignet, da es zu schnell gerinnt und sich sehr schlecht auftragen lässt, und die farbtöne nicht immer gleichmäßig sind.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Mindestlohn-Gegner Andrew Puzder von Trump zum Arbeitsminister ernannt
Kurz vor Weihnachten: Amazon-Mitarbeiter streiken in zwei Versandzentren
Batman-Film mit Ben Affleck wird noch vor "Justice League 2" gedreht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?