24.06.11 12:21 Uhr
 99
 

Experte: Griechenland kann Finanzmärkten keinen nachhaltigen Schaden zufügen

Dem Finanzexperten Thomas Grüner zufolge, ist Griechenland nicht groß und bedeutend genug, um an den Finanzmärkten nachhaltigen Schaden anzurichten. So seien die griechischen Staatsschulden kleiner als das Rettungspaket, das die deutsche Bundesregierung beispielsweise für die Hypo Real Estate schnüren musste.

Grüner folgend besitzen die Aktien von Apple oder Exxon - jedes Unternehmen für sich genommen - eine Marktkapitalisierung, die fast den gesamten griechischen Schulden entspricht. Würde ein Zusammenbruch von Apple oder Exxon die Weltwirtschaft zum Einsturz bringen? Sicherlich nicht.

An Griechenland solle vielmehr ein Exempel für die weiteren PIIGS statuiert werden, so Grüner weiter. Europa könne sich kein "zweites Griechenland" leisten. Und natürlich würden Portugal, Irland, Italien und Spanien nach Griechenland schauen um abzuschätzen, was auf sie selbst zukommen könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Dommo
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Schaden, Finanzmarkt, Rettungspaket
Quelle: www.wallstreet-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS