24.06.11 10:29 Uhr
 206
 

USA: Verhandlungen mit den Taliban unangenehm, aber notwendig

Die Außenministerin der Vereinigten Staaten, Hillary Clinton, hat sich an den Senat gewendet um Barack Obamas neue Strategie für Afghanistan zu rechtfertigen. Sie sei der richtige Weg um diesen Konflikt siegreich zu beenden. Obama verkündete zuvor den neuen Zeitplan für einen Truppenabzug.

Vor dem Ausschuss des Senats der Vereinigten Staaten zur Außenpolitik muss die Außenministerin die Kosten von Millionen Steuergeldern rechtfertigen, welche für einen Krieg ausgegeben werden, der kein Ende zu haben scheint. Argumente sind unter anderem die erfolgreiche Tötung von Führern der Al-Kaida.

Um Stabilität und Sicherheit in die Region zu bringen, habe man sehr vorläufige Kontakte zu Taliban-Anführern aufgenommen. Dies sei nicht angenehm aber zwingend notwendig. Des Weiteren wies sie in einer Botschaft an Pakistan darauf hin, dass die USA keine Sicherheitszonen von Terroristen dulden werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fanat1k
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Taliban, Verhandlung, Hillary Clinton, Al-Kaida
Quelle: rt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach versöhnlichen Tönen: Donald Trump nennt Hillary Clinton wieder "korrupt"
"Sperrt sie ein"-Wahlkampf: Donald Trump klagt doch nicht gegen Hillary Clinton
Hillary Clinton hält erste Rede nach Niederlage: "Ich wollte mich verkriechen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2011 10:29 Uhr von Fanat1k
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Es bleibt spannend, wie die ganze Geschichte für die USA enden wird. Anscheinend liegt der neue Fokus der US Außenpolitik sehr stark auf Schadensbegrenzung und einem möglichst geringen Ansehensverlust in der Welt. Auch vor dem Hintergrund das die eigene Bevölkerung immer mehr Widerstand gegen die Kriegspolitik ihrer Regierung zeigt sprechen diese Nachrichten eine eindeutige Sprache! Interessant wäre auch, wie z.B. mit den vielen Söldnern diverser Sicherheitsunternehmen zukünftig verfahren wird!
Kommentar ansehen
24.06.2011 10:46 Uhr von Pils28
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Sowas nennt man im Netz einen Epic Fail. Warum sind sie in das Land einmarschiert? genau, um die Taliban zu vernichten, mit wem verhandeln sie jetzt über Frieden, mit den Taliban. Früher nannte man soetwas Kapitulation. Nach zig Milliarden an Dollar und etwa 5000 Tote so schmachvoll abzuziehen wird schwer der Bevölkerung zu verkaufen sein. Denke aber, es wird einfach ein glorreicher Siegt genannt und damit auf der Habenseite in der Bilanz verbucht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach versöhnlichen Tönen: Donald Trump nennt Hillary Clinton wieder "korrupt"
"Sperrt sie ein"-Wahlkampf: Donald Trump klagt doch nicht gegen Hillary Clinton
Hillary Clinton hält erste Rede nach Niederlage: "Ich wollte mich verkriechen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?