23.06.11 16:21 Uhr
 1.978
 

Evolution kann das Überleben einer Population in wenigen Generationen sichern

Wenn man an Evolution denkt, stellt man sich oft schleichende Veränderungen über etliche Generationen hinweg vor. Zwei Forscher von der McGill Universität haben mit einem Experiment ein weiteres Beispiel dafür gefunden, dass die Mühlen der Evolution durchaus in der Lage sind, schneller zu mahlen.

Dazu beobachteten sie mehr als 2.000 Hefepopulationen über mehrere Generationen hinweg, während sie den Salzgehalt in der Nährlösung erhöhten. Um dies zu überleben, müssen die Populationen evolutionäre Prozesse durchlaufen, was je nach Einstellung der Parameter, in 50-100 Generationen geschah.

Die besten Chancen zur Anpassung hatten die Populationen einerseits, wenn die Salzkonzentration langsam verändert wurde und wenig Kontakt zu benachbarten Populationen bestand. Andererseits aber auch, wenn Kontakt zu Populationen hergestellt wurde, deren Umgebung bereits "versalzen" war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Again
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Generation, Evolution, Überleben, Population, Fortbestand
Quelle: www.sciencedaily.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2011 16:21 Uhr von Again
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Hab fast einen ziemlich dämlichen ersten Satz stehen lassen: "Wenn man an die Evolution denkt, hat man oft langsame Prozesse im Kopf"
Naja, Darwin war wohl eher ein schneller Denker, aber für manche Kreationisten könnte der Satz treffend sein. ;-)

Wie der Kontakt genau aussieht, wurde leider nicht genau beschrieben. Aber wahrscheinlich hat man die Populationen immer geringfügig vermischt.

Die einzigen Parameter die erwähnt wurden sind die Stärke und Rate der Salzzugabe und eben der Kontakt.
Kommentar ansehen
23.06.2011 16:32 Uhr von K.T.M.
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Schön, dass du wieder News einlieferst.
Kommentar ansehen
23.06.2011 18:23 Uhr von LLCoolJay
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Schnelle der Evolution: 50 - 100 Generationen?

Korrgiert mich wenn ich falsch liege. Aber ist "Schnelligkeit" hier nicht relativ?

Hefekulturen pflanzen sich recht schnell fort. Also sind 50 - 100 Generationen eine für den Menschen "schnelle" Veränderung.

Sicher verändert sich bei Menschen auch einiges in 50 - 100 Generationen. Aber von unserem Standpunkt aus ist es eben nicht "schnell".
Kommentar ansehen
23.06.2011 18:36 Uhr von Again
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
LLCoolJay: "Korrgiert mich wenn ich falsch liege. Aber ist "Schnelligkeit" hier nicht relativ?"
Ja, da hast du recht. Das es schnell ist, habe ich aus der Quelle übernommen. Da wird aber leider nicht ins Detail gegangen.

Chorkrin:
"Hefezellen sind fast die einfachste Zellenstruktur überhaupt"
Es sind zumindest einfache Eukaryoten, wobei diese ja schon ziemlich kompliziert sind.

"aufgrund der Evolutionsgeschwiendigkeit von Hefe allgemeingültig scheinende Aussagen für die gesamte Evolutionsgeschwiendigkeit, auch bei komplexeren Lebensformen, zu treffen ist recht fragwürdig. "
Kommt darauf an, was man genau gemacht hat und wie man argumentiert. Man sagt ja nicht voraus, wie viele Generationen die Spezies XY benötigt, sondern nur, dass man relativ schnell relativ viel erreichen kann.

@K.T.M.
Danke :-)

[ nachträglich editiert von Again ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
São Paulo: Braut wollte per Hubschrauber zu Hochzeit und verunglückte tödlich
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?