23.06.11 16:19 Uhr
 338
 

10.000 Dollar für eine Uhr mit Videospiel-Motiv aus Mondgestein

Romain Jerome hat eine Uhr gebaut, die aus Teilen der Apollo 11-Mondlandefähre besteht und 10.000 Dollar kosten soll.

Außerdem bestehen einige Teile des Zeitmessers aus Mondgestein. Die Uhr wurde auf 78 Stück limitiert.

Diese Limitierung wurde gewählt, weil das Spiel "Space Invaders", von dem das Motiv der Uhr inspiriert ist, 1978 zuerst veröffentlicht wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Session9
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Dollar, Uhr, Videospiel, Motiv, Mondgestein
Quelle: de.ign.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Erschossenes Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Spanien: Christian Müller (Pogida) im Urlaub festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2011 16:19 Uhr von Session9
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Zwei Nullen weniger beim Kaufpreis und die Uhr wäre meins ;) Vom Design her gefällt sie mir recht gut, aber so werden sie sich wohl nur Sammler unter den Nagel reißen können.
Kommentar ansehen
23.06.2011 17:10 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das den erlaubt? Letztens habe ich in einer News gelesen, das eine Frau verhaftet wurde weil sie angeblich Mondgestein angeboten hat.
Allerdings steht das Gestein unter Schutz und darf nicht verkauft werden, bzw gibt es die Regierung nicht aus der Hand.
Also hat sie es entweder gestohlen und gefakt.

Wo hat der Typ das Gestein her? Glaube nicht das andere Forschungseinrichtungen das einfach so her geben
Kommentar ansehen
23.06.2011 22:30 Uhr von -greenfrog-
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist mal ein geniales Zeiteisen!!! Wuiii!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?