23.06.11 15:35 Uhr
 204
 

Tadschikistan fordert Verkaufsverbot von "Operation Flashpoint: Red River"

Zu dem im April erschienenen "Operation Flashpoint: Red River", dessen Handlungsort Tadschikistan zeigt, fordert das zentral-asiatische Land nun das Verkaufsverbot.

Als "kranke Phantasie von Gegnern des Landes" wird das Spiel, bei dem das US-Militär die Machtübernahme durch Islamisten verhindern soll, bezeichnet.

Für nächstes Jahr sind neue Präsidentenwahlen in Tadschikistan geplant. Es ist das gleiche Jahr, in dem auch der Verkaufsstart des Spiels angesiedelt ist. Das sorgt für zusätzlichen Zündstoff in der Diskussion.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sneak-Out
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Game, Tadschikistan, Operation Flashpoint: Red River
Quelle: playfront.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Serdar Somuncu warnt: Erdogan könnte Deutschland in einen Bürgerkrieg treiben
Lukas Podolski eröffnet eigene Eisdiele in Köln
David Beckham spielt in "King Arthur"-Film mit fauligen Zähnen und Narbengesicht