23.06.11 15:35 Uhr
 204
 

Tadschikistan fordert Verkaufsverbot von "Operation Flashpoint: Red River"

Zu dem im April erschienenen "Operation Flashpoint: Red River", dessen Handlungsort Tadschikistan zeigt, fordert das zentral-asiatische Land nun das Verkaufsverbot.

Als "kranke Phantasie von Gegnern des Landes" wird das Spiel, bei dem das US-Militär die Machtübernahme durch Islamisten verhindern soll, bezeichnet.

Für nächstes Jahr sind neue Präsidentenwahlen in Tadschikistan geplant. Es ist das gleiche Jahr, in dem auch der Verkaufsstart des Spiels angesiedelt ist. Das sorgt für zusätzlichen Zündstoff in der Diskussion.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sneak-Out
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Game, Tadschikistan, Operation Flashpoint: Red River
Quelle: playfront.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angelina Jolie isst in Kambodscha lokale Spezialitäten wie Taranteln
Sängerin Lauryn Hill wird mit 41 Jahren Großmutter
"Pastewka"-Serie wird auf Amazon Prime fortgesetzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

La Réunion: Surfer von Hai zerfleischt
Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Japan: Zoo töten Affen, weil sie Gene einer "invasiven fremden Art" tragen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?