23.06.11 15:35 Uhr
 204
 

Tadschikistan fordert Verkaufsverbot von "Operation Flashpoint: Red River"

Zu dem im April erschienenen "Operation Flashpoint: Red River", dessen Handlungsort Tadschikistan zeigt, fordert das zentral-asiatische Land nun das Verkaufsverbot.

Als "kranke Phantasie von Gegnern des Landes" wird das Spiel, bei dem das US-Militär die Machtübernahme durch Islamisten verhindern soll, bezeichnet.

Für nächstes Jahr sind neue Präsidentenwahlen in Tadschikistan geplant. Es ist das gleiche Jahr, in dem auch der Verkaufsstart des Spiels angesiedelt ist. Das sorgt für zusätzlichen Zündstoff in der Diskussion.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sneak-Out
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Game, Tadschikistan, Operation Flashpoint: Red River
Quelle: playfront.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon startet mit neuem Dienst "Amazon Channels" in Deutschland
Jessica Simpson will keine Kinder mehr: "In diesen Uterus kommt nichts mehr"
Manchester: Pep Guardiolas Ehefrau und Töchter waren in Konzert bei Anschlag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailand: 14-Jähriger wegen Majestätsbeleidigung in Armeegefängnis inhaftiert
Retter finden zufällig vier Leichen auf dem Mount Everest
Microsoft programmiert China eine eigene Windows-Version für Regierung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?