23.06.11 15:35 Uhr
 204
 

Tadschikistan fordert Verkaufsverbot von "Operation Flashpoint: Red River"

Zu dem im April erschienenen "Operation Flashpoint: Red River", dessen Handlungsort Tadschikistan zeigt, fordert das zentral-asiatische Land nun das Verkaufsverbot.

Als "kranke Phantasie von Gegnern des Landes" wird das Spiel, bei dem das US-Militär die Machtübernahme durch Islamisten verhindern soll, bezeichnet.

Für nächstes Jahr sind neue Präsidentenwahlen in Tadschikistan geplant. Es ist das gleiche Jahr, in dem auch der Verkaufsstart des Spiels angesiedelt ist. Das sorgt für zusätzlichen Zündstoff in der Diskussion.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sneak-Out
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Game, Tadschikistan, Operation Flashpoint: Red River
Quelle: playfront.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sophia Wollersheim erklärt Rippenentfernung: "Ich will menschliche Puppe sein"
Fußballstar Cristiano Ronaldo ist per Leihmutter Vater von Zwillingen geworden
Fußballstar Mesut Özil mit ehemaliger Miss Türkei liiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Marcel Reif kommentiert Champions League im Schweizer Pay-TV
Kanzlerin warnt vor Investoren: "China sieht Europa als asiatische Halbinsel"
Hamm: Zwei Teenager zerstören neue Schule - 350.000 Euro Sachschaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?