23.06.11 15:35 Uhr
 205
 

Tadschikistan fordert Verkaufsverbot von "Operation Flashpoint: Red River"

Zu dem im April erschienenen "Operation Flashpoint: Red River", dessen Handlungsort Tadschikistan zeigt, fordert das zentral-asiatische Land nun das Verkaufsverbot.

Als "kranke Phantasie von Gegnern des Landes" wird das Spiel, bei dem das US-Militär die Machtübernahme durch Islamisten verhindern soll, bezeichnet.

Für nächstes Jahr sind neue Präsidentenwahlen in Tadschikistan geplant. Es ist das gleiche Jahr, in dem auch der Verkaufsstart des Spiels angesiedelt ist. Das sorgt für zusätzlichen Zündstoff in der Diskussion.


WebReporter: Sneak-Out
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Game, Tadschikistan, Operation Flashpoint: Red River
Quelle: playfront.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Rapper Kendrick Lamar behauptet, ein Ufo gesehen zu haben
"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
David Duchovnys neue Freundin ist 33 Jahre jünger als er

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?