23.06.11 14:42 Uhr
 81
 

Konkurrenz für Schwester Opel: Chevrolet will Verkäufe in Deutschland verdoppeln

Der ebenso wie Opel zum amerikanischen GM-Konzern gehörende Kfz-Hersteller Chevrolet plant für Deutschland eine Verdoppelung der Absatzzahlen auf mittlere Sicht.

Deutschland-Chef Steffen Raschig nannte als Hausnummer in einem Interview 45.000 bis 60.000 Einheiten pro Jahr.

Im vergangenen Jahr verkaufte Chevrolet rund 24.500 Fahrzeuge, 2001 sollen es rund 32.000 Stück werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Opel, Konkurrenz, Chevrolet
Quelle: www.autogazette.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2011 15:08 Uhr von mia_w
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sollen den: Camaro in D verkaufen, dann klappt es.
Kommentar ansehen
23.06.2011 15:49 Uhr von F.Steinegger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@über mir: Das wollte ich auch grade schreiben. Aber die machen immer nur Werbung für die Karren aus Korea!

Der Camaro kostet, das habe ich nachgeschaut, in den USA in der Grundaustattung 19990 Dollar. Bei uns hier in Österreich kostet der gleiche Wagen 50000 Euro!!! Das kann ja nicht sein, oder?

Oder weiter gehts, wer kennt nicht den Dodge Charger. Der kostet in USA als STR10 35000 Dollar, neu wohlgemerkt. Bei uns legt man für das Teil, was ja eigentlich eine Familienkutsche ist, über 70000 Euro auf den Tisch!

Ich denke mal, die koreanischen Plagiate können die steckenlassen, die richtigen Autos sind es, was die Leute wollen, ich auch. Aber das geht wohl nicht.

Einfach mal bei Chevrolet und Dodge die US-Seiten ansehen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?