23.06.11 12:22 Uhr
 733
 

Heidelberger Forscher rekonstruierten Massenkarambolage von Galaxien im All

Ein Team von internationalen Wissenschaftlern hat zusammen mit dem Heidelberger Forscher Julian Merten eine große Massenkarambolage von mindestens vier Galaxien rekonstruiert, die in einem Zeitraum von ungefähr 350 Millionen Jahren im sogenannten "Pandora Galaxienhaufen" Abell 2744 stattgefunden hat.

Julian Merten sagte am Mittwoch in Garching, dass man wie bei einem Verkehrsunfall die Teile wieder zusammensetzte, um die Ursache zu finden. Dabei entdeckten die Forscher einige Besonderheiten innerhalb des entstandenen Galaxienhaufens. Die Galaxien tragen nur fünf Prozent zur Masse des Galaxienhaufens bei.

20 Prozent bestehen aus heißem Gas und 75 Prozent aus Dunkler Materie. Die Verteilung der Materiearten ist laut den Forschern dabei sehr ungewöhnlich. Vermutlich wurden Dunkle Materie und die heißen Gase bei den Kollisionen getrennt. Die Forscher hoffen nun auf neue Erkenntnisse über die Dunkle Materie..


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, All, Galaxie, Massenkarambolage, Garching
Quelle: www.ovb-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Orcas können den Großteil ihres Lebens keinen Nachwuchs bekommen
Digitalisiert: Der Nachlass Alexander von Humboldt ist online zugänglich