23.06.11 09:34 Uhr
 1.595
 

Saab kann seinen Mitarbeitern keine Gehälter mehr zahlen

Der Autohersteller Saab ist zur Zeit nicht mehr in der Lage, seinen Mitarbeitern die Gehälter zu zahlen.

Betroffen sind rund 3.700 Beschäftigte des schwedischen Stammwerks Trollhättan. Saab gab unterdessen bekannt, dass es bereits zu Verhandlungen gekommen sei, um zu einer Lösung des Problems zu kommen.

Das Unternehmen verhandelte mit 800 Zulieferern. Sie sollen dem Autobauer die Schulden stunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Lohn, Saab, Beschäftigte, Zahlungsunfähigkeit, Stammwerk
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2011 10:52 Uhr von Joker01
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
warum lässt man so ein Pleite-Unternehmen immer noch krampfhaft am Leben?
Kommentar ansehen
23.06.2011 11:26 Uhr von LLCoolJay
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Joker01: ja, ich weiss auch nicht. Frag mal die Angestellten, vielleicht können die es dir beantworten.

Oder die Zulieferer, die Forderungen haben.

Oder die Saab-Fahrer, die auch weiterhin Service und Teile haben wollen.


Ich kanns dir jedenfalls nicht beantworten
Kommentar ansehen
23.06.2011 15:47 Uhr von lopad
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Saab ist schon lange tot wird Zeit den Laden abzuwickeln, so schlecht das für die Mitarbeiter auch ist. Saab hat, wenn sich kein finanzstarker Investor findet, keine Zukunft. Denn bis der Laden vielleicht mal läuft müssen erstmal 7-8 Stellige Summen da rein gebuttert werden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?