22.06.11 17:32 Uhr
 211
 

Weltweit mehr Millionäre als vor der Krise

In nahezu allen Regionen der Welt haben die Vermögen der reichsten Menschen wieder das Niveau von vor der Krise 2007 übertroffen. Die Konzentration der Reichen bleibt dabei in den USA, Japan und Deutschland am höchsten.

53 Prozent der weltweiten HNWI-Population leben in diesen drei Ländern, schreiben die Autoren des am Mittwochnachmittag veröffentlichten "Global Wealth Report 2011" von Merrill Lynch und Capgemini. Die Reichen der Welt bringen es auf ein stolzes Gesamtvermögen von 42,7 Billionen Dollar.

Die Zahl der Schweizer HNWIs ist 2010 mit 9,7 Prozent stärker gewachsen als der europäische Durchschnitt (6,3 Prozent). Heute besitzen 243.200 Schweizer ein Millionen-Vermögen. Tendenz weiter steigend. Während die USA seit Erhebung der Daten die meisten Millionäre beheimatet, steht die Schweiz auf Platz 8.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Shro21
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Krise, Millionär, Reichtum
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2011 17:51 Uhr von ZzaiH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
was ist ein HNWI? selbst die quelle sagt nix...

zum inhalt: achwas ehrlich, wurde denn was anderes erwartet, etwa dass die reichen ärmer und die armen reicher werden - wacht auf...

€: ah google hat hnwi gefunden
"A high-net-worth individual (HNWI) is a person with a high net worth. In the private banking business, these individuals typically are defined as having investable assets (financial assets not including primary residence) in excess of US$1 million"

[ nachträglich editiert von ZzaiH ]
Kommentar ansehen
22.06.2011 19:32 Uhr von Babykeks
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwo muss das Geld, das der Mittelstand ver Irgendwo muss das Geld, das der Mittelstand verloren hat, ja hingehen.

Deswegen auch das Desinteresse, solche Krisen zu verhindern oder abzuschwächen.

Die, die etwas tun könnten (und müssten) sind von solchen Krisen nie persönlich betroffen - die haben einfach die Möglichkeit zu helfen oder ihren Vorteil daraus zu ziehen - und was dann passiert bleibt immer die große Überraschung. ;)
Kommentar ansehen
29.06.2011 23:20 Uhr von thugballer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
inflation: nicht die zahl sondern den wert beurteilen

[ nachträglich editiert von thugballer ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forbes-Liste: Basketballer Michael Jordan ist reichster Sportler der Geschichte
Tennis: Boris Becker würde auch als Frauen-Trainer arbeiten wollen
Donald Trump macht Guantanamo-Aufseher zu neuem Heimatschutzminister


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?