22.06.11 16:29 Uhr
 350
 

Texas: Vermutlich geistig Behinderter hingerichtet

Geistig behinderte Menschen dürfen nirgendwo in den USA hingerichtet werden, doch in Texas ist dies wahrscheinlich nun geschehen.

Milton Mathis wurde wegen eines Doppelmordes zum Tode verurteilt und der Mann hatte einen Intelligenzquotient von 60, was einer geistigen Behinderung entspricht.

Das umstrittene Todesurteil wurde dennoch durchgeführt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mörder, Texas, Hinrichtung, Behinderung, Todesurteil
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt
China: Frauen bürgen bei Online-Kreditgebern mit Nacktbildern
Schweinfurt: Arbeiter wird von Müllpresse zerquetscht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2011 17:00 Uhr von shadow#
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Nicht das erste Mal: Und wahrscheinlich auch nicht das letzte Mal.
Was will man von einem Rechtssystem erwarten, das auf Rache basiert?
Kommentar ansehen
22.06.2011 17:11 Uhr von BestRegards
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Dann können sie mit dem nächsten texanischem, geistig behindertertem Massenmörder "George W. Bush" ja gleich weitermachen.
Kommentar ansehen
23.06.2011 21:05 Uhr von -= exo =-
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ DerBelgarath: geeeeeenau!

Ich hatte (und habe teilweise heute noch) jahrelang Kontakt zu geistig behinderten Menschen. Ja, auch diese sind zu Hass, Gewalt, Missgunst und anderen schlechten Tätigkeiten fähig - aber viele von ihnen sind schon mit einfachen Aufgaben des "normalen" Lebens überfordert, oft können sie ihre Gefühlsregungen nur schwer oder gar nicht unterdrücken - und so mancher ist leicht zu manipulieren oder zu provozieren.

Das wiederum bedeutet, dass ein "Mord", der von einem geistig behinderten Menschen begangen wurde, nicht immer nach herkömmlichen Masstäben beurteilt werden darf - und ich vermute, dass die Mehrzahl aller texanischen Richter und Geschworenen kaum die Kompetenz hat, solche Vorgänge richtig zu werten. Leider sind auch viele Psychiater nicht kompetent genug. Soweit zur Entkräftung deiner Aussage.

Natürlich kann ich nicht beurteilen, ob der Mann zu Recht verurteilt wurde oder ob es sich bei seiner Tat um ein Verbrechen handelte, das mit der Todesstrafe zu ahnden ist - aber das will ich auch gar nicht.

Übrigens wäre es interessant zu wissen, was du für eine "gerechte Strafe" hältst - und wer dafür herangezogen werden darf, zu beurteilen, was wofür angemessen ist...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?