22.06.11 15:43 Uhr
 216
 

Bagatelle mit hohen Folgeschäden: Metallklau bei der Bahn hat sich verdoppelt

Die Metalldiebstähle auf dem deutschen Schienennetz haben drastisch zugenommen. Allein in Nordrhein-Westfalen hat sich die Zahl derartiger Straftaten nach Angaben der Bahn binnen Jahresfrist nahezu verdoppelt.

Wurden im gesamten Jahr 2009 noch 1.800 Diebstähle registriert, waren es 2010 schon 2.500. Allein im ersten Jahresdrittel 2011 wurden schon 1.500 derartige Fälle gezählt. Als Grund für die Zunahme der Diebstähle hat die Deutsche Bahn die hohe Nachfrage nach Buntmetallen, vor allem in China, ausgemacht.

Metalldiebstahl an sich ist eigentlich eine Bagatelle - bei der Bahn aber mit gravierenden Folgeschäden und hohen finanziellen Verlusten verbunden. Bundesweit beläuft sich der Verlust dadurch nach Angaben der Bahn auf zehn millionen Euro für die ersten vier Monate.


WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bahn, Diebstahl, Schaden, Metall, Bagatelle
Quelle: www.dorstenerzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2011 21:40 Uhr von Phyra
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
metallklau bei der Bahn darf KEINE bagatelle sein, dabei besteht immer die gefahr, dass es nicht bemerkt wird und deswegen z.B. ein Zug entgleist o.ä.
darum metalldiebe am besten wie massenmoerder bestrafen.
Kommentar ansehen
23.06.2011 08:13 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na das ist leicht verdientes Geld :)
Jetz wisst ihr warum die DDR Grenzanlagen hatte :D
Wenn ich meine Haustür weit offen stehen lasse muss ich damit rechnen das sich Leute bedienen werden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook: Durch neuen "Snooze"-Button erhält man Pause von nervigen Freunden
USA: Pentagon forschte heimlich nach UFOs
Meinung: Rot-Rot-Grün-Projekt in Berlin könnte Vorbild für Bundesrepublik sein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?