22.06.11 12:09 Uhr
 3.903
 

CDU will Haupt- und Realschüler zu "Oberschülern" gleichschalten

Die CDU plant künftig nur noch zwei Schul-Modelle für Deutschland. Haupt- und Realschule sollen künftig in allen Bundesländern zur "Oberschule" gleichgeschaltet werden.

Der zunächst diskutierte Entwurf (ShortNews berichtete) findet sich nun in einem 30-seitigem Beschlussentwurf der CDU-Spitze wieder, welcher am Dienstag zum Abnicken an den Bundesvorstand verschickt worden ist. Schon im November soll daraus ein Gesetz werden.

Die Union argumentiert, mit drei Säulen gebe es in Deutschland zu viele Schulformen. Gymnasium und Oberschule würden den Bedarf abdecken. Die bayerische CSU spricht sich jedoch vehement gegen die Gleichschaltungspläne der Regierung aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, CDU, Schule
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

31 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2011 12:09 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+34 | -7
 
ANZEIGEN
Erinnert doch an ein Bienenvolk: Künftig gibt es nur noch Könige und Arbeiterinnen. Somit ließen sich auch die Löhne gleichschalten. Offenbar sind die Zeiten endgültig vorbei, als die Union solche Pläne noch dem Stalinismus zugeordnet hatte.
Kommentar ansehen
22.06.2011 12:32 Uhr von T¡ppfehler
 
+20 | -29
 
ANZEIGEN
Warum sollen denn schon nach der Grundschule die: Kinder eingeteilt werden in schlau, geht so und dumm?
Das Gymnasium sollte auch erst nach der 6. Klasse angeboten werden, weil man vorher noch nicht alle Kinder richtig einordnen kann.
Damit sind die Hauptschulkinder schon nach der 4. Klasse Chancenlos gegenüber den anderen.
Ich kenne alle Schulsysteme, die es in D gab und gibt und denke, dass die CDU damit auf dem richtigen Weg ist.
Kommentar ansehen
22.06.2011 12:48 Uhr von saber_
 
+56 | -3
 
ANZEIGEN
finde das kroatische schulsystem garnicht mal so schlecht....

bis zur 8. klasse geht man in die grundschule, und danach geht jeder seinen weg...

entweder 4 jahre aufs gymnasium, oder man schlaegt den berufsweg ein und geht dann 3-4 jahre auf eine entsprechende schule in der richtung...

in der 8. klasse kann man schon selber entscheiden was man will... und nicht in der 4. klasse, wo eltern und lehrer ueber das schicksal der kinder entscheiden...
Kommentar ansehen
22.06.2011 12:53 Uhr von artefaktum
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
@ Baron-Muenchhausen: "Offenbar sind die Zeiten endgültig vorbei, als die Union solche Pläne noch dem Stalinismus zugeordnet hatte."

Muss man das verstehen?
Kommentar ansehen
22.06.2011 12:58 Uhr von hujiko-san
 
+26 | -4
 
ANZEIGEN
Sorry, aber nein. Entsprechende Anlagen bedürfen einer gezielten Förderung und Forderung. Da sich das Anforderungsniveau der Beschulung immer dem "Diktat des Mittelmaßes" entsprechend gestaltet, leidet "das obere Leistungsdrittel" der gegenwärtigen Realschüler über Gebühr unter so einer Maßnahme.

Abgelehnt!
Kommentar ansehen
22.06.2011 12:59 Uhr von FFFogel
 
+1 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.06.2011 13:18 Uhr von DoJo85
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Jaja: Ich dachte Bildung ist Ländersache.
In manchen Bundesländern gibt es doch bereits keine Haupt- und Realschulen mehr (siehe M-V).

Naja und wenn dann Mittelschule ^^
Kommentar ansehen
22.06.2011 13:25 Uhr von jens3001
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Kommt drauf an: ich kann mir schon vorstellen, dass man die Schulen zusammenlegen kann.

1 Schule, die von Hauptschule bis mittlerer Bildungsabschluss, bzw. darüber hinaus zum Abi, alles anbietet.

Man könnte so von der 5. bis zur letzten Klasse komplett eine Schule besuchen.

Vorteil:
- da es dann teilweise die selben Lehrer sind und natürlich die selbe Schule dürfte die Qualität des Unterrichts von der 5. bis zur letzten Klasse die selbe sein.

- man kennt die Schüler und Lehrer und hat es einfacher Kontakte zu knüpfen, man gewöhnt sich einfer ein.

- da ein Schulwechsel unnötig ist, fällt einem als Schüler die Entscheidung einfacher welchen Weg man gehen will.
Wer sowieso schon in der 9. Klasse den Quali macht, könnte dann spontan entscheiden ob er noch das 1 Jahr dranhängt und gleich die mittlere Reife hat.


Nachteil:
- wenn man mit den Lehrern nicht klar kommt (oder umgedreht), muss man weiterhin die Schule wechseln. ist aber auch nicht anders als jetzt.

- die Schulen brauchen VIEL mehr Platz, mehr Lehrer, bessere Ausstattung, mehr Klassen, usw.

- das Niveau der unteren Klassen wird / sollte stark angehoben werden. Wer mit Hauptschule Probleme hatte wird jetzt mehr gefordert da die Lehrer nicht nur Hauptschüler, sondern auch z.B. Gymnasiasten unterrichten und daher höhere Ansprüche stellen.
Ist meiner Ansicht nach aber noch immer besser als die Integrierung der Hauptschule in die Realschule und der komplette Wegfall dieses Bildungswegs.



Ich bin auch der Ansicht, dass die Schulen in Deutschland mehr Möglichkeiten bieten sollen.
Sport z.B. sollte nicht aus Fussball, Handball, Vollyball und Rennen / Schwimmen bestehen.
Unter Einbeziehung der Vereine sollten sämtliche verfügbaren sportlichen Aktivitäten angeboten werden.

Auch Kunst, Geschichte, etc. sollten / müssen mehr beinhalten als nur das stupide zuhören und mitschreiben und der gelegentliche Ausflug ins Museum.

Andererseits finde ich es unsinnig einem unsportlichen Schüler in Sport eine 5 zu geben weil er beim 100-m-Lauf schlecht abgeschnitten hat.
Oder eine 6 in Kunst weil man geschmiert hat anstatt zu malen.
Selbiges gilt auch für Musikunterricht.
Nicht jeder hat diese Talente. Aber die Schule könnte genutzt werden um den Kindern die Möglichkeiten zu zeigen.

ich kann mir auch Mechaniker-lehrgänge, etc. in der Schule vorstellen.

Das könnte man alles realisieren, wenn man die Schulen zusammenlegt und die Möglichkeiten, die man hat, besser ausschöpft.
Kommentar ansehen
22.06.2011 13:31 Uhr von gugge01
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
In Ordnung, ABER: 1. Ein einheitliches Bildungssystem dessen Stufen klar aufeinander aufbauen ist eine Grundvorrausetzunge einer modernen Technischen Zivilisation.

2. Der derzeitige Zustand des Bildungssystems in der BRD ist eine Katastrophe.
Keine einheitlichen Lehrpläne, keine einheitlichen Bewertungs- und Zeugnisvorschriften, nicht einmal einheitliche Prüfungen, keine Vergleichbarkeit der Schulabschlüsse im Land und was das Schlimmste ist das es keine grundlegende Ausbildung von Pädagogen mehr gibt.
Es ist der reinste Irrsinn das alle aufstrebenden Nationen auf das klassische deutsche Schulsystem preußischer Prägung bauen, während in der BRD dieses gezielt beseitigt wird.

3. Das Disziplin "Problem" an den Schulen lasse ich mal aus.

4. Bei der Zusammenfassung von Haupt und Realschule steht das Problem das beide Schulformen nicht den Bildungsstand der klassischen Oberschule erreichen.
Während die Hauptschule im Schnitt bei der 6-7 Klasse der DDR POS Schluss macht, erreichen die Realschulen gerade mal die 8-9 Klasse. Damit fehlen immer noch 1-2 Jahre Bildung um die Grundlegende Standarts der DDR-Oberschulen zu erreichen. Somit ist das Prädikat „Oberschüler“ schon wieder eine Mogelpackung

5. Das weitere Problem ist das die Abitur – Abgänge fast zu 100% nicht in der Lage sind sofort eine technische Studienrichtung zu absolvieren. Alle benötigen mindesten ein Semester Naturwissenschaftliche Nachhilfe um die technische Hochschulfähigkeit zu erreichen. Kein Wunder das jetzt Ingeniere und Techniker importiert werden sollen.

6. Die allgemeine Teilung der Schulwege nach der 6. Klasse ist schon in den zwanziger Jahren nicht mehr Zeitgemäß gewesen. Der einzige Sinn einer so frühen Auslese besteht in der Förderung von Ausnahmentalenten die ihren ersten realen Doktortitel spätestens mit sechzehn machen.

Und nein, Pausenkasper und Tanzaffen sind keine Ausnahmentalente.

Ach ja für alle Nazi-Lieblingsfeind – Freunde.
Nazi bedeutet National Sozialismus also eine Kooperative Gemeinschaftsform mit erheblicher sozialer Grundsicherung und Sozialpflichten im Nationalen Maßstab.

Wenn man diese Erklärung zugrunde legt dann hat Japan ein Nationalsozialistisches Wirtschafts- und Bildungssystem.

[ nachträglich editiert von gugge01 ]
Kommentar ansehen
22.06.2011 13:39 Uhr von dagi
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
wird es gemacht!!! wo sollen den in zukunft die fachkräfte herkommen wenn nicht von der oberschule!!!! da gibt es einen oberschulenabschluss wenn man fehlerfrei seinen namen schreiben kann und ein abitur wenn der familienname auch noch geschrieben wird !! nur so geht es aufwärts in der BRD bravo
Kommentar ansehen
22.06.2011 13:40 Uhr von sicness66
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Herrlich: Jedes Jahr ein neuer Vorschlag zum Bildungssystem. Arme Kinder. Und dann stellt man nach zwei Jahren fest, dass es Mist war. Kaum vorzustellen, dass wir vor 100 Jahren Wissenschaftsnation Nummer eins waren!
Kommentar ansehen
22.06.2011 13:41 Uhr von tinycities
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
nein! http://www.welt.de/...
bitte tut das unsren kids nich an...
Kommentar ansehen
22.06.2011 13:43 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ich denke, alles in allem eine sehr schmeichelhafte Wählerwerbung für die Gruppe der BILD-Leser.

Deutsche "Oberschüler" im fortgeschritteneren Alter ---> http://www.youtube.com/...


[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
22.06.2011 13:49 Uhr von wwewrestling
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
also: ich bin für das polnische Schulsystem!

Bis zur sechsten Klasse geht dann jeder auf die Grundschule. Danach geht jeder drei Jahre lang auf das Gymnasium. Erst danach entscheidet sich der Schüler was er machen will.
Ihm stehen drei Wege zur Verfügung:
-Liceum (Abitur)
-Technikum (Abitur und Ausbildung)
-Berufsschule (Ausbildung)
Kommentar ansehen
22.06.2011 13:54 Uhr von Serverhorst32
 
+9 | -11
 
ANZEIGEN
Leute hier die keine Ahnung haben: genauso wie die Politiker die nur Mist machen, aber sich mit dem Thema gar nicht richtig beschäftigen.

Fakt ist, dass es eine große Anzahl von Migrantenkindern gibt die nichtmal die Sprache richtig beherrschen. Fakt ist auch, dass es eine große Anzahl von Kindern/Schülern gibt die kein Interesse am Lernen haben bzw. aufgrund von verwahrlosten Zuständen auch gar nicht die Vorraussetzungen haben.

Wenn man diese Kinder mit "normalen" und lernwilligen Kindern in eine Klasse wirft, dann werden die leistungsfähigen Kinder ausgebremst!

Kinder muss man so früh wie möglich aussortieren und dann entsprechend ihrer Fähigkeiten gezielt fördern. Was soll ein Kind mit einem Potential fürs Gymnasium bis zur 8 Klasse mit einem Murat in der Klasse der nur "Hey Alda ich rauch nach der Schule Hasch" sagen kann???

Schlechte Kinder werden mit diesem System überfordert und gute Kinder werden damit unterfordert.

Armutszeugnis für dieses Land. Wenn ich irgendwann Kinder habe, dann hoffentlich auf einer Privatschule oder im Ausland.
Kommentar ansehen
22.06.2011 14:06 Uhr von sesh
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Toller Plan der CDU: Es passt ins gesellschaftliche Konzept der CDU:
Eine Schule für den Pöbel und eine Schule für die eigenen Kinder.

Damit die Mittelschicht noch weiter Richtung Unterschicht verrotten kann. Super!
Kommentar ansehen
22.06.2011 14:37 Uhr von jens3001
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Serverhorst32: Die Mischung machts.

Wenn du von Anfang an alle "schlechten" Schüler zusammenlegst und die "Guten" in eine andere Klasse hast du gleich mehrere Nachteile.


- die Schlechten werden noch schlechter
- die Guten werden ausgebremst, da sie keine anderen Eindrücke bekommen (ja, auch schlechte können positiv wirken)
- ein anfangs schlechter Schüler, in einer Klasse mit lauter anderen "Schlechten", wird nie sein volles Potential entfalten können weil er sich (berechtigter Weise) fallengelassen vorkommt.


Sinnvoller ist es

1. Umgangs- und Lehrsprache = Deutsch, nix anderes (ausser natürlich im Fremdsprachen-unterricht)
2. Schüler die kaum oder schlecht Deutsch sprechen müssen in einen "Zwangsdeutschkurs".
Gehen sie nicht dorthin muss sich das Jugendamt der Familie annehmen.
3. Mischung der Schulklassen zwischen "gut" und "schlecht", Migrant und Deutscher, usw.
4. Schulklassen maximal bis 25 Schüler, besser weniger.
Kommentar ansehen
22.06.2011 15:04 Uhr von mia_w
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@serverhorst: Dein letzter Satz macht uns Angst.
Erspar es uns, deine Gene zu verbreiten. Oder du gehst tatsächlich ins Ausland, um deinem Nachwuchs(lol) eine bessere Schule zu gönnen.

" mit "normalen" und lernwilligen Kindern" ?
Ich glaub ja, SN entspricht nicht deiner wahren Neigung.
Kommentar ansehen
22.06.2011 15:06 Uhr von Pilot_Pirx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nur dumm, daß Bildung: Ländersache ist, aufgrund der supertollen Bildungsreform

Es würde evtl. in die richtige Richtung gehen, aber nachdem das Bildungssystem von den gleichen Politikern dermaßen verhunzt wurde, glaube ich auch hier erstmal gar nichts mehr.
Kommentar ansehen
22.06.2011 15:19 Uhr von Chuzpe87
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Wie wollen die denn bitte Hauptschule und Realschule zusammen kloppen?

Erstens hassen die sich wie die Pest, weil die meistens in einem Gebäude sind und zweitens sind die Realschüler ja wohl besser in der Schule als die Hauptschüler. Das Konzept soll mir mal einer genau erklären.

Steht ja in der News leider nicht mit drin.
Kommentar ansehen
22.06.2011 15:39 Uhr von Felixus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Merkel hat sie nicht mehr alle: Das spaltet die Kinder in Himmel und Hölle. Sie hat doch gar kein qaulifiziertes Personal. Was wird aus den Förderschulen? Unterschulen?
http://bit.ly/...
Kommentar ansehen
22.06.2011 16:11 Uhr von d-fiant
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Die armen Realschüler die werden es durch die Hauptschüler nicht leichter haben. Sie sinken dadurch ab und sind die großen Verlierer dieser CDU-Idee..
Kommentar ansehen
22.06.2011 17:51 Uhr von Jamobo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Witzig: unseren Politikern kanns ja egal sein: Deren Kinder werden ganz einfach auf Privatschulen geschickt.
Kommentar ansehen
22.06.2011 18:12 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Netter Versuch: Scheint so als wäre die Union bei ihren Versuchen, die sinnvolle Gesamtschule bis zu einer späteren Klassenstufe zu verhindern mal wieder so richtig kreativ geworden.
Indem man das Niveau der Realschulen senkt, kann man den Bildungselitismus natürlich auch gut vorantreiben.
Kommentar ansehen
22.06.2011 18:45 Uhr von dotaxx
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Klassifizierung: @Chuzpe87 Das was du da erzählst mag im Einzelfall eventuell stimmen, in der Realität sieht das nämlich meist ganz anders aus. Der Hauptschulbildungsgang umfasst in vielen Bundesländern (siehe Sachsen etc.) den selben Stoff wie der Realschulbildungsgang,. Was die beiden Bildungsgänge unterscheidet, ist der soziale und/oder ethnische Hintergrund der jeweiligen Schüler. Denn es wird extrem klassifiziert. Störenfriede, Kinder die etwas langsam lernen, Kinder aus sozial schwächeren Haushalten und Kinder die einfach die Sprache nicht richtig verstehen findest du zu 90% in der Hauptschule wieder. Das Ganze hat also nichts mit gut oder schlecht zu tun, sondern vielmehr mit der Tatsache, dass Schüler nicht individuell gefördert und betreut werden können.

Warum? Ganz einfach, die Lehrer haben nicht mehr den Willen und die Möglichkeit auf die Schüler einzugehen, weil zum einen dieses sinnlose System besteht und zum anderen den Lehrern die Hände gebunden sind.

[ nachträglich editiert von dotaxx ]

Refresh |<-- <-   1-25/31   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?