22.06.11 12:15 Uhr
 355
 

EU-Gesetzesentwurf: Energieunternehmen sollen monatlich eine Rechnung schicken

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat heute einen Gesetzesentwurf der EU-Kommission vorgelegt, welcher dazu dienen soll, in Europa zukünftig mehr Energie zu sparen.

Aus diesem Grund sollen Energieunternehmen gesetzlich dazu verpflichtet werden, ihren Kunden monatlich eine Rechnung für ihren Heizungs-, Strom- und Gasverbrauch zuzusenden.

Elektrische Haushaltsgeräte, wie zum Beispiel ein Föhn oder ein Wasserkocher, müssten ab 2012 die Energiesparauflagen der EU erfüllen. Auch müssten öffentliche Gebäude in Zukunft dann klimafreundlich saniert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Rechnung, Gesetzesentwurf, Energieunternehmen
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Britisches Parlament wird über EU-Verhandlungsergebnis abstimmen
USA: Mauer aus Rockern soll Donald Trump bei Amtseinführung schützen
Kein NPD-Verbot: Bundestagspräsident Norbert Lammert hält Urteil für richtig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2011 12:40 Uhr von Showtime85
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Macht die Türkei schon lange so: Da rennen paar vom Versorger durch die gegend Schreiben den Stand des Zählers auf und nächste Woche gibts die Rechnung zum bezahlen.

Dies würde zwar die Preise wieder hochtreiben aber auch neue Arbeitsplätze schaffen.

Da hat die EU sich ein schönes Vorbild genommen ;)
Kommentar ansehen
22.06.2011 12:43 Uhr von SNnewsreader
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Ja klar: Hunderttausende Briefe monatlich zu verschicken ist sehr energiesparend.

Aber Oettinger, was will man von der EU erwarten.
Kommentar ansehen
22.06.2011 13:42 Uhr von derSchmu2.0
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Ich weiss nich, was ihr habt? Bezahlt ihr eure Telefonrechnungen etc auch jaehrlich?
Pendlertickets etc kauft man ja im Grunde auch nicht fuers Jahr...
Ich find das schon recht praktisch. Da heisst es auf einmal nicht, man muss zig Hundert Euro nachzahlen, sondern man kann seinen Verbrauch an die Rechnung anpassen oder ggf. den Anbieter wechseln.
Ich find das weitaus praktischer, als auf einmal eine dicke Rechnung zu bekommen, wo man nachzahlen muss und nicht mal richtig nachhalten kann, warum die so hoch ausfaellt...

[ nachträglich editiert von derSchmu2.0 ]
Kommentar ansehen
22.06.2011 14:19 Uhr von zabikoreri
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dadurch: hätten die neuen Online-Stromzähler die eigentlich keiner haben will, eine echte Daseinsberechtigung.

Wenn man schon etwas einführt, dass keiner will kann man den Verbraucher so das ganze doch noch verkaufen.
Kommentar ansehen
22.06.2011 14:25 Uhr von vmaxxer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Jnee: Wie soll man das umsetzen?
Anders als zb Telefongebühren wird Strom eben nicht beim Lieferanten gezählt sondern im Verbraucherhaushalt. Und da muss eben jemand vorbeikommen und ablesen, man selber dies tun, oder es muss auf Stromzähler umgerüstet werden die aus der Ferne ausgelesen werden können.
Wie auch immer, der Mehraufwand dürfte den Vorteil ziemlich auffressen. Von der verteuerung mal gar nicht zu sprechen.
Und wer "zig-hundert € nachzahlen muss hat vorher halt seinen rellen Stromverbrauch als Rechnungsgrundlage angegeben oder eben so viel Strom mehr verbraucht.

Wer sich ab und zu mal zum Zähler begibt und seinen verbrauch ausrechnet bekommt auch auch einen guten Überblick. Kostenlos.
Kommentar ansehen
22.06.2011 19:04 Uhr von shadow#
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Unsinn: Und hier noch ein paar sinnvolle Möglichkeiten für den Herrn Öttinger, die auch tatsächlich was bringen:

- Monatliche Kündigungsfristen beim Energieversorger um den Markt zu beleben.

- Ab und zu mal die Energieeffizienzskala anzupassen ist gut für den Verbraucher und den Hersteller, dessen Kühlschrank mit ein paar kWh weniger auskommt.

- Den Energieverbrauch für sämtliche Kleingeräte festschreiben. Auch wenn ich mir frühestens in 5 Jahren einen neuen Wasserkocher oder Fön kaufe, hat das einen langfristigen weltweiten Effekt weil die chinesischen Billigheimer ihren massenproduzierten Mist auch weiterhin nach Europa verkaufen wollen.

Jetzt wo ich drüber nachdenke: Wie kann man einen Wasserkocher bitte energieeffizienter gestalten?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Matthias Sammer teilt aus - Kritik an Hoeneß
USA: Hund rettet Herrchen im Schnee das Leben, indem er ihn im Schnee wärmt
Leverkusen: Bahnmitarbeiter stirbt auf Gleisen nachdem er von ICE überrollt wird


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?