22.06.11 11:31 Uhr
 1.529
 

EU half mit einer Milliarde Euro bei Giorgos Papandreou-Vertrauensabstimmung nach

Um griechische Abgeordnete milde zu stimmen, soll der portugiesische EU-Kommissionschef José Manuel Barroso am Dienstag Athen die Überweisung von einer Milliarden Euro Fördergeld versprochen haben.

Die Sonderzahlung soll, wie es offiziell heißt, der Schaffung neuer Jobs dienen.

Im Falle einer Regierungskrise hätte Hellas Mitte Juli Zahlungsausfall gedroht. Davon betroffen wären neben Banken und Bonität des Staates vor allem der Staatshaushalt und somit das Parlament.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, EU, Griechenland, Bonität, Giorgos Papandreou, José Manuel Barroso, Staatshaushalt
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2011 11:57 Uhr von usambara
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
und um die Milliardenspritze dem deutschen Steuerzahler zu erklären, spricht die Regierung mal wieder von Steuersenkungen.
Kommentar ansehen
22.06.2011 12:17 Uhr von symphony84
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Zumal von Steuersenkungen: nur besserverdienende was haben. Aber uns wird suggeriert, dass alle was davon haben und auch der Bürger mit einem geringen Einkommen entlastet wird. Steuern müssen bezahlt werden ! Durch die Steuer werden Theater, Kindergärten oder auch öffentlich Verkehrsmittel finanziert. Wenn die Bürger entlastet werden sollen, müssen die Sozialabgaben gesenkt werden ! Alles nur Lug und Trug, um bei den Wahlen wieder Stimmen zu fangen. FDP Wähler vorne an, aber die glauben ja alles, was ihnen erzählt wird. Eine Partei hat zunächst nur ihren Selbsterhalt im Sinn.

[ nachträglich editiert von symphony84 ]
Kommentar ansehen
22.06.2011 12:24 Uhr von :raven:
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Korruption, Korruption, Korruption Mal Hand aufs Herz...hat hier wirklich jemand geglaubt, dass das alles ohne versteckte Zahlungen und "Motivationshilfen" vonstatten geht.
Vermutlich würde sich selbst der dauerhaft schlafende Michel ernsthafter als sonst beschweren, würden alle Zahlungen, vor allem die versteckten, bekannt sein.

Merkel treibt den Ausverkauf Deutschlands so lange weiter, bis sich möglichst viele andere EU-Staaten gut für die Zeit nach dem Crash positioniert haben. Dann stecken die meisten EU-Länder gut renoviert in den Startlöchern und Deutschland ist auf Jahrzehnte pleite.
Kommentar ansehen
22.06.2011 13:47 Uhr von dagi
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
der: portugiesische kommisionschef????? hat portugal nicht auch gebettelt um geld ??? na da sitzen die richtigen zusammen um geld zu verteilen !!!!nur noch gesindel unterwegs !!!!
Kommentar ansehen
22.06.2011 13:59 Uhr von Serverhorst32
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Sonderzahlung heisst übersetzt: GESCHENK. Klar ... da wir Deutschen im Geld schwimmen, können wir es uns leisten viele Milliarden zu verschenken.

Gut wir haben selbst Rekordschulden
Gut wir nirgendwo in der EU zahlen die Bürger soviel Steuern
Gut wir haben nicht genug Geld um Autobahnen zu sanieren und Brücken instandzuhalten
Gut wir haben nicht genug Geld für Kinderbetreuung
Gut wir haben nicht genug Geld das Gesundheitssystem ohne Zuzahlungen und Zuschüsse zu finanzieren
Gut wir müssen Sprit noch viel teurer machen sonst fehlt dem Staat das Geld

ABER es ist trotzdem genügend da um alle Pleiteländer in der EU noch durchzufüttern. Und wenn ich höre, dass griechische Rentner mit 45 mehr als 2000€ netto bekommen (bsp. Bericht aktuell im Spiegel) dann fragt man sich doch wieso man als Deutscher diesen Wahnsinn finanzieren soll.

Die Griechen sollen RAUS aus der EU, weil sie nur mit BETRUG und gefälschten Zahlen reingekommen sind.
Kommentar ansehen
22.06.2011 16:49 Uhr von shadow#
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Oh come on Auch wenn die läppische Milliarde durch die Kurseffekte schon wieder drin ist:
Die Griechen haben dadurch nur eine weitere Chance verpasst sich in fiskalischer Rechenschaft zu üben und verdammt nochmal nachzudenken bevor sie irgendwelche hirnlosen Entscheidungen treffen.

Das "Wir wollen nicht sparen weil Sparen doof ist und uns die EU trotzdem Geld geben soll weil wir keins mehr haben"-Gejammer wird einfach weitergehen.
Das kommt einem fast so vor als wäre bei denen die Linkspartei mit Helmut Kohl an der Spitze...
Kommentar ansehen
04.08.2011 19:53 Uhr von WiKaBot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@MiaWuaschd: erklär doch mal wie Du das meinst?! Leider hat es da nicht wirklich eine Partei gegeben die die Interessen der Wähler diesbezüglich vertreten hat. Was soll also Deine Bemerkung, wenn man nur zwischen Teufel und Beelzebub wählen kann?

Hilft also nix hier auf dem Wähler rumzuhämmern, der Souverän hat in Deutschland bis heute nichts zu melden.

Viel wichtiger ist es keinen Hass auf die Menschen der Staaten aufkommen zu lassen. Das Problem ist systemisch. Das Euro-Gespann kann nicht funktionieren, weil die Volkswirtschaften zu unterschiedlich sind und hier hat sehr wohl die Politik versagt, weil sie zugunsten einer einheitlichen Volksausbeute sich zu dieser Vereinfachung hat beschwatzen lassen.

Hab es woanders schon mal geschrieben, mit Vernunft muss man das ungleiche Gespann von Ackergäulen und Zirkusponys wieder trennen, damit jeder nach seiner Kraft leisten kann. Hilft also nix auf Griechen, Spanier, Portugiesen etc. zu schimpfen, weil die einen anderen Takt haben. Ich mag die Menschen dort trotzdem.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?