21.06.11 13:12 Uhr
 129
 

Griechenlands Regierung macht Werbung für sein Sparpaket

Mit Statistiken und Durchhalteparolen, untermalt von Musik, versucht die Regierungspartei PASOK in Griechenland Werbung für ihr Sparprogramm zu machen. Man wolle gemeinsam ein neues Griechenland aufbauen und weitermachen, heißt es in dem zweiminütigen Spot, der im Fernsehen und Internet zu sehen ist.

Aber nicht nur die Bürger gilt es zu überzeugen, sondern auch die eigenen Parteimitglieder. Heute Abend steht die Abstimmung zur Vertrauensfrage an, bei der die Regierungspartei nur eine Mehrheit von fünf Stimmen hat. Vor allem aus dem linken Flügel erwartet man Gegenstimmen.

Die "katastrophale Sparpolitik" werde das Land ersticken, heißt es von der Opposition, die wohl geschlossen dagegen stimmen wird. Der Plan Samaras, dem Chef der konservativen Nea Dimokratia, die Steuern sogar zu senken, stößt aber sowohl im Ausland, als auch bei den konservativen auf Widerstand.


WebReporter: elpollodiablo
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Griechenland, Werbung, Sparpaket
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will Geheimakten zum JFK-Mord veröffentlichen
Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2011 13:21 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ganze wird nur dann Erfolg haben wenn die Menschen sicher sein können, dass sich da auch wirklich alle(!) dran beteiligen.

Zudem haben die Griechen auch schon einiges in Sachen Sparpaket auf den Weg gebracht. Auch wenn man darüber in der Zeitung mit den großen vier Buchstaben nichts drüber liest.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht
Im Playboy wird erstmals ein Transgender-Playmate zu sehen sein
USA: Donald Trump will Geheimakten zum JFK-Mord veröffentlichen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?