20.06.11 18:25 Uhr
 233
 

China will Steuer auf Luxusgüter senken

Auch in China sind Luxusprodukte bei der reichen Oberschicht gefragt. Allerdings sind auf den extravaganten Produkten bisher hohe Steuern von bis zu 60 Prozent erhoben worden, deshalb kauften viele Chinesen solche Produkte in Hongkong oder Europa. Dies soll sich nun ändern.

Um die lahmende Binnenkonjunktur in China anzukurbeln hat die chinesische Regierung am Montag über staatliche Medien bekanntgeben lassen, dass die Luxussteuern zum 1. Oktober hin gesenkt werden sollen. An diesem Tag beginnen in China die Ferien und viele Chinesen nutzen diese um zu shoppen.

Das Steuersystem, das vom chinesischen Finanzministerium überarbeitet wurde, sieht vor, dass Steuern auf Uhren, Koffer, Kleider, Parfüm und weitere Güter gesenkt oder ganz abgeschafft werden sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KerryKing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, China, Steuer, Luxus, Shopping
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2011 18:25 Uhr von KerryKing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man könnte auch mal den Arbeitern mehr Lohn bezahlen, dann würde sich die Binnenkonjunktur sicher auch wieder fangen.
Kommentar ansehen
20.06.2011 19:34 Uhr von Gotovina
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
China! Ich finde, dass das ein cleverer Schachzug ist, da es in Chine den ein oder anderen wohlhabenden Herren (Frauen gibt´s dort auch) geben soll.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Clickbait-Falle Huffingtonpost


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?