20.06.11 14:24 Uhr
 693
 

Paketdienste kündigen höhere Preise an

Sowohl Privat- als auch Firmenkunden müssen mit steigenden Preisen für den Paketversand rechnen.

Die vier Großen der Kurier- und Expressdienstbranche - DPD, GLS, Hermes und DHL - haben Preissteigerungen von drei bis fünf Prozent angekündigt.

Hintergrund der Preissteigerungen sei der Boom im Online-Handel. Durch die Mengenzuwächse müssten die Kapazitäten (Lager- und Umschlagflächen sowie Fahrzeuge) ständig erweitert werden. Dafür seien hohe Investitionen nötig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Paket, DHL, Preisanstieg, Paketdienst
Quelle: www.dvz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt
Trump-Forderung nachgekommen: Apple-Zulieferer Foxconn plant Investition in USA
Großbritannien: Erstmals mehr Vinyl-Verkäufe als Musik-Downloads

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2011 14:36 Uhr von 54in7
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
bei 6,90 € sind das ca. 21-35 Cent
Kommentar ansehen
20.06.2011 15:04 Uhr von Jaecko
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ahja. Und Ebay kommt demnächst wieder auf die Idee, die Versandkosten zu beschränken. Oder vielleicht sogar in einigen Kategorien doch wieder Versandkosten komplett zu verbieten...
Hatten wir ja alles schon mal.
Kommentar ansehen
20.06.2011 15:04 Uhr von LLCOOLJ1301
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Da es immer recht gerade Preise sind, kann man sich auf zw. 7,10 oder 7,20€ einstellen.

Die Begründung erscheint mir witzig, wenn das Geschäft so boomt, müssten die eigentlich Rekord-Umsätze & Gewinne verbuchen. Aber vom Gewinn will man ja die Investitionen nicht zahlen, obwohl der Gewinn genau für solche Fälle eigentlich gedacht ist.
Kommentar ansehen
20.06.2011 15:13 Uhr von 16669
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin kein Experte, aber ist das nicht eine verbotene Preisabsprache?

So eine blöde Argumentation. Durch den Onlinehandel machen die schließlich auch höhere Gewinne und daraus sollten sich euch der steigenden Aufwendungen refinanzieren.
Kommentar ansehen
20.06.2011 15:14 Uhr von Yoshi_87
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Bei Amazon Bei Amazon zahlt man eh nie was.
Von daher: Wayne. *g*
Kommentar ansehen
20.06.2011 15:18 Uhr von 16669
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Yoshi_87: "Bei Amazon zahlt man eh nie was. Von daher: Wayne. *g*"

Das ist falsch. Ab 20€ Einkaufswert direkt von Amazon muss man keine Versandkosten bezahlen!

Außerdem hat Amazon mit Sicherheit ganz andere Konditionen mit dem Paketdienst ausgehandelt.

Dem kleinen Händler bzw. dem Privatkäufer wird doch hierbei wieder mal in die Tasche gegriffen!
Kommentar ansehen
20.06.2011 15:25 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@LLCOOLJ1301: Die Begründung ist logisch und ich kann sie sogar nachvollziehen.

Aber wie bei allen Dingen ist irgendwann der Gipfel erreicht.

Was gilt die Wette das die dann den Preis NICHT zurücknehmen, und dann durch "abgezahlte" Investitionskosten, eine extra Reibach machen :)

Das einzige Positive was vielleicht !!! sein könnte ist, das die man mehr Personal einstellen.

Gruß

BIGPAPA

Nachtrag @Siel : Das ist nur bedingt richtig. Es geht ihr aber um FIX-Kosten die Kapazitätsmässig bedingt sind. Was heisst, wenn dein Band nur 1000 Pakete in der Stunde schafft, ist es egal wie hoch die Stromkosten für der Betreib sind, es packt deshalb einfach nicht mehr.
das optimale kaufmännisch ist wenn man seine FIX-Kosten auf ca 90 % der Max.Auslastung verteilen kann.


[ nachträglich editiert von bigpapa ]
Kommentar ansehen
20.06.2011 15:34 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@all: Versandkosten zahlt ihr IMMER. OHNE AUSNAHME.

Entweder sie werden angegeben. Oder aber (wie bei Ebay gerne gemacht) in den Preis versteckt. Da kostete dann ein Teil, Wert ca. 3 Euro, halt 9.90 Euro.

Bei Amazon gibt es 2 Tricks.
1.) es gilt erst ab 20 Euro und
2.) es ist ein so großer das der Super Konditionen bekommt.

Ach und rate mal wieso der "Über-Nacht-Service" extra Kostet. Das Versandunternehmen MUSS dann das Paket im Auslieferungslager ins NÄCHSTE Auto packen. Bei den "normalen" Versand darf es eine bestimmte Zeit liegen bleiben und wird dann in der Zeit in ein Auto mit Platz gesteckt.

Aber wie oben schon gesagt, Selbst die "Autos mit Platz" sind schon zu voll, ergo wollen die erweitern.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
20.06.2011 16:19 Uhr von T¡ppfehler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach nichts mehr mit denen verschicken, dann müssen sie auch nicht investieren und brauchen nicht die Preise anzuheben.
Dann werden die Paketdienste noch richtig reich.

Dass wegen erhöhter Nachfrage die Preise steigen, ist ja nicht ungewöhlich. Dem sollte man unbedingt entgegenwirken.

Sie hätten lieber mit höheren Dieselkosten und LKW-Maut, ... argumentieren sollen.
Kommentar ansehen
20.06.2011 16:22 Uhr von vorhaengeschloss
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na das ist ja mal ganz großes Kino!

http://www.veraenderung.info - Veränderungen jetzt!
Kommentar ansehen
20.06.2011 16:26 Uhr von supermeier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
(Lager- und Umschlagflächen sowie Fahrzeuge): Das ist äußerst witzig, da bei den Meisten alle Fahrzeuge Scheinselbstständigen gehören, die durch Knebelvetrträge ausschließlich an dieses Unternehmen gebunden werden.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen
Tennis: Boris Becker wird nach Trainer-Aus bei Novak Djokovic Eurosport-Experte
USA: Donald Trump wirft Sohn von Sicherheitsberater wegen Fake-News aus Team


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?