20.06.11 13:41 Uhr
 2.676
 

Hautkrebs: Der linke Arm eines Autofahrers ist stark gefährdet

Forscher der Universität Washington (USA) haben eine Studie über Hautkrebs durchgeführt. Dabei fanden die Wissenschaftler heraus, dass die linke Körperhälfte mehr Melanome aufwies, als die rechte Seite. So sind zum Beispiel die linken Oberarme zu 55 Prozent betroffen.

Die Forscher gehen davon aus, dies daran liegt, dass Autofahrer einer unterschiedlich starken Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Die linke Seite des Autofahrers ist dichter am Fenster und erhält somit mehr UV-Licht, als die andere Körperhälfte, so die Wissenschaftler.

Eine Studie in Australien, hier herrscht Linksverkehr, kommt zu dem Ergebnis, dass hier die rechte Seite der Autofahrer öfter Melanome aufweist, als die linke Körperhälfte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Risiko, Arm, Hautkrebs
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Mann spielt Gitarre während Hirn-OP
Schottland: Tampons werden an Frauen bald kostenlos verteilt
USA: Dank nicht aufgebenden Polizisten überlebt Mann 40 Minuten ohne Puls

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2011 13:56 Uhr von Mui_Gufer
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
man kann ja immer abwechselnd mal rückwärts und am nächsten tag dann wieder vorwärts fahren, somit hat man einen ausgleich für beide körperhälften.
Kommentar ansehen
20.06.2011 13:58 Uhr von Nebelfrost
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
was ich mich frage ist: früher hat das doch auch niemanden interessiert mit diesem hautkrebs. heute hört man ständig davon. kann es sein, dass das nur panikmache von seiten bestimmter lobbys ist? die sonne hat auch früher schon geschienen. aber von hautkrebs hat damals keiner was gekräht. oder ist unsere gesellschaft einfach verweichlicht? also nicht psyachisch gesehen, sondern genetisch verweichlicht. ansonsten kann ich mir nicht erklären warum die sonne heutzutage so "schädlich" sein sollte im gegensatz zu früher.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
20.06.2011 14:20 Uhr von Thunderbolt01
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
du hast recht, das gab es schon immer.
nur ist das bewusstsein heute stärker ausgeprägt, da hautkrebs (schwarzer) einer der aggressivsten krebsarten ist und schwer behandelbar, wenn fortgeschritten.
da aber die prävention sehr leicht ist (sonne meiden), früherkennung, wird darauf viel aufmerksam gemacht.
also keine verschwörung, nur gesundheitsbewusstsein um einen tödlichen krebs leicht zu verhindern (bzw. risiko).

da unsere gesellschaft immer älter wird, ist die wahrscheinlichkeit an hautkrebs zu erkranken auch gestiegen. daher kommen wohl die höheren fallzahlen.
uv licht ist schon ein aggressiver scheiß und die hautzellen können das nur bedingt aushalten. man kann mit uv licht auch desinfizieren. wasser kann in einer plastikflasche durch einen sonnigen tag in ein paar stunden keimfrei gemacht werden...
Kommentar ansehen
20.06.2011 14:21 Uhr von jpanse
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost: Wohl noch nie was von der Sonnenmilchmafia gehört?

Heute wird einfach mehr Panik geschoben. Siehe EHEC, Schweinegrippe, usw.

Irgendein Labortypie der unbedingt mal ins Fernsehen will und schon ist die EHEC Epidemie fertig.

Und das ist heute mit allem so...

Früh am Morgen eine Tasse Sagrotan;
Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50
An jeder Ecke hängen Spender mit Desinfektionsmittel

Am besten in den Wald ziehen, in eine Höhle und Wurzeln kauen...

Die Zukunft war füher auch schon besser...

[ nachträglich editiert von jpanse ]
Kommentar ansehen
20.06.2011 14:33 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@jpanse: "sonnenmilchmafia"

made my day :-D
Kommentar ansehen
20.06.2011 14:41 Uhr von Lucotus
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnert an die alten Mantafahrerwitze: Neben dem sonnengebräunten linken Arm ist die Fahrertür verstärkter Korrosion durch den Achselschweiß des Fahrers ausgesetzt.
Außerdem befinden sich in der Garagenwand ca. 80 cm über dem Boden blutige Streifen...
Kommentar ansehen
20.06.2011 14:48 Uhr von raterZ
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
und wer immer sonnencreme benutzt: erzeigt kein Vitamin D. und ein mangel davon ist auch ein krebsrisiko faktor! das ist sowieso schon ein problem, weil wir viel zu sehr stubenhocker geworden sind.

also vorsicht vor sonnenmilch!
Kommentar ansehen
20.06.2011 14:53 Uhr von CrazyCatD
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost: Früher gab es auch kein Ozonloch das Sonnenstralen ungefiltert durch die Atmosphäre scheinen ließ, zudem gab es auch früher schon Hautkrebs, nur war vor ca. 100 Jahren die Medizin noch nicht soweit mit Früherkennung und der Behandlung von Hautkrebs, man wußte zum Teil gar nicht was das genau ist, hat wild drauf los gemezgert und dennoch sind die Menschen daran gesorben, und wenn sind bestimmt eher die Menschen daran Erkrankt die im Freien gearbeitet haben, denn in der besseren Gesellschaft war es sehr lange Zeit verpönt in die Sonne zu gehen oder gar ein Sonnenbad zu nehmen, da war blasse Haut angesagt und gebräunte Haut war die Hautfarbe der derben und armen gesellschaftlichen Unterschichten.
Kommentar ansehen
20.06.2011 15:07 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@crazycatd: zitat: "Früher gab es auch kein Ozonloch das Sonnenstralen ungefiltert durch die Atmosphäre scheinen ließ"

wusste gar nicht, dass du in der antarktis wohnst. ;-) außerdem fängt den großteil der schädlichen strahlung immer noch das erdmagnetfeld ab. auch wenn die ozonschicht in bestimmten regionen etwas dünner ist, heißt das nicht, dass dort die komplette UV strahlung ungehindert auf die oberfläche prasselt. es dringt durchaus etwas mehr davon durch, aber der größere teil wird dennoch abgehalten. vor allem, weil das ozonloch ja nicht wirklich ein loch im klassischen sinne ist, sondern in diesem bereich ist die ozonschicht nur bedeutend dünner als woanders.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
20.06.2011 15:13 Uhr von marcel385
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Forscher gehen davon aus, dies daran liegt, dass Autofahrer einer unterschiedlich starken Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Die linke Seite des Autofahrers ist dichter am Fenster und erhält somit mehr UV-Licht, als die andere Körperhälfte, so die Wissenschaftler. "

dazu muss man kein forscher sein, um sowas festzustellen. jeder, der schonmal über einen ganzen sommer regelmäßig und viel fahren musste, hat es bestimmt schon selber gemerkt, dass der linke arm durchaus etwas gebräunter war als der rechte

@Mui_Gufer: vorwärts- oder rückwärtsfahren wird da keinen unterschied bringen, da der linke arm in beiden fällen durch die seitenscheibe stärker der sonne ausgesetzt ist. eher der wechsel vom fahrersitz auf den beifahrersitz würde diesen effekt erreichen ;)

[ nachträglich editiert von marcel385 ]
Kommentar ansehen
20.06.2011 16:09 Uhr von Danymator
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich mußte auch gleich an die Mantafahrer denken... *lol*
Kommentar ansehen
20.06.2011 17:19 Uhr von Superwayne
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich dachte immer UV-Strahlen können nicht durch Glas durchdringen, und man somit nicht braun werden kann.

Hab ich was verpasst, verwechselt, missverstanden?
Kommentar ansehen
20.06.2011 18:11 Uhr von Facemeltor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jpanse: "Die Zukunft war früher auch schon mal besser"

haha, sehr geil^^
Kommentar ansehen
20.06.2011 23:28 Uhr von dyonis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mui_Gufer: Beim Rückwärtsfahren ist die innere Hand aber auch nicht weiter außen als die äußere Hand. Ich bitte darum, diesen Satz ins Logik-Lexikon aufzunehmen.

Ansonsten möchte ich noch sagen, nein ich glaube nicht, dass diese Differenz auf die Sonneneinstrahlung während der Autofahrt zurückzuführen ist.
Kommentar ansehen
21.06.2011 08:23 Uhr von jpanse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
UV-B und UV-C: Dringen nicht durch gewöhnliches Fensterglas. UV-A hingegen schon.

Wie das jetzt bei Autoscheiben ist kann ich nicht genau sagen da ich deren Beschaffenheit nicht kenne. Die Frontscheibe filtert wohl so ziemlich das ganze UV-Spektrum, bei den Seitenscheiben bin ich mir nicht sicher. Ich denke aber das UV-A durchdringt die Scheibe.

UV-A 320–400 nm

Lange Wellen gelangen bis zur Lederhaut und bewirken

direkte Pigmentierung (Konformationsänderung des Melanins) – nur Stunden anhaltende, kurzfristige Bräune, kaum Lichtschutz;

Schädigung der Kollagene – die Haut verliert Spannkraft und altert frühzeitig; hohes Melanomrisiko durch Bildung freier Radikale; sind jedoch gering erythem (Sonnenbrand erzeugend).
Kommentar ansehen
21.06.2011 10:57 Uhr von dumm78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei fussgängern sind beide arme gefährdet.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Missernte: Nordkorea könnte auf Lebensmittelspenden angewiesen sein
Fernsehsender n-tv nimmt Werbespots für Türkei aus dem Programm
"Shazam" folgt als nächster DC-Kino-Held - Ben Afflecks "Batman" verschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?