20.06.11 12:53 Uhr
 132
 

Bankenbeteiligung: Ifo-Konjunkturchef kritisiert Bundesregierung

Ifo-Konjunkturchef Kai Carstensen hat jetzt die Bundesregierung wegen ihrer Griechenland-Politik heftig kritisiert. Insbesondere ginge es dabei um die freiwillige Beteiligung der Banken, die er als scheinheilig ansieht.

Carstensen sagte: "Eine freiwillige Beteiligung der privaten Investoren wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht substanziell sein. Denn wie soll ein Bankvorstand seinen Aktionären erklären, dass er freiwillig auf einen Teil der Ansprüche verzichtet? Diese Freiwilligkeit ist Symbolpolitik, die jeder durchschaut."

Weiter kritisierte er die Inkonsequenz der Bundesregierung. Dadurch dürfte in Europa auch keine andere Haltung zu erwarten sein. Er befürchtet, dass der größte Teil der Schulden Griechenlands in wenigen Jahren bei der Europäischen Zentralbank und Griechenlands EU-Nachbarstaaten liegen wird.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Griechenland, Bundesregierung, Ifo-Institut
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2011 13:06 Uhr von ohne_alles
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch klar, dass wieder ausschließlich der Steuerzahler seinen Kopf hinhalten darf.

Ein Ackermann macht seinen Geldbeutel nicht freiwillig auf, er kassiert nur. Kompromisslos.
Die Banken lachen sich krumm und schief über die leichtgläubige deutsche Bevölkerung und die Medien, die es niemals schaffen (wollen), den Betrug klar auszusprechen.

BRD = Bankenrepublik Deutschland

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?