20.06.11 10:28 Uhr
 68
 

Griechenland: Endgültige Entscheidung über Rettungspaket Anfang Juli

Nach einer erneuten Zusammenkunft der Finanzchefs diverser EU-Länder in Luxemburg steht nun fest, dass eine Entscheidung erst Anfang Juli fallen wird.

Derzeit ist, inoffiziellen Angaben zu Folge, von ungefähr 120 Milliarden Euro die Rede. Voraussetzungen für das Paket seien zusätzliche Sparmaßnahmen und Verpflichtungen, so der Luxemburger und Ministerrunden-Vorsitzende Jean-Claude Juncker.

Im Laufe des heutigen Tages werden die Verantwortlichen der EU-Staaten auch über einen ständigen Rettungsfonds diskutieren, dieser soll ein Startkapital von 700 Milliarden Euro haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XvT0x
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Entscheidung, Anfang, Rettungspaket
Quelle: www.vol.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Schottland: Parlament beschließt neues Unabhängigkeitsreferendum
DiEM25: "New Deal" soll die EU von innen erneuern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2011 12:08 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ein bisschen Zeit ist noch: Bis dahin können die Griechen noch viel Mist bauen.
Dass sie das drauf haben zeigen die Forderungen ihrer Opposition.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?