20.06.11 06:57 Uhr
 331
 

Melbourne: Alkoholiker hielt Entzug nicht aus und trank sechs Flaschen Seife

Vor kurzem begab sich ein Alkoholiker in die Alfred-Klinik im australischen Melbourne, weil er wegen seiner Alkoholabhängigkeit behandelt werden sollte. Als er jedoch sechs Flaschen mit antibakterieller Seife erblickte und den Entzug nicht mehr aushielt, konnte er nicht mehr widerstehen.

Der Patient trank die gesamten sechs 375-Milliliter-Flaschen aus. Der Grund ist der Alkoholgehalt in der Seife, der eigentlich dazu da ist, Bakterien abzutöten und nicht um seinen Alkoholdurst zu befriedigen. Die Ärzte zeigten sich geschockt.

Der Mann hatte anschließend einen so hohen Blutalkoholwert, dass er eigentlich tot sein müsste. Deswegen ist in australischen Krankenhäusern eine Debatte über Seifenflaschen entbrannt. Aufgrund des Vorfalls sollen Seifenflaschen künftig möglicherweise an Wänden befestigt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Entzug, Melbourne, Alkoholiker, Seife
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Manchester-Attentat: Obdachloser Held bekommt von Fußballklub Wohnung spendiert
Amtsgericht Neuruppin: Angeklagter erscheint mit Drogen in der Verhandlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?