19.06.11 17:46 Uhr
 1.482
 

Pieper: Polen dienen als Integrationsvorbild in Deutschland

Laut der Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Cornelia Pieper von der FDP, dient die polnische Bevölkerung in Deutschland als Integrationsvorbild.

In Polen besuchen rund 2,3 Millionen Polen einen Deutsch-Unterricht. Aber nur 3000 Deutsche besuchen einen Polnisch-Unterricht in Deutschland. Laut Pieper sollte jeder Deutsche die Möglichkeit haben, Polnisch als Fremdsprache zu erlernen.

Am 1. Juni beginnt die EU-Ratspräsidentschaft Polens. In dieser sieht Pieper großes Potenzial.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: wwewrestling
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Politik, Polen, Unterricht
Quelle: www.europeonline-magazine.eu

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.06.2011 17:52 Uhr von Sherman_Hemsley
 
+25 | -11
 
ANZEIGEN
Wenn ich jede Sprache lernen müsste, die in diesem Land gesprochen wird, wäre ich wohl überfordert.

Integrationswillige sollen schön Deutsch lernen und die, die es nicht wollen ... Gute Heimreise ....
Kommentar ansehen
19.06.2011 17:53 Uhr von wwewrestling
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
@sherman_hemsley: es heißt: Die möglichkeit haben.
Niemand wird dazu gezwungen ;-)
Kommentar ansehen
19.06.2011 18:06 Uhr von Thunderbolt01
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
ist ja schön, dass so viel deutsch gelernt wird in polen. das sind aber wohl wirtschaftliche interessen dahinter.
also ähnliche gründe, warum jeder deutsche schüler englisch lernt, nichts besonderes.
die forderung dass unbedingt polnisch engeboten werden sollte, ist etwas überzogen. kaum einen deutschen bringt es was, sprechen nicht viele menschen der erde.
desweiteren müsste man dies mit nachbarstaaten ebenfalls tun.
eine schule die 10 fremdsprachen anbietet, möchte ich sehen. heute kann man froh sein, wenn es genug lehrer für die restlichen fächer gibt.
aber was möchte man schon von der fdp erwarten...
Kommentar ansehen
19.06.2011 18:09 Uhr von mahoney2002
 
+31 | -0
 
ANZEIGEN
Habe: viel auf dem Bau und auf Montage im Maschinenbau gearbeitet und die Polen waren immer sehr angenehme Kollegen.
Kommentar ansehen
19.06.2011 19:00 Uhr von Sir_Waynealot
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
ein großer teil polens war ja auch nur ein paar 100 jahre lang deutsch.

[ nachträglich editiert von Sir_Waynealot ]
Kommentar ansehen
19.06.2011 19:51 Uhr von erdengott
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
3000 sind schon arg wenige: Es geht nicht um die Integration von Immigranten sondern um die europäische Integration.
Wenn dann nur 3000 Leute polnisch lernen dann ist das arg wenig, wenn schon eine zweite Fremdsprache warum dann, vor allem im Grenzgebiet zu Polen, nicht polnisch? Dort müsste man davon doch mehr haben als beispielsweise Französisch oder Spanisch zu lernen.
Kommentar ansehen
19.06.2011 19:58 Uhr von nQBBE
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
@Sir_Waynealot: ein großer Teil Deutschlands war auch mal Italienisch / römisch... ich sehe niemanden italiano lernen
Kommentar ansehen
19.06.2011 20:09 Uhr von conetzin
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Viele: Freunde von mir sind Polen und auch allgemein hatte ich noch nie Probleme mit Leuten polnischer Herkunft.

Aber wieso Polnisch lernen? Deutsch ist neben Französisch, Englisch und Spanisch eine der überregionalen Weltsprachen, Polnisch beschränkt sich nahezu ausschliesslich auf das Gebiet Polens. Der Vergleich ist völlig hirnrissig, sinnvoller wäre der Erwerb von Sprachfertigkeiten in Russisch, aber selbst das... nee.
Kommentar ansehen
19.06.2011 21:33 Uhr von StanSmith
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
rucksackdeutsche: mehr nicht
Kommentar ansehen
19.06.2011 21:58 Uhr von d1pe
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Nur weil in Polen Polen deutsch lernen, heißt das nicht, dass diejenigen die hier sind, sich besser integrieren.
Am besten integriert sind wohl Asiaten. Mir ist noch nie jemand von denen negativ aufgefallen. Die am schlechtesten Integrierten sind zugleich die am häufigsten vorkommenden in Deutschland.
Kommentar ansehen
19.06.2011 22:11 Uhr von Copykill*
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Na dann jetzt mal: die Nationen mit den meisten Integrationsunwilligen.

Viele Türken
noch mehr Marokkaner
und fast alle Libanesen

Und Nein, obwohl ich mir diese Meinung erlaube, ich bin kein Nazi.
Kommentar ansehen
19.06.2011 22:28 Uhr von shadow#
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Was Frau Pieper da sagt macht nicht nur absolut keinen Sinn, es hat sie auch niemand gefragt.
Kommentar ansehen
19.06.2011 22:42 Uhr von dotaxx
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Was ist denn das für eine schwachsinnige Aussage? Soll ich jetzt noch die Sprache von denen lernen die unsere Arbeitsplätze besetzen. Zu mal Deutschland nun mal Wirtschaftsstandort Nr. 1 in Europa ist und daher auch sinnvoll für Polen ist Deutsch zu lernen. Andersherum sehe ich da überhaupt keinen Nutzen.
Kommentar ansehen
19.06.2011 22:58 Uhr von xdamix
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@d1pe: was laberst du da für einen müll?

du verbindest mit dem wort "integration" nur die kriminalitäsrate oder? dazu gehört noch einiges mehr, wie z.b. die sprache beherrschen, sich der bevölkerung anpassen (mehr oder weniger), usw.

Und die, die du mit deiner "nicht eindeutigen oder besser gesagt:feigen" aussage meinst, sind auch asiaten!

ich komme aus düsseldorf und kein japaner spricht deutsch! wenn nur kleine, ganz klitze kleine bruchstücke! sie kommen hier nur zum arbeiten, haben keinen kontakt zu deutschen, haben eine eigene schule, eigene geschäfte mit japanischen und keinen latainischen schriftzeichen, usw.! was unterscheidest sie zu den türken? fast nichts, außer dass sie wohlhabend sind (japan. kozern + weit weg von der heimat arbeiten = viel geld!).

Zum Thema: Polen müssen auch Deutsch lernen, um hier arbeiten zu können. Andersrum welcher Deutsche fährt nach Polen zum arbeiten? Vllt. genau diese 3000!
Kommentar ansehen
19.06.2011 23:24 Uhr von wwewrestling
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@dotaxx: "Zu mal Deutschland nun mal Wirtschaftsstandort Nr. 1 in Europa ist und daher auch sinnvoll für Polen ist Deutsch zu lernen. Andersherum sehe ich da überhaupt keinen Nutzen. "

Musste gerade schmunzeln als ich das gelesen habe.
Es mag ja sein, dass Deutschland immer noch der Wirtschaftsstandort Nr. 1 ist, aber so gut wie kein Pole bemüht sich heutzutage um einen Job in Deutschland. Das was sie hier bekommen würden, bekommen sie in Polen auch.
Wenn ein Pole überhaupt ans Auswandern denkt, dann denkt er mehr in Richtung UK. Nicht nur wegen dem guten Umrechnungskurs. Dort verdient er auch ein bisschen mehr.
Ich glaube du warst noch nie in Polen und kennst nur die, die hier für einen Hungerlohn die Drecksarbeit verrichten.
Die Zeiten haben sich geändert ;-).

Naja, für manche Deutsche würde das schon sehr viel Sinn machen. Viele Arbeitslose aus Deutschland werden in Polen gebraucht.
Wenn man nun mal keinen Job im eigenen Land findet, dann sollte man sich im Ausland nach einem Job umschauen.
Ist doch bestimmt besser, als hier in Deutschland Sozialhilfe zu kassieren.
Kommentar ansehen
20.06.2011 00:38 Uhr von mahoney2002
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@d1pe: versuche dich mal mit einem Polen der 1Jahr in Deutschlan ist zu unterhalten, und versuche das gleich mit einem Asiaten.
Nich das ich Asiaten nicht mag, sie sind auch nette Menschen.
Aber die Vorurteile die hier über Polen herschen sind Humbug, wir haben genau so Idioten hier in Deutschland und Asiaten haben sie auch.
Ich liebe es einfach, lustig aber er sagt die wahrheit.

http://www.youtube.com/...

Die Polen malochen für ihr Geld und das gerne, ja ihr aus eurem Büro seid anderer meinung.
Ich sage geht mal wirklich " ARBEITEN "

[ nachträglich editiert von mahoney2002 ]
Kommentar ansehen
20.06.2011 00:59 Uhr von sicness66
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ach die Pieper: Man kann ja von mir aus Polnisch in Grenzgebieten anbieten, aber es macht doch wenig Sinn für einen Saarländer diese Sprache zu lernen. Und die Motivation, polnisch zu lernen ist doch eher gering, wenn (vorallem) in den Großstädten von Polen Deutsch und Polnisch gesprochen wird. Das ist genau der gleiche Grund, warum wir kein Tschechisch, Dänisch, Flämisch oder Holländisch lernen.
Kommentar ansehen
20.06.2011 01:18 Uhr von mahoney2002
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@sicness66: Erkläre mir mal bitte warum 3 Leute die ich kenne gerade Dänisch lernen und ich im Moment sehr viele Bewerbungen dort hin schreibe?
Liegt es vieleicht daran das ein Arbeiter in Dänemark bei einer Zeitarbeitsfirma 16€ verdient und wir Deutschen mittlerweile in Dänemark genau so angesehen sind wie die Polen hier bei uns!
Wir Deutschen sind in Dänematk das was die POlen für uns sind, leute die den arbeitsmarkt zerstören, wir sind doch froh wenn wir 12€ verdienen.

[ nachträglich editiert von mahoney2002 ]
Kommentar ansehen
20.06.2011 08:38 Uhr von hausherr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hihi: http://de.wikipedia.org/...
Bitte (!) einfach mal lesen :D
Kommentar ansehen
20.06.2011 21:12 Uhr von Leodavin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Polnisch lernen ist nicht so einfach Ich habe mal versucht polnisch zu lernen,das ist gar nicht so einfach und sehr viel schwerer als Englisch,FRanzösisch,Spanisch u.s.w. Die slawischen Sprachen sind generell sehr schwer zu lernen.Zudem sprechen die meisten Polen mittlerweile Deutsch und Englisch,so das man selbst beim Urlaub in Polen gut damit zurecht kommt.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?