19.06.11 17:30 Uhr
 306
 

EADS: Neues Raketenflugzeug soll Flughöhe von 32 Kilometern erreichen

Der Luftfahrtkonzern EADS plant ein neues spektakuläres Raketenflugzeug. Der "Zero Emission Hypersonic Transportation" soll eine Flughöhe von 32 Kilometern erreichen können und zudem umweltfreundlich sein.

Bei Start bedient sich das Flugzeug normaler Triebwerke. Angetrieben wird es dann von Biokraftstoff der aus Algen gewonnen wird. Ist das Flugzeug in der Luft wird auf ein Raketentriebwerk umgeschaltet.

Diese Triebwerke wiederum werden von Sauer- und Wasserstoff betrieben. Somit wird nur Wasserdampf ausgestoßen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Flugzeug, Zukunft, Rakete, EADS
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.06.2011 17:38 Uhr von ChaosKatze
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
im ersten moment: dachte ich an ein militär-flugzeug o.O

naja, gut, wenns damit alles schneller geht und so, dann will ich aber wissen wie das mit der sicherheit aussieht... vereisung? druckausgleich?
Kommentar ansehen
19.06.2011 18:19 Uhr von Shedao Shai
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ChaosKatze: Vereisung bei einem Raketentriebwerk wird schwer ;)
Druckausgleich wäre bei der Höhe auch irgendwie ungesund. Das Teil wird also komplett dicht gebaut werden, sodass im Innern normaler Luftdruck herrscht.

Was daran jetzt so toll umweltfreundlich sein soll muss mir aber mal jemand erklären. Wasserstoff wird schließlich aus Erdgas gewonnen und die Verflüssigung der beiden Gase in den Tanks braucht auch nochmal ne Menge Energie. Ein normales Passagierflugzeug verbraucht also nur einen Bruchteil der Ressourcen. Ist dafür natürlich auch langsamer^^
Kommentar ansehen
19.06.2011 20:57 Uhr von FFFogel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wasserstoff: Momentan ist Wasserstoff eines der größten abfall Produkte bei Chemischen Unternehmen und daher ohne umweltmehrbelastung verfügbar.

Die Lösung ist es jedoch nicht. Treibstoff aus algen ist eine Nette idee, mit dem Problem, dass die erzeugung viel Wasser in Trinkqualität braucht und viel fläche. Also auch nicht nachteillos ;)
Wasserstoff ist in gewissen Mengen energieneutral ranschaffbar - aber für den kommerziellen einsatz müsste ein effektiveres rein Wasserstoff gewinnungsverfahren gefunden werden.
Kommentar ansehen
20.06.2011 13:35 Uhr von Shedao Shai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@FFFogel: Hast du eine Quelle zur Wasserstoffproduktion als Abfallprodukt der chemischen Industrie?
In der Wiki steht 90% des Wasserstoffs würden durch die Dampfreformierung gewonnen werden und das ist ja prinzipiell nichts anderes als Erdgas oder ähnliches zu nehmen und den Kohlenstoff darin zu CO2 umzuwandeln, wobei Wasserstoff übrig bleibt. Im Endeffekt also genauso energieneutral, wie die direkte Verbrennung von Erdgas etc.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?