19.06.11 16:17 Uhr
 2.803
 

Kriminaltechnik: Gerät kann Täter innerhalb einer Stunde ermitteln

Ein neues Gerät könnte schon bald die Ermittlungsarbeiten bei Verbrechen revolutionieren: Es erstellt aus Blut, Speichel oder Hautzellen ein DNS-Profil und gleicht es noch vor Ort mit der zentralen Datenbank ab, alles in unter einer Stunde. Bislang benötigte man dafür mindestens drei Tage im Labor.

Die neue Technologie mit dem Namen RapiDNA könnte es ermöglichen, Einbrecher dingfest zu machen, noch bevor sie ihr Diebesgut verkaufen, oder Gewalttäter zu fassen, bevor diese erneut zuschlagen können.

Dr. Steve Allen, Leiter der britischen Firma LGC Forensics, die das handkoffergroße Gerät entwickelte, stellt sich vor, dass es beispielsweise auch bei Katastrophen zum Einsatz kommen könnte, um Opfer zu identifizieren. Wenn die derzeitigen Tests erfolgreich sind, ist es in einem Jahr einsatzbereit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Knuffle
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Täter, Stunde, DNA, Gerät
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.06.2011 16:17 Uhr von Knuffle
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Die Quelle befürchtet nur, dass mit dem Einsatz dieser Technologie die Handlungen in Fernsehkrimis sehr kurz ausfallen dürften :D
Kommentar ansehen
19.06.2011 16:23 Uhr von tobe2006
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
hmhm: die sind ja lahm..

beim binladen hamse ja auch schon nach 2stunden gewusst das ers wirklich war...

(achtung ironie)
Kommentar ansehen
19.06.2011 16:23 Uhr von Mahoujin
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Schön und gut, aber ich glaube der Zeitvorsprung bringt nicht viel.

Es gibt ja zum Glück keine Datenbank in die DNA Sequenzen aller Bürger gespeichert sind. Also muss erstmal die passende Person gefunden werden.
Kommentar ansehen
19.06.2011 16:57 Uhr von ChaosKatze
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wenn das funktioniert find ich das ne gute sache, wenn verbrechen so schnell aufgeklärt werden können, wenns jemand war, der in der datenbank steht.... ansonsten dauerts zwar länger, aber ich denke, dass das neuartige gerät da ein entscheidener schritt in die richtige richtung ist.

bin gespannt wie es weitergeht
Kommentar ansehen
19.06.2011 17:49 Uhr von kirgie
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
klasse: weil das so gut funktioniert wird als nächstes eine DNA Datenbank aller Bürger angelegt. Und wenn man schon so viele Daten hat kann man sie auch anderweitig nutzen.
Kommentar ansehen
19.06.2011 20:18 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ tobe2006: Jop, weil die Geräte ja erst jetzt auf den Massenmarkt kommen, in Kleinserien aber schon länger verfügbar sind.
Kommentar ansehen
19.06.2011 21:04 Uhr von AllesReinerZufall
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nhm: Ob die Amis das auch für Osama genutzt haben?^^
Kommentar ansehen
20.06.2011 00:05 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Alfalfalf: Und das nennt man dann: >aber vielleicht werden gewisse Bevölkerungsgruppen (Sinti & Roma, Südländer, Afrikaner, Albaner und Kosovaren) präventiv erfasst.

Ich hätte nichts dagegen.<


Und das nennt man dann Rassismus.

Die "Hauptsache, ich werde nicht erfasst"-Haltung ist übelst.

Außerdem landen normale Bürger sehr wohl in solchen Datenbanken. Im Gegenteil, je unbescholtener, naiver und hilfreicher, um so eher. Wenn mal wieder ein Kindermörder gesucht wird und die Polizei um freiwillige Speichelproben bittet, ist es so weit. Man landet als Normalbürger in der Kartei und bleibt auch drin.
Evtl. bleibt man nicht in der ursprünglichen Originaldatei, denn die wird gesetzeskonform gelöscht. Aber in der Kopie im Keller bleibt man garantiert drin. Letztes Jahr ist so ein Fall ja aufgeflogen. Und nein, es wurde nicht bekannt, wie viele Kopien es noch gab. Und allzu genau wurde wohl auch nicht gesucht. Aus Steuerzahlesicht ist es sowieso unsinnig, einmal erhobene Daten wieder zu löschen, nur um sie beim nächsten Mord erneut zu erheben.
Der Sparzwang udn die Bequemlichkeit unterlaufen den Datenschutz. Da braucht´s gar keine große Anstrengung.
Kommentar ansehen
20.06.2011 05:01 Uhr von Kacknoob
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wer wirklich glaubt das einmal erfasste DNA Daten wieder gelöscht werden ist schlicht zu naiv für diese Welt.

Keine Angst die bekommen die Daten schon noch. Da wird einfach mal weider ein missbrauchtes Kind nach vorne geschoben und schwups ist von jedem die DNA im Sack, der nicht als evtl. schuldig gelten möchte.

Langsam sollte man sich ganz genau überlegen, wo man seine Kondome entsorgt, wie? mit solchen schnelltests ergeben sich auch für die Täter völlig neue Möglichkeiten. Es ist doch deutlich leichter mit ein paar Haaren doer Schuppen die DNA von jemandem irgendwo zurück zu lassen, als einen gefälschten Fingerabdruck zu hinterlassen.

Das Netz wird enger. In einer Idealen Welt würd ich mich jetzt freuen.

@Alfalalf: Man kann nur hoffen, dass Du trollen wolltest.
Kommentar ansehen
20.06.2011 12:07 Uhr von Kingbee
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Habe das Gefühl: das hier einige mitschreiben, die bereits in einer einschlägigen Datenbank vorhanden sind, gell :-)
Kommentar ansehen
06.07.2011 18:25 Uhr von Sonnflora
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Sache mit den DNA-Tests hat nur leider einen Haken. Man weiß nie zu 100%, ob die Haare, Hautschuppen, etc. wirklich von dem Täter stammen...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?