19.06.11 14:15 Uhr
 12.898
 

Kino.to: Millionen-Konten und Luxusautos beschlagnahmt

Ermittler haben nach der Razzia gegen Kino.to erste Konten in Millionenhöhe, sowie Luxusautos beschlagnahmt. Das gab jetzt ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden bekannt.

Auf einem spanischen Konto des Hauptbeschuldigten Dirk B. fand man rund 2,5 Millionen Euro. Laut Oberstaatsanwalt Klein sei Kino.to ein profitorientiertes System und ein hochkriminelles zugleich gewesen.

"Der war kein Robin Hood, der Daten einfach im Netz verteilte. Der hat einen Riesenreibach gemacht.", sagte ein Ermittler.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Razzia, Kino.to, Beschlagnahmung
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

54 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.06.2011 14:55 Uhr von Premier-Design
 
+40 | -25
 
ANZEIGEN
Wenn das ein "Riesenreibach" gewesen sein soll, was sind dann 2,4 Mio. USD / Stunde?! 2,5 Mio. € Ist zwar nicht wenig, aber eigentlich auch nicht übermäßig viel, um von Superkriminalität sprechen zu können.
Kommentar ansehen
19.06.2011 14:59 Uhr von Mahoujin
 
+98 | -27
 
ANZEIGEN
Ist doch in Ordnung wenn die Betreiber nen "riesen Reibach" damit machen.

Die nehmen das Geld ja nicht den Benutzern weg sondern bekommen es von Firmen die Werbung auf der Seite machen.

kino.to plz brb
Kommentar ansehen
19.06.2011 15:11 Uhr von tutnix
 
+45 | -9
 
ANZEIGEN
interessant: wieviel kohle man mit reinen vermittlungsdiensten rausholen kann. aber auch, das reibach machen inzwischen als hochkriminell angesehen wird von dem oberstaatsanwalt. hoffentlich erzählt dem nicht irgendwer, das es konzerne in deutschland gibt, gegen die kino.to nichtmal wie ein kleiner fisch wirkt.
Kommentar ansehen
19.06.2011 15:19 Uhr von maretz
 
+43 | -55
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.06.2011 15:45 Uhr von KingPiKe
 
+27 | -21
 
ANZEIGEN
maretz: Ich sehe das ähnlich wie du.

Der Kerl hat mit der Leistung anderer Geld verdient, und diese nicht daran beteiligt. Und er hat nur minimalen Einsatz dafür gegeben, während die Filmindustrie mehrere Millionen für einen Film ausgibt. Und zwar genau für die Filme, die ihr alle kostenlos sehen wollt.

Denkt mal drüber nach Leute. Ohne diese pöse pöse Filmindustrie gäbe es keine Filme, die ihr auf kino.to gucken könntet.

Und würdet ihr auch so jubeln, wenn es eure LEistung gewesen wäre, mit dem ein anderer Geld verdient?
Kommentar ansehen
19.06.2011 15:47 Uhr von syndikatM
 
+31 | -20
 
ANZEIGEN
robin hood 2: natürlich ist das ein robin hood.
ob jemand millionen reibach mit illegalen bankgeschäften macht oder ob jemand einen millionen reibach dadurch macht, indem er millionen andere menschen glücklich macht - ist ja wohl ein unterschied.
und er hat definitv sehr viele menschen glücklich gemacht.

lieber zahl ich steuern für seinen gefängnisaufenthalt, als an den sheriff von nottingham, ähm, oberstaatsanwalt klein.
Kommentar ansehen
19.06.2011 15:55 Uhr von Winkle
 
+18 | -8
 
ANZEIGEN
@mcmoerphy: "...wird dem Hauptbeschuldigten Dirk B. sein behaarliches Schweigen wenig nützen."

ähm, so wie dir ein Duden ?!? ....
Kommentar ansehen
19.06.2011 15:56 Uhr von StefanPommel
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ehmm: Wie gehts eigentlich Kimble & Megaupload.
Nur mal so "nachgefragt" ;)
Kommentar ansehen
19.06.2011 16:09 Uhr von maretz
 
+18 | -14
 
ANZEIGEN
@syndikat: Hmm - und du schaffst es auch nen Film zu drehen? Oder was meinst du woher die Filme kommen die du dort illegal ansehen konntest?

Oder arbeitest DU etwa umsonst? Und siehst es dann gerne das jemand mit dem Ergebnis DEINER Arbeit auch noch Geld macht?

Und nur zum drüber nachdenken: WER hat denn dafür gesorgt das deine "millionen menschen glücklich" sein können? Derjenige der den Film illegal (und nur zur eigenen Bereicherung) anbietet - oder derjendige der den Dreht, Produziert usw. (und dabei natürlich seine eigene Bereicherung im Auge hat - aber auch ne ganze Menge Personen damit bezahlt)?

Und zu dem Vergleich: Robin Hood nahm es den Reichen und gab es den Armen - allerdings hat er sich nicht zwischendurch daran bereichert... Ich finde es aber faszinierend das sich hier die Leute anscheinend als "Arm" bezeichnen und daher für die Filme nichts bezahlen wollen - aber das Geld für die Internet-Leitung, den aktuellen PC,... alles vorhanden ist... Liebe Leute - befasst euch bitte mal mit der Geschichte von Robin Hood (gibts ggf. auch als Film) und guckt mal was DORT unter Arm verstanden wird...
Kommentar ansehen
19.06.2011 16:12 Uhr von Cheater95
 
+18 | -17
 
ANZEIGEN
Scheiß: Deutschland, die schweiz is da viel cooler. Die erlaubt das Anschauen, und weint nicht Gleich rum wie bei uns die Firmen.

R.I.P kino.to
Kommentar ansehen
19.06.2011 16:15 Uhr von Schwertträger
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
@syndikatM: Das fehlt ein "Illegale": "ob jemand millionen reibach mit illegalen bankgeschäften macht oder ob jemand einen millionen reibach illegal dadurch macht, indem er millionen andere menschen glücklich macht - ist ja wohl ein unterschied.!

Und nein, es ist kein Unterschied.
Illegal ist illegal.
(Dazu kommt, dass die meisten Bankgeschäfte nicht mal illegal sind).


Mit dem Mord am Ekel eines Dorfes kann man auch eine Menge Leute glücklich machen, trotzdem ist es Mord, und deswegen nicht in Ordnung.
Kommentar ansehen
19.06.2011 16:26 Uhr von Capybara
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Vielleicht: sollte sich die Filmindustrie mal überlegen einen kino.to-gleichwertigen Service bereitzustellen, wenn sich damit so viel Geld machen lässt.
Natürlich ist es nicht in Ordnung Filme und Serien illegal zu verbreiten, so wie es kino.to getan hat, aber die Filmindustrie bietet einfach keine ernstzunehmenden Alternativen...
Kommentar ansehen
19.06.2011 16:29 Uhr von Bruno2.0
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die: Summe wirkt Heftig aber wenn man bedenkt was den Betreibern alles gehört hat und wie die Zugriffsstatistiken aussahen nicht mehr so beeindruckend...

Immerhin Kino.to + die Ganzen Hoster da kommt ordentlich was rum + die Ganze Werbung und Abzock Angebote.
Kommentar ansehen
19.06.2011 16:34 Uhr von KingPiKe
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@Capybara: "sollte sich die Filmindustrie mal überlegen einen kino.to-gleichwertigen Service bereitzustellen, wenn sich damit so viel Geld machen lässt."

2,5 Mio ist für einen Einzelnen sicherlich viel, aber nicht für eine ganze Industrie. Da ist das nur Kleingeld. Ein Film ksotet heute schonnal um die 100 Mio und das Geld muss natürlich wieder reingeholt werden. Dazu kommt, dass die filmindustrie natürlich einen haufen Arbeitsplätze sichert. Und kino.to? Fehlanzeige.
Kommentar ansehen
19.06.2011 16:34 Uhr von Ali Bi
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
... und die Moral von der Geschicht? Ich habe oft das gefühl dass hier alles durcheinander geworfen wird.

Geld wurde ja scheinbar nur durch Werbung verdient, die Filme wurden sicher auch net von den selben Leuten hochgeladen.
Im Grunde ist das ganze doch auch nur eine Link-Sammlung wie jede andere Tauschbörse auch. und dazu sind die Filme ja meist auch nur in schlechter Qualität verfügbar.

Und wie auch immer erwähnt wird dass den Filmemachern die Kohle entgeht würden sicher viele auch so den Film nicht kaufen/im Kino schauen. Somit haben die auch nicht mehr Verdienst.

Andere Portale gibt es auch wie Sand am Meer, zum anderen ist das ganze Thema nichts neues.
Kommentar ansehen
19.06.2011 16:35 Uhr von jschling
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
find ich auch nicht wirklich toll: dass er daran so kräftig verdient hat, was ich auch nicht erwartet habe *g*
von daher triffts dann zumindest nicht den Falschen, egal wozu man ihn verknackt :-))

für die Filmindustrie sind die 2 1/2 Mio ja nicht viel, wenn man die Menge an Filmen dahinter sieht ! das ist nur Gewinn, wenn man fürs Machen der Filme nix zahlen muss.
Dazu kommt, das die Gewinnphantasien der Industrie deutlichst überzogen sind, das einzige, was Seiten wie kino.to rechtfertigt (und selbst dabei macht die Filmindustrie Milionengewinne und zahlt Schauspielern Millionengagen)
Kommentar ansehen
19.06.2011 16:38 Uhr von KingPiKe
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@Zeus35: Was habe ich nicht verstanden?
Klar haben die nichts weiterverkauft. Trotzdem hat er mit der Leistung anderer Geld verdient. Hätte er nicht die Filme auf seiner Seite veröffentlicht, hätte er auch kein Geld mit dem Werbeeinnahmen gemacht. Denn die Filme haben die User auf die Seite gelockt und nicht die Werbung.

Und 2,5 Mio Euro ist für eine Person verdammt viel Geld und daher kann man auch von RIESENREIBACH sprechen.

Und die haben kein Spam verteuilt? Stimmt, dafür nur Abofallen, wenn man angeblich seinen Player aktualisieren musste.

Und wenn man illegal erworbenes Geld versteuert, macht es die Sache auch nciht legal.
Kommentar ansehen
19.06.2011 16:39 Uhr von maretz
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
@Capybara: Dann mach mal nen Vorschlag.Die paar Millionen ist auf der Menge an Filmen nicht wirklich viel Geld - ab und an kostet ja nen Film allein schon einige Millionen!

Es ist im Endeffekt ganz einfach: Wenn ich illegal Dinge verkaufen kann dann habe ich keine Herstellungskosten etc... Es ist egal ob es nen Film oder nen PKW ist - ich klaue den (also hab ich keine Kosten) - und schon kann ich den zu nahezu jedem Preis verkaufen OHNE das ich Minus mache. Also kann Kino.to auch 1000 Filme anbieten - und hat nur geringe Kosten (Leitung und Traffic). Die Filmindustrie kann das nicht - denn der Schauspieler möchte bezahlt werden. Der Kamaramann will Geld, der Beleuchter will Geld,... Also müssen die schon pro Film die Kohle haben.

Es GIBT Legale Angebote - "Online-Videotheken". Und was meinst - die laufen eher bescheiden. Zum Teil natürlich wegen der nicht ganz so aktuellen Filme - aber auch hier ist nunmal das Problem das die beim legalen Betrieb erstmal auf die Kino- und DVD-Veröffentlichung warten müssen. Kino.to hatte das nicht - die haben den neuesten Kino-Film genauso sofort gezeigt wie die älteren Filme und Serien. Und zum anderen weil überhaupt kein Unrechtsbewußtsein vorhanden ist - ein Film, Musik oder Software hat gefälligst umsonst zu sein.

Geh doch bitte mal in nen Laden. Dort liegen die DVDs für 8-10 Euro rum. Trotzdem werden die Filme illegal kopiert. Was würdest DU denn für ne DVD ausgeben wenn du das ganze ohne Probleme aus dem Web für 0 Euro bekommst? Und wir reden hier ja nicht von nen paar Schülern (da kann ich sogar verstehen das die nicht 10 Euro für die DVD ausgeben - da das vom Taschengeld abgeht!) - sondern wir reden großteils von erwachsenen Leuten die nen geregeltes Einkommen haben. Ich möchte aber genau DIE Person mal sehen wenn der Nachbar dort mal eben den Strom oder das Wasser aus der Wohnung abzapft (ist schließlich auch beliebig vorhanden) - und derjenige die Kosten zahlt (genauso wie der Produzent halt den Schauspieler bezahlt obwohl er weniger Einnahmen hat). Ich bin mir irgendwie sicher das die Leute DA gleich heulen und zum Gericht rennen - weil die ja bestohlen wurden...
Kommentar ansehen
19.06.2011 17:00 Uhr von CardiBa75
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Zeus: Du hast da was nicht verstanden: Die Betreiber der Hoster haben was verkauft, nämlich Premiumzugänge, kostenpflichtigen DivX Codec, etc. Und es war laut Staatsanwaltschaft ja offensichtlich so, das die Betreiber von kino.to auch gleichzeitig die Betreiber der hoster waren. Das heisst kino.to hat nicht nur verlinkt, nein sie haben auf eigene Hoster verlinkt. Dadurch war ihnen der illegale Inhalt sehr wohl bekannt. Und genau das ist das Problem: Durch die dubiosen Abzockangebote auf den Hostern haben sich die Betreiber als das geoutet, was sie nunmal waren. Raffgierig, genau wie die "Content Mafia". Wenn bei einem schon 2,5 Mio auf einem Konto gefunden wurde, kann man sich vorstellen, was da insgesamt an "Reibach" gemacht wurde. Ums mit deinen Worten, Zeus35, zu sagen: Die kleine Clique der kino.to betreiber hat mit Abofallen und Premium-Angeboten auf Kosten der Masse reichlich Profit gemacht.
Würde es bei den Einnahmen nur um Werbeeinnahmen gehen, würde ich die Betreiber noch nichtmal "verdammen". Dadurch das aber die hoster ebenso von den Leuten betrieben wurden und dort dann auch massiv Abzocke betrieben wurde, stehen diese Leute der raffgierigen Filmindustrie in nichts, aber auch gar nichts nach. 2,5 Mio auf dem Konto eines Betreibers, 21 Betreiber gibt es laut Staatsanwaltschaft. Nicht jeder wird 2,5 Mio rumliegen haben, aber es dürfte wohl klar sein, was da verdient wurde. Da von Robin Hood zu sprechen ist blanker Unsinn...
Kommentar ansehen
19.06.2011 17:12 Uhr von georgygx
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@maretz: du laberst hier als wärst du selber in der filmindustrie

1. war kino.to nur eine linksammlung, also was hat der typ falsch gemacht ?
er hat einfach nur für unzählige (kriminelle) leute einen gemeinsammen "spielplatz" auf die beine gestellt, leute die filme auf filehoster hochladen und die links bei kino.to UND! weiteren streamingplattformen eintragen !!!
kino.to war aber die beste seite, weil sie einfach am professionellsten organisiert war.
nur weil kino.to geschlossen wurde, bedeutet es nicht, dass die filme jetzt alle weg sind.
die liegen weiterhin zu 100% auf den servern und die links werden nun auf andere streamingplattformen geschoben.
somit hat kino.to nicht wirklich die hauptschuld.
es ist wie eine übergangsregierung oder wie ein puffbesuch, es kommt immer was neues und besseres

2. es ist absoluter schwachsinn zu behaupten, dass mit jedem kino.to besucher die filmindustrie geld verloren hat.
99,9 % der filme auf kino.to waren älter als ein jahr!
von den 4 millionen besuchern täglich war der meiste teil nur da um verpasste fernsehfilme zu sehen, klassiker anzuschauen, serien zu sehen, die wärend der arbeitszeit liefen, dokus zu sehen, die vieleicht nachts liefen usw. usw.
aktuelle kinofilme waren fast immer in pervers schlechter qualität und somit sowieso keine konkurenz für echte kinos.

ich zb. besitze nichtmal einen fernseher, weil ich auch keinen brauche.
mein fernsehprogramm hab ich mir bisher immer über kino.to zusammengestellt und filme geschaut, auf die ich gerade lust hatte.
ins kino gehe ich nur für filme, die sich lohnen, wie zb. transformers und ähnliche.
liebesfilme und komödien im kino ? wofür ?

3. damit kommen wir auch zu punkt 3.
solche systeme wie kino.to sind die zukunft.
in einigen jahren wird sich jeder selber sein programm zusammenstellen und nicht gehirnlos wie bisher alles aufsaugen, was man von tollen sendern wie rtl und sat1 vorgekaut bekommt.

[ nachträglich editiert von georgygx ]
Kommentar ansehen
19.06.2011 17:22 Uhr von zanzarah
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
naja man kann alles zweierlei sehen: auf der ersten seite isses ja klar dass das nicht in ordnung war was die betreiber gemacht haben und die haben ja auch prächtig dran verdient... auf der anderen, das letzte mal als ich im kino war, war zu final destination 3d... Qualität war nicht die beste- Bild verschwommen, da ist mein 4 Jahre alter Beamer besser, Kartenkosten - 10€, dann n paar bier und popkorn bin ich schon bei 25 und dazu noch parkgebühren und sprit... alles in einem rund machen wir mal 30-35 euro draus. Dazu kommt der Film war müll, wie die meisten heutzutage... Also hab ich mich entschieden ich geh nicht mehr ins kino! lohnt sich nicht, da schau ich mir lieber ein 20 Jahre alten Film den ich da habe und hab immer noch mehr spass bei als bei dem neuen müll! Wenn die Preise angenehm wären und man mal in der gegend ist gern aber doch nicht für die wucherpreise die die dort verlangen, für das geld tank ich lieber und fahr mit ner freundin an strand, dazu hol ich eis und was zu trinken für die alte da gibts dann evtl noch ne schöne fortsetzung abends die dann im kino eh zensiert ist und es bleibt von den 30 euro noch was übrig! Viel spass im Kino, nie wieder!
Kommentar ansehen
19.06.2011 17:30 Uhr von CardiBa75
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@georgygx: dein 1. Punkt ist an sich schon völlig falsch: Es geht nicht nur um einen, sondern 21 Betreiber, die eben mit kino.to nicht nur eine "Linksammlung" zur Verfügung gestellt haben, sondern zeitgleich auch die hoster betrieben haben, auf die sie verlinkt haben. Und der Reibach wurde mit den hostern gemacht, Abofallen, Premiumzugänge, etc. DAS haben die Betreiber falsch gemacht, so einfach ist das...
Dein 2. Punkt ist in meinen Augen, wenn dies auch recht hypothetisch ist, komplett richtig. Da dann von Verlusten der Filmindustrie zu sprechen ist völliger Quatsch. Aber das ist nunmal nicht das Thema. Die Betreiber haben, wie die Filmindustrie den Hals nicht voll bekommen und eben nicht nur mit Werbung Geld verdient.
Kommentar ansehen
19.06.2011 17:32 Uhr von Zephram
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
das ist ja interessant! Wo ist jetzt denn eigentlich der Unterschied zur anderen Contentmafia ? Achja, diese hier hat den Content für die User gratis angeboten! hehehe *SCNR*

jm2p Zeph
Kommentar ansehen
19.06.2011 17:48 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ahja: und im nachhinein bekommt er wegen steuerhinterziehung mehr auf die schnautze als wegen den filmportal wetten..

zephram du kannst noch so viel erklären das wird aber nicht helfen wenn die presse sich auf die eingeschossen hat werden sie ine in paar tagen schlimmer da stehen als ein kinderschänder... ach nee das tun sie ja schon ich hab vergessen das schaden der wirtschaft zufügen hier mehr bedeutung zugewiesen wird als einen menschen schaden zu zufügen
Kommentar ansehen
19.06.2011 17:52 Uhr von ROBKAYE
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@KingPiKe: Leistung? Diese fast immer mit US Propaganda gespickte Hollywood - Scheisse? Und außerdem, es gibt für mich einen Unterschied zwischen "Abzocke" und "Geld verdienen" ... würde es der Filmindustrie nicht nur rein darum gehen, Profite zu generieren und ihre Aktionäre zu befriedigen, sondern würden uns die Möglichkeit geben die File für die Hälte des Geldes zu kaufen, oder für 3 Euro ins Kino zu gehen, dann würde kein Schwanz auch nur annähernd darüber nachdenken, sich den Film illegal aus dem Netz zu ziehen! Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es heraus... wir werden von denen im Sinne der Aktionäre beschissen und einige Bürger verarschen die Filmbosse... so sehe ich das!

Und die vermeintlich hohe Zahl an "Raubkopierern" kommt der Industrie doch im Endeffekt recht... denn nur so können sie ihre immens hohen Preise für Endkunden überhaupt erst rechtfertigen! Meint ihr im Ernst, ein Film würde 2 Euro kosten, wenn es niemanden geben würde, der sich die Sachen aus dem Netz saugt?? Hahahaha!! *pruust*

Im Leben nicht!

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]

Refresh |<-- <-   1-25/54   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote
21st Century Fox will den TV-Bezahlsender Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?