19.06.11 09:23 Uhr
 1.235
 

Fukushima: Dekontamination des radioaktiven Wassers musste abgebrochen werden

Eigentlich sollte das AKW Fukushima bis Januar wieder unter Kontrolle sein, so der Plan der Betreiberfirma Tepco. Doch etwa 100.000 Tonnen radioaktives Wasser behindern die Reparaturarbeiten der zerstörten Kühlsysteme.

Das Lagerproblem für dieses Wasser sollte nun durch eine Anlage gelöst werden, die radioaktive Stoffe, Öl und Meersalz aus 1.200 Tonnen kontaminiertem Wasser pro Tag filtern sollte. Geplant ist, das gereinigte Wasser zwecks Kühlung wieder in das AKW zu pumpen.

Doch nur fünf Stunden nach Beginn der Reinigung musste das Vorhaben abgebrochen werden. Die Aufnahmekapazität der Anlage, und somit die Strahlenhöchstgrenze, war erreicht. Wann fortgefahren werden kann, ist noch unklar. Tepco bestätigt jedoch: Bis Januar ist alles wieder unter Kontrolle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GrouchySmurf
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nachrichten, Fukushima, AKW, Reinigung, Tepco
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer!
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.06.2011 10:40 Uhr von PureVerachtung
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Wie können die sowas bis Januar alles gelöst haben? Tchernobyl macht immernoch sein Unding und Tepco will das in einem Handschlag eben alles erledigt haben?
Kommentar ansehen
19.06.2011 12:19 Uhr von miyoko
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Alfalfalf: Du kannst Tschernobyl nicht mit Fukushima vergleichen.

Erstens war in Tschernobyl nur ein Reaktor betroffen und daher musste nur ein Reaktor eingehüllt werden. Zweitens war in Tschernobyl kein Wasser mehr vorhanden was gereinigt werden müsste und es war auch kein Meer in der Nähe.

Tschernobyl war nach oben offen, das heißt der Kern hat direkt nach oben abgestrahlt. Das ist in Fukushima nicht der Fall. Die Behälter sind soweit noch intakt. Das Problem ist das der Dampf und das Wasser, dass nicht gereinigt werden kann. Daher wird ein Sarkophag nichts bringen.
Kommentar ansehen
19.06.2011 12:24 Uhr von Mario1985
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Alfalfalf: du vergisst dass die Sowjets SOldaten dort hinunterkommandiert haben ohne Rücksicht auf Verluste.... Scheiß egal ob die Sterben oder nicht.... die Liquidatoren erhielten auch wohl mehr als die maximal zulässige Strahlendosis..... So wie das in Tschernobyl abgelaufen ist, war das auch nicht gerade gut... Vielleicht dass die in so kurzer zeit Sakrophag und das Containment errrichtet wurden, aber unter Einsatz jedes Leben, was dort gearbeitet hat. Wieviele der 250.000 leben denn noch bzw. sind vor ihrem 60. Lebensjahr gestorben bzw. Arbeitsunfähig geworden. Prozentual gesehen eine wesentlich höhere Zahl als im "normalfall" und diese Risiken wollen die japaner nicht eingehen zumal die Japaner auch nur ne kleine Armee haben.
Sowjets ca. 4Mio Soldaten gesamt
Japan: ca. 250.000 Soldaten....
Merkst du etwas? auch von den Bevölkerungszahlen waren die Sowjets viel viel mehr als die Japaner(290Mio(1991) zu 130 Mio) Und von daher kann man den Aufwand nicht miteinander vergleichen zumal es heute 25Jahre später auch weitere bessere Möglichkeiten gibt als damals
Kommentar ansehen
19.06.2011 12:31 Uhr von Brotmitkaese
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha: "Eigentlich sollte das AKW Fukushima bis Januar wieder unter Kontrolle sein"

Jaaa neee is klaaar^^

Diesees AKW mit mindestens 3 Kernschmelzen, werden die Japaner in Hundert Jahren nicht unter kontrolle haben!

Die werden wohl iergendwann einen Deckel drüberbauen wie in Tschernobyl, und werden es immer wieder erneuern und verbessern müssen...

Und das nächse große Erdbeben kommt mit sicherheit in dieser zeit!...aber die Medien und Politik finden sicher eine gute Lösung ,um das dann als Erfolg zu verbuchen...
Kommentar ansehen
19.06.2011 13:12 Uhr von juli989
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
cold shutdown: Die Anlage soll bis Januar nächsten Jahres im sogenanten "Cold Shutdown" sein. In diesem Zustand kann das Kühlwasser nicht mehr durch Zerfallswärme sieden. Ab da geht es vereinfacht gesagt "nur noch" darum, die Anlage gegen weitere Schäden zu schützen. (zB neue Beben)

Wichtig ist es die Lehren aus Fukushima zu ziehen, und ähnlich gefährdete Anlagen gegen solche Ereignisse zu sichern.

http://mitnse.files.wordpress.com/...

Der Vergleich Tschernobyl/Fukushima ist bis auf die gleiche INES Einstufung wohl eher fehl...

[ nachträglich editiert von juli989 ]
Kommentar ansehen
19.06.2011 14:24 Uhr von Zephram
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PureVerachtung: "bis Januar" das sind 2 ganze Quartale, das ist doppelt soweit wie ein Managergehirn denken kann, wenn Geld im Spiel ist ^^
Der denkt sich sicher: da kommt schon keiner dahinter ;)

jm2p Zeph

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?