18.06.11 09:27 Uhr
 549
 

Afghanistan droht Staatspleite, da IWF wegen Korruptionssumpf Geldhahn abdreht

Afghanistan droht binnen vier Wochen die Pleite. Der IWF hat dem Land den Geldhahn abgedreht, nachdem die Regierung es versäumt hat, eine Korruptionsaffäre rund um die beinahe bankrott gegangene "Bank von Kabul" aufzuarbeiten. Im Korruptionssumpf von Politik, Vetternwirtschaft und Warlords versickerten hunderte von Millionen US-Dollar.

500 Millionen der insgesamt 900 Millionen vakanten Dollar versanken undokumentiert als zinsfreie Kredite an Parlamentarier und ehemalige Warlords. Damit wurden unter Anderem Luxusvillen in Dubai, ein Gasversorger und eine Fluggesellschaft erworben. Karzai wirft den Geberländer vor, sich durch schlechte Beratung mitschuldig gemacht zu haben.

Das Regierungspersonal hängt komplett am ausländischen Tropf. Kabul moniert, ein Teil der IWF-Forderungen sei "für die Kabul-Bank unwichtig". Der IWF kritisiert, dass ein 820 Millionen Dollar Rettungspaket der Zentralbank zur Stützung des Geldhauses mit Entwicklungsgeldern zurückgezahlt werde und am Skandal Beteiligte ungestraft davonkämen.


WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Geld, Afghanistan, Korruption, IWF, Staatspleite
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2011 09:36 Uhr von Kodiak82
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz interessant ! Dieser Artikel hier

http://www.spiegel.de/...

Unsere Steuergelder haben sich praktisch im Wind aufgelöst. Welche unserer Volksverräter wohl da mitkassiert haben, bleibt wohl für immer ein Rätsel.
Kommentar ansehen
18.06.2011 09:56 Uhr von talkiewookie
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ist ja genauso wie bei uns in Europa..nichts neues..wieso dürfen die armen Afgahnis nicht das Geld veruntreuen? Haben bestimmt die westlichen Firmen zu wenig vom Kuchen abbekommen !
Kommentar ansehen
18.06.2011 10:46 Uhr von dagi
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
hast: du gehört, mama merkel, schon wieder geht ein europäisches land bankrott !!! also schnell wieder ein paar milliarden steuergelder hinschicken, den du bist zuständig für bankrotte tagediebe !! und ein europäisches land muß es sein, denn warum läßt du sonst unsere bundeswehr verbluten?? wieviel kinder von bundestagsabgeordneten sind eigendlich in afghanistan bei der bundeswehr ???
Kommentar ansehen
18.06.2011 13:33 Uhr von Mordo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Kodiak82: Noch interessanter ist, dass die Kabul Bank den Wahlkampf von Präsident Hamid Karzai finanziert haben soll. [1]

Und sein älterer Bruder Mahmood Karzai war laut englischer Wikipedia mit 7,41 % der Aktien an der Kabul Bank beteiligt. [2] Aber inzwischen gehört sie zu 100 % dem "Ministry of Finance". [3]

[1] http://www.spiegel.de/...

[2] http://en.wikipedia.org/...

[3] http://www.kabulbank.af/...
Kommentar ansehen
18.06.2011 14:06 Uhr von Cansan
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Interessant ist das die Internationale gesagt hat:
Solange die Bankenfrage nicht geklärt ist , können wir nicht mit dem Abzug beginnen.


Karsai sagte: Faktisch unsere ganze Regierung wird mit Hilfe der Internationalen finanziert.

Cansan sagt: Die Internationale hat sich faktisch eine ganze Regierung gekauft.

Das muss man sich mal ganz ruhig durch den Kopf gehen lassen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?