18.06.11 09:18 Uhr
 718
 

Messenger liefert überraschende Erkenntnisse über den Merkur

Die Raumsonde Messenger umkreist seit drei Monaten den Merkur und hat bisher große Datenmengen geliefert. Die Auswertung dieser liefert einige Überraschungen. So unterscheidet sich die chemische Zusammensetzung des Merkur erheblich von der der anderen felsigen Planeten.

Des Weiteren ist das Magnetfeld des Merkur im Gegensatz zum irdischen asymmetrisch, sein Zentrum liegt nicht im Mittelpunkt des Planeten, sondern weiter nördlich, womit der Südpol vor Sonnenenergie weniger geschützt ist. Mächtige Lavaströme deuten auf die große Rolle von Vulkanismus hin.

Heiß diskutiert wird zur Zeit die Entstehung von speziellen Vertiefungen. Man glaubt, sie könnten durch Schwefelgasaustritte entstanden sein. Jedoch ging man bisher davon aus, auf dem Merkur keinen Schwefel finden zu können. Die bisherigen Vorstellungen scheinen zu simpel und müssen überdacht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GrouchySmurf
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Daten, Mission, Merkur, Messenger
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2011 09:18 Uhr von GrouchySmurf
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist ausführlicher und lesenswert. Hier findet man auch einige interessante Fotos von den im Artikel beschriebenen Phänomenen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?