17.06.11 17:03 Uhr
 939
 

Göttingen: An EHEC erkrankte Partyservice-Mitarbeiterin steckte 20 Gäste einer Feier an

Eine Frau, die bei einem Partyservice aus Nordhessen arbeitet, hat 20 Gäste einer Familienfeier in einem Ort im Landkreis Göttingen (Niedersachsen) mit dem EHEC-Keim angesteckt.

Die Frau war mit dem Erreger infiziert und bereitete das Essen für die Feier, die bereits vor vier Wochen stattfand, vor. Allerdings zeigten sich bei der Mitarbeiterin zu diesem Zeitpunkt noch keine Symptome der Krankheit.

Erst nach der Feier sei sie dann an der von dem EHEC-Erreger hervorgerufenen Krankheit HUS erkrankt. Unter HUS litten später auch drei von den 20 infizierten Personen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Feier, Infektion, EHEC, Göttingen
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2011 17:31 Uhr von Python44
 
+8 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.06.2011 17:37 Uhr von unberechenbar
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
boah: das ist ja fast in meiner nähe und ich dachte in meiner Region dringt der Erreger nicht ein, so kann man sich täuschen
Kommentar ansehen
17.06.2011 17:47 Uhr von Mayana
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
@Python: Hast du den Text richtig gelesen?
"Allerdings zeigten sich bei der Mitarbeiterin zu diesem Zeitpunkt noch keine Symptome der Krankheit."

Und nur weil man mal vielleicht etwas Bauchkneipen hat, heißt das noch lange nicht, dass man wirklich krank ist.
Kommentar ansehen
17.06.2011 21:30 Uhr von Iceman2163
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@mayana: ja das mit den nicht vorhandenen symtomen steht im text, aber es wirklich so war weis eh keiner. was aber viel schlimnmer ist ist die tatsache das die Hygienevorschriften nicht eingehalten wurden. normalerweise arbeitet man ja mit handschuhen und eventuell sogar mundschutz was in diesem fall aber garantiert nicht geschah.
Kommentar ansehen
20.06.2011 22:08 Uhr von cookies
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
will man sie verurteilen? ohje: Der virus ist gerade mal 4 Wochen bekannt. Wer rechnet in der anfangszeit schon mit einer Infektion, zumal es auch eine Inkubationszeit gibt.

Schlimmm, einen Menschen so zu verurteilen!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?