17.06.11 16:20 Uhr
 191
 

Berlin akzeptiert zunehmend "Ramschanleihen" bei deutschen Versicherungen

Im Rahmen der Euroschuldenkrise bangen deutsche Versicherer zunehmend um ihren Deckungsstock. Um zu verhindern, dass "Ramschanleihen" die Auszahlung von Privatrenten oder Lebensversicherungen in Gefahr bringen, drückt der Bund erneut beide Augen zu.

Seit die Ratingagentur Standard & Poor´s Griechenlandanleihen am Montag auf die Note "CCC" abwertete, dürften sie laut Statut nicht mehr als Sicherungsvermögen auftauchen. Voraussetzung hierfür ist mindestens die Bonitätsnote "B-".

Vor einem Jahr erteilte die BaFin schon mal eine Ausnahme für griechische Wertpapieren, da sie schon damals nicht das Qualitätskriterium "Investment Grade" erfüllten. Um Notverkäufe zu verhindern, soll die Regelung nun voraussichtlich für Bonds aller PIGS-Staaten gelten.


WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, EU, Griechenland, Pleite, Anleihe
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Milliardendeal: Emirates bestellt 36 Airbus-A380
Orkan "Friederike": Deutsche Bahn stellt bundesweit Fernverkehr ein
Kaufland muss Hackfleisch wegen Glassplitter darin zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2011 17:49 Uhr von meisterthomas
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Merkel-Sarkozy´s Spekulatius-Politik: „Die Gewinne für Spekulanten; Schulden und Haftung fürs Volk!“
Genau darauf hat unsere Finanzwirtschaft wieder erfolgreich spekuliert.
Damals haben sie in Immobilien spekuliert, jetzt in griechische Anleihen: Neues Spiel, satte Zinsen für Spekulanten; alte und neue Schulden für die Retter, dem Volk.

Den freiwilligen Aderlass für Spekulanten gibt es nur als MakeUp für unsere Steuer- und Wirtschaftspolitik.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?