17.06.11 14:47 Uhr
 246
 

BGH: Termin der Rücktrittserklärung bei Kfz-Mängelrüge ausschlaggebend

Ob ein Mangel beim Kfz-Kauf unerheblich ist und der Käufer deshalb nicht vom Kaufvertrag zurücktreten kann, hängt davon ab, wann dieser den Rücktritt erklärt hat. So lautet sinngemäß ein Gerichtsspruch aus Karlsruhe vom Mittwoch (BGH, Urt. v. 15.06.2011, Az. VIII ZR 139/09).

Das gilt auch, wenn die Ursache des Mangels zunächst nicht feststellbar ist, dann aber später im Verlauf des Rechtsstreits gefunden wird. Und es gilt selbst dann, wenn dieser Mangel letztlich mit wenig Aufwand behoben werden kann, bestätigten die Richter die bisher geltende Rechtsprechung.

In dem zu beurteilenden Fall ging es um mehrere Mängelrügen des Käufers. Mehrmals musste das Fahrzeug in die Werkstatt. Schließlich verlangte der Käufer Rückzahlung des Kaufpreises gegen Rückgabe des Fahrzeugs und klagte letztendlich. Vor dem Oberlandesgericht verlor er jedoch in zweiter Instanz.


WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Termin, BGH, Rückgabe
Quelle: www.lto.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Kommune kommt mit Ladestationen nicht nach: Oslo ist mit E-Auto-Boom überfordert
Mercedes: Gelächter auf Facebook über Bezeichnung von neuer X-Klasse

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?