17.06.11 13:00 Uhr
 573
 

Erinnerung an den Volksaufstand vom 17. Juni 1953

Heute vor 58 Jahren wurde in der ehemaligen DDR ein Volksaufstand von sowjetischen Panzern niedergeschlagen. Aus diesem Anlass wird am Mahnmal für die Opfer des Aufstands in Berlin eine Gedenkveranstaltung stattfinden.

Der 17. Juni war bis zur deutschen Wiedervereinigung nationaler Feiertag in Westdeutschland. Nach dem Willen des Leiters der Stasiopfer-Gedenkstätte in Berlin, Hubertus Knabe, soll er gesamtdeutscher Gedenktag werden.

Da rechte und linke Gruppierungen heute Aufmärsche planen, rechnet die Polizei mit gewaltsamen Auseinandersetzungen.


WebReporter: Babelfisch
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Demonstration, Erinnerung, Feiertag, Juni, Volksaufstand
Quelle: www.rundschau-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Deuscthland": Eröffnung von Jan-Böhmermann-Ausstellung in Düsseldorf
Isländer Sigur­ður Hjartarson stellt 280 Penisse im Phallus-Museum aus
Pianist Justus Frantz trennt sich an Brotschneidemaschine Fingerkuppe ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2011 13:00 Uhr von Babelfisch
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Der Arbeiteraufstand in der DDR am 17. Juni 1953 gilt als erste Massenerhebung im damaligen Machtbereich der Sowjetunion. Schätzungsweise 500.000 bis eine Million Menschen protestierten im Juni 1953 in der gesamten DDR gegen die SED-Diktatur. Sie wehrten sich gegen verschlechterte Lebensbedingungen und politische Unterdrückung.

Nach Erkenntnissen der Zentralen Ermittlungsstelle Regierungs- und Vereinigungskriminalität starben mindestens 125 Menschen.
Kommentar ansehen
17.06.2011 13:32 Uhr von mia_w
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Gute News. Mit informativem Kommentar.

Ich glaub heutzutage hält man sich bedeckt, oder? will man den Mob nicht auf Gedanken bringen..
Kommentar ansehen
17.06.2011 14:21 Uhr von Katerle
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
sehr gute news: und sehr wichtig das man diesen tag niemals vergessen sollte
Kommentar ansehen
17.06.2011 15:19 Uhr von kulifumpen
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
es war schon bezeichnend wenn sich im kommunistisch / sozialistischen großreich die Arbeiter erheben um zu demonstrieren. Schade das von Seiten der westlichen Mächte so gut wie garnicht auf den Aufstand reagiert wurde.

Nichts hat sich geändert seit damals, nur heute geht es allen in diesem "freien" land zu gut.
Kommentar ansehen
17.06.2011 16:37 Uhr von PureVerachtung
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Und, wer gedenkt den mutigen Rebellen fast alleine? Rechtsgesinnte Leute und die NPD. Es ist schon sehr bezeichnend, dass Linke auf Denkmäler des 17. Juni rotzen und dafür von der SPD, in Person von der Landtagsabgeordneten Sabine Friedel, für dieses Verhalten Applaus bekommt.
Kommentar ansehen
17.06.2011 23:57 Uhr von fallobst
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ kulifumpen: was redest du für einen schwachsinn?

1.) ist dein vergleich von der damaligen situation mit dem heutigen deutschland totaler müll. 1953 hatten die leute kaum was zu fressen, durften sich wegen den gesteigerten vorgaben der ddr-regierung bzgl. der geforderten arbeitsleistung noch tot arbeiten und wurden zudem bei demonstrationen brutal getötet und von panzern überrollt.

heute hungert keiner und jeder, selbst der dümmste islamist, links- oder rechtsradikale, darf demonstrieren.

2.) wie sollten die westlichen mächten denn damals reagieren ohne sofort den 3. weltkrieg mit den soviets vom zaun zu brechen?

setzt dich mal mit den begriffen kalter krieg und stellvertreterkriege auseinander bevor du das nächste mal so einen unsinn schreibst.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?