17.06.11 11:40 Uhr
 5.353
 

Forschungsdurchbruch: Graue Haare könnten bald der Vergangenheit angehören

Wissenschaftlern an der Universität in New York ist ein Durchbruch gelungen, der das sichtbarste Zeichen der Alterung ein Ende machen könnte: Graue Haare könnten bald der Vergangenheit angehören.

Den Forschern gelang es, das Protein zu identifizieren, das die Pigmentierung des Haars in zwei Zelltypen einteilt.

Ein Mangel dieses Proteins namens "Wnt" führe zu den grauen Haaren. Wenn man nun dieses genetisch manipulieren würde, dann bekämen Menschen auch keine grauen Haare mehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Vergangenheit, Haare, Grau
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2011 11:55 Uhr von Mui_Gufer
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
so schlimm sind graue haare im alter auch wieder nicht, so wie es auf dem foto dargestellt wird.
Kommentar ansehen
17.06.2011 11:56 Uhr von xlibellexx
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
``Wnt´´: und eines Tages wird es dann ´´nft´´ manupilierte Genetik für ein langes Leben sein.

Als würden wir nicht genug leiden .....mit unseren weh wehchen ...alt sein und Krank sein ...für viele jetzt schon mit jungen Jahren ein Leidensweg .

Arbeiten wir dann bis 100. Sterben mit 204 ???


Nein Danke.....
Kommentar ansehen
17.06.2011 11:57 Uhr von xsourcero
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
lest erstmal was über dei gefahren der gentechnik! http://amzn.to/...
Kommentar ansehen
17.06.2011 12:10 Uhr von KnochenAnspitzer
 
+8 | -12
 
ANZEIGEN
@xlibellexx: "Als würden wir nicht genug leiden .....mit unseren weh wehchen ...alt sein und Krank sein ...für viele jetzt schon mit jungen Jahren ein Leidensweg ."

Wenn DU leidest und nicht lange leben möchtest, spring doch aus dem Fenster.
Wenn DU etwas nicht brauchst, wie kommst du darauf, daß es andere auch nicht wollen?

Ich persönlich finde es gut, wenn die Forschung voran kommt. Nur so entwickelt sich die Menschheit.

[ nachträglich editiert von KnochenAnspitzer ]
Kommentar ansehen
17.06.2011 12:18 Uhr von jens3001
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
KnochenAnspitzer: Ein langes Leben wünscht man zwar jemandem aber xlibellexx hat schon Recht.

Keiner von uns will wirklich ein Jahrhundert-Leben.

Selbst wenn die Gentechnik mal soweit kommt, dass man Fehler im Körper einfach austauschen oder verbessern kann ist es dennoch ein ständiges "reparieren".

Und nicht nur das, auch der Geist schwindet. Und das ist nichts rein körperliches.
Irgendwann hat man soviel gesehen, soviel erlebt, das man "mehr, immer mehr, immer länger leben" gar nicht mehr lebenswert findet.
Kommentar ansehen
17.06.2011 12:22 Uhr von Nebelfrost
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
schlechte news. erstens gibt es keine grauen haare, sondern nur weiße! das haar erscheint nur grau, weil nicht alle haare weiß sind, sondern auch noch dunkle haare zwischendrin sind. und zweitens können weiße haare auch heute bereits der vergangenheit angehören wer das wirklich will. wie? färben!

abgesehen davon: was nützt dunkles haar, wenn das gesicht bereits aussieht wie der grand canyon?

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
17.06.2011 12:45 Uhr von Nebelfrost
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@jens3001: zitat: "Und nicht nur das, auch der Geist schwindet. Und das ist nichts rein körperliches."

falsch! natürlich ist das abnehmen der geistigen leistungskraft rein körperlich. wo lebst du? was benötigt man, um geistige fähigkeiten zu haben? richtig: ein gehirn! und das gehirn ist ein organ, also etwas physisches. wie alle organe und zellen altert auch dieses und büßt durch diesen alterungsprozess an leistungsfähigkeit ein. würde der alterungsprozess genetisch gebremst oder gestoppt werden, würde also nicht nur die körperliche, sondern auch die geistige fähigkeit erhalten bleiben. denn der geist selbst bzw. unser bewusstein altert nicht. aber man benötigt ein gehirn, um sich der geisteskraft zu bedienen.

und wenn ich nicht altere, hätte ich kein problem damit, mehrere jahrhunderte zu leben. kann daher deinen kommentar

"Keiner von uns will wirklich ein Jahrhundert-Leben"

nicht nachvollziehen. solange man jung und gesund ist, wieso sollte man da sterben wollen?

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
17.06.2011 12:45 Uhr von Leeson
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ähhhm: 1. Für was ist das Protein noch zuständig?
Aber wenn es vorher schon vorhanden war,
muss es ja nicht schaden wenn es weiterhin bleibt/produziert wird.

2. Wenn ich eine Glatze habe, interessiert mich das Thema hier auch nicht mehr...
Also, lieber etwas gegen Haarausfall finden...
Und nicht solch Koffeinshampoos die viel versprechen aber nichts halten... Achso^^ Das ist ja nur ein Trick um am Leid anderer Geld zu verdienen.
Kommentar ansehen
17.06.2011 13:34 Uhr von RockingPope
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Mal so nebenbei: wenn ich die News richtig lese, dann kümmert sich das Protein um Pigmentierung der Haare kümmert und nicht, wie hier diskutiert, um den gesamten Alterprozess.

@Nebelfrost: Bei einem Gesicht-Grand-Canyon bringen farbige Haare auch nicht so viel ;o)

Für manche Männer sind graue/weisse Haare oder eine Glatze (@Leeson) einfach ein psychisches Problem, und nicht zwingend ein physisches.
Für viele Frauen sogar noch mehr :P
Kommentar ansehen
17.06.2011 13:55 Uhr von kulifumpen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
da kommt man sich so langsam vor wie bei Idiocrazy.

Wenn die forschung daran arbeitet das altern zu verhindern, geraten doch die wichtigen dinge in den hintergrund. Naja sollen sie mal machen. Ich bin trotzdem der meinung man sollte forschungsgelder für deutlich sinnvollere dinge ausgeben.
Kommentar ansehen
17.06.2011 15:15 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost: Stimmt so nicht: >denn der geist selbst bzw. unser bewusstein altert nicht.<

Das kannst Du so allgemeingültig nicht sagen.
Ältere Menschen werden geistig oftmals sehr träge, obwohl ihnen physisch nichts fehlt und sie, wenn es drauf ankommt, geistig auch sehr rege sein können.

Jeder Mensch verarbeitet Erfahrungen anders, und manche Menschen reagieren auf immer mehr Erfahrungen mit immer mehr geistiger Trägheit im Sinne von "hab schon alles gesehen, lohnt sich nicht mehr, darüber nachzudenken". Da "altert also auch der Geist.

Das ist ein höchst umstrittenes Gebiet, dass Du da betrittst. Und unerforscht.
Kommentar ansehen
17.06.2011 15:19 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Was jetzt die Haare angeht finde ich es auch störend, wenn ansonsten jung wirkende Menschen mit grauen Haaren rumrennen (bspw. mi 35 - 40). Da der Mensch heute aktiver ist und sich jünger hält, passen die grauen Haare einfach nicht. Es wäre also wünschenswert, die Erscheinungszeit der ersten grauen Haare wieder an die auftretenden Abnutzungs- und Alterserscheinungen des restlichen Körpers anzupassen.
Im hohen Alter bzw. bei erkennbar altem Gesicht keine grauen Haare zu haben, ist aber oft genauso unpassend. Das sieht man heute bei vielen, die sich die Haare färben.

Wichtig ist das Gespür für den richtigen Zeitpunkt.

Insofern wäre es nur dann eine gute Erfindung, wenn man das Protein nur zeitweise aktivieren könnte.
Kommentar ansehen
17.06.2011 15:37 Uhr von kulifumpen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@schwertträger: und warum muss man etwas vollkommen natürliches so negativ behaften? Ob die Haare grau, rot, schwarz oder blond sind ist eigentlich unerheblich. Oder ob jemand viele oder wenig haare hat. Immer wieder dieses sinnlose eingreifen in die natur kann auf dauer keine positiven aspekte haben.
Kommentar ansehen
17.06.2011 16:06 Uhr von Trekki1990
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich würde ewig leben wollen. Aber nicht auf DIESEM Planeten! -.-

Die Vorstellung für immer neue Dinge zu sehen, zu lernen, ist einfach toll. So gesehen hätte man z.B. keinen Zeitdruck mehr. Man könnte sein Leben lang an einer Sache forschen. Heutzutage müssen sich Nachwuchswissenschaftler in die alten Theorien reinarbeiten. Sehr zeitaufwendig.

[ nachträglich editiert von Trekki1990 ]
Kommentar ansehen
17.06.2011 16:07 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@kulifumpen: >und warum muss man etwas vollkommen natürliches so negativ behaften?<

Weil die Natur nun mal dummerweise mit uns das Experiment des Bewusstseins und damit des ästhetischen Empfindens gemacht hat. :-))

Graue Haare sehen bisweilen zu einem jungen Gesicht völlig sche**e aus. Genauso, wie manchen Menschen ihre natürlich Haarfarbe nicht steht, oder kurze Haare nicht (es tragen sehr viele Frauen kurze Haare, die ihnen rein subjektiv überhaupt nicht stehen, oder Männer eine Glatze, mit der sie schlicht nicht gut aussehen).
Ein paar Eckdaten sind im menschlichen Gemeinschaftsempfinden verankert, so dass sie mehr oder minder allgemeingültig sind. Darum kann man sie schlecht ignorieren.

>Immer wieder dieses sinnlose eingreifen in die natur kann auf dauer keine positiven aspekte haben.<

Du greifst schon in die Natur ein, wenn Du nur einen Grashalm pflückst, oder Dir eine Wildbeere in den Mund steckst.
Oder andersrum betrachtet, sind wir ein Teil der Natur. Somit ist alles, was wir tun, auch ein Teil der Natur. Oder würdest Du sagen, dass bspw. ein Stamm Ameisen, die mit ihrer Ameisensäure gesammelt irgendwo einBiotop zum Umkippen brächten, sinnlos in die Natur eingriffen?
Sicher greifen sie rein mathematisch bertrachtet ein, aber eine Bewertung ist von innerhalb des Systems nicht oder nur sehr schwer möglich.

Vielleicht will "die Natur" ja, dass wir solche Dinge probieren? Vielleicht ist das ein Evolutionsweg (evtl. auch Sackgasse)?
Wie willst Du unterscheiden, dass der bewusste Weg zum Ackerbau ein evolutionär guter, der Weg zur Genmanipulation aber ein evolutionär schlechter Weg ist??

Mal abstrakt und comichaft gesprochen:
Vielleicht rottet sich die Menschheit ja aus und "die Natur" "sagt sich": "Hey, das waren ja mal interessante Jahrtausende! Das war vielversprechend. Als nächste entwickeln wir mal Lebewesen, die von Anfang an in der Lage sind, die eigenen Gene zu manipulieren. Mal sehen, was passiert".
Kommentar ansehen
17.06.2011 16:10 Uhr von der_motzer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der Mensch sollte die Natur einfach in Ruhe lassen.
Kommentar ansehen
17.06.2011 17:39 Uhr von Agassiz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
impliziert der mangelnde wunsch nach leben gleichzeitig den wunsch nach tod?
Kommentar ansehen
17.06.2011 18:33 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@kulifumpen: >Wenn die forschung daran arbeitet das altern zu verhindern, geraten doch die wichtigen dinge in den hintergrund. Naja sollen sie mal machen. Ich bin trotzdem der meinung man sollte forschungsgelder für deutlich sinnvollere dinge ausgeben.<

Du weisst nicht so richtig, wie Forschung funktioniert, nicht wahr?
Ein wichtiges Stichwort lautet dabei "parallel".

Ich würde sagen, dass es nicht sehr viele Gelder an anderen Stellen bindet, wenn hier an Haaren geforscht wird.
Erstens dürften da nebenbei noch eine ganze Reihe Erkenntnisse abfallen, die auch an anderer, für Dich als relevanter betrachtete, Stelle interessant und hilfreich sind, ...
und zweitens kommen Forschungsgelder für Haarstudien in der Regel von Privatfirmen wie Loreal und Konsorten, die logischerweise darauf hoffen, mit den Erkenntnissen und daraus entwickelten Produkten Geld zu verdienen.
Und glaub mir, die würden ihr Geld auch sonst nicht unbedingt in die Gebiete stecken, die Du oder ich als relevanter bezeichnen würden. Bei denen zählt Investition und Gewinn.
Kommentar ansehen
17.06.2011 18:36 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Agassiz: Schön, dass es noch andere Menschen gibt, die sich nicht nur an der Oberfläche bewegen (wollen).
Kommentar ansehen
17.06.2011 23:02 Uhr von nickschecka
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wie wärs: mit ner Tönung aller Gerhard Schröder
Kommentar ansehen
18.06.2011 02:43 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erst mal: denkt an die Realität: zuviele über 45 jährige können nicht mehr arbeiten so etwas macht dann das Alter lang.
Kommentar ansehen
18.06.2011 08:58 Uhr von Acun87
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
das brauche ich auf jeden fall: ich mit türkischen wurzeln habe das problem, dass die ersten paar grauen bereits aus der kopfhaut sprossen!

obwohl... so ein george clooney verschnitt wäre doch auch was :-D
Kommentar ansehen
18.06.2011 13:35 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Acun87 und Gothminister: @Acun87:
Ja, George Clooney Verschnitt wäre nicht schlecht. :-)
Nur bleibt das ja leider nicht so. Graumeliert ist toll, aber ganz grau mit Ende 40 ist nicht schön.


@Gothminister:
Ich habe es doch schon mal geschrieben. Das Geld kommt meist von privaten Firmen, die mit Haarpflege ihr Geld verdienen, z.B. Wella. Die würden ihr Geld nicht in die Krebsforschung stecken, weil es nicht ihr Kerngebiet ist und sie kein Geld damit verdienen. Mit einem Proteinförderer gegen graue Haare würden sie jedoch Geld verdienen. Viel sogar.
Dir sagt doch auch niemand, wenn Du eine Tafel Schokolade kaufst, dass Du das geld dafür lieber in die Krebsforschung stecken solltes, anstatt Deinen Bauch noch dicker zu machen. :-)



Gelder für die Krebsforschung kommen aus gänzlich anderen Töpfen.
Außerdem wird jemand, der auf dieses Themengebiet mit den Haaren spezialisiert ist, gar keine Krebsforschung betreiben KÖNNEN, weil es fernab von seinem Thema ist und er überhaupt keine Ahnung davon hat, denn vielleicht will er später Entwickler von Kurspülungen oder eben, wie von Dir bevorzugt, nicht krebserregenden Färbemitteln werden.

Es werden ja im Rahmen von Doktorarbeiten die verschiedensten Forschungen angestellt und es KÖNNEN sich gar nicht alle mit Krebs befassen, weil die Leute aus gänzlich anderen Bereichen kommen und somit gar nicht dahingehend ausgebildet sind.

Das wäre auch nicht sinnvoll, weil sie sonst an anderen Stellen fehlen

[ nachträglich editiert von Schwertträger ]
Kommentar ansehen
20.06.2011 16:49 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trekki1990: "Die Vorstellung für immer neue Dinge zu sehen, zu lernen, ist einfach toll. So gesehen hätte man z.B. keinen Zeitdruck mehr. Man könnte sein Leben lang an einer Sache forschen"


Das siehst du jetzt so. Mit 6 Jahren hatte ich mir nicht vorstellen können jemals etwas anderes zu sehen als Bugs Bunny und Donald Duck.
Mit 15 war ich unverständig wenn mir jemand gesagt hat die Top10 sind uninteressant.

Mit der Zeit verändern sich die Interessen. Und glaub mir.. so faszinierend etwas auch ist, es dürfte wohl keinen Menschen geben, der das Interesse und die Disziplin aufbringt Jahrhunderte lang an dem selben Thema zu hängen.

Nicht nur das. Wenn man mal alles gesehen, alles erlebt hat. Wenn die Welt nichts oder nur wenig Neues bietet, wenn man alle Zeit der Welt hat.. wozu überhaupt noch Neues lernen?

Weshalb soll jemand ein Haus bauen? In 50 - 80 Jahren ist es eh wieder renovierungsbedürftig oder abbruchreif.
Wieso eine Familie gründen? Wieso verlieben? Man hat keinen Zeitdruck mehr, keine Notwendigkeit Dinge zu erledigen.

Nebelfrost hat zwar Recht, das wenn man den Körper beliebig heilen könnte das man "ewig jung" bleibt und keine körperlichen Gebrechen hat.
Aber der Geist ist keine rein körperliche Sache. Zumindest keine die man "grunderneuern" kann.

Irgenwann mal ist der Geist, der Verstand eines Menschen voll. Und dann macht das Leben keinen Sinn mehr.

Der Tod gehört zum Leben dazu. Auch das man nicht weiss wann er eintritt.
Er ist traurig, erschütternd, ernüchternd, manche feiern ihn auch, manche begrüssen ihn. Man muss ihn nicht mögen aber gehört zum Leben dazu. Und ohne ihn würden wir im Leben keinen Sinn sehen.

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?