17.06.11 11:17 Uhr
 4.184
 

Plattenlabels: Kritik an der GEMA Blockade

Google bekommt im Streit mit der Rechteverwertungs-Gesellschaft GEMA immer mehr Unterstützung von großen Musikkonzernen, die zunehmend von einer Blockadehaltung reden.

Frank Briegmann, Chef von Universal Music stellt sich die Frage, warum die Einigung zwischen Verwertungsgesellschaft und Youtube in vielen Musikmärkten möglich ist, nur nicht in Deutschland. Vorallem da dies der wichtigste Markt Europas ist.

Den Musikunternehmen entgehen durch die Blockade der GEMA Einnahmen in Millionenhöhe. Sie verweisen auf andere Länder wie Frankreich oder Italien, in denen ein Abkommen zu dieser Thematik längst besteht. Der GEMA wird vorgeworfen noch nicht im digitalen Zeitalter angekommen zu sein.


WebReporter: AltF4
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kritik, Recht, Blockade, Musikindustrie, GEMA
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2011 11:59 Uhr von meks3478
 
+89 | -4
 
ANZEIGEN
...GE MA weg....^^
Kommentar ansehen
17.06.2011 12:18 Uhr von talkiewookie
 
+29 | -8
 
ANZEIGEN
die ewig Gestrigen Heuchler von der GEMA !! fieeekt euch !
Kommentar ansehen
17.06.2011 12:26 Uhr von saber_
 
+57 | -3
 
ANZEIGEN
am besten ists immernoch wenn ein musikvideo vom offiziellen channel des interpreten durch die gema gesperrt wird...

immerhin will die gema ja den interpreten schuetzen ;)
Kommentar ansehen
17.06.2011 12:55 Uhr von JohnnyBrav0
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.06.2011 13:02 Uhr von JohnnyBrav0
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.06.2011 13:09 Uhr von Philippba
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Schafft den Verein doch ab: Scheinbar taugen die nix, leisten schlechte Arbeit und haben daher kein Berechtigungs dasein mehr. Die GEZ gleich bitte mit abschaffen. Ich da einigen Leuten die Pest!
Kommentar ansehen
17.06.2011 14:19 Uhr von Minka51
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Firefox
Addon Foxyproxy
Speziell und nur für Youtube z.B. einen US-Proxy eintragen
GEMA ausgehebelt

Dauert nur ein paar Minuten. Genaue Anleitung gibts im Internet zu finden.
Kommentar ansehen
17.06.2011 14:23 Uhr von Hawkeye1976
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Ein paar Fakten: Das Problem ist, dass die GEMA keine homogene Gruppe ist, sondern ein wirtschaftlicher Verein mit über 60.000 Mitgliedern aus verschiedenen Interessengruppen. Zu den Mitgliedern gehören Komponisten, Textdichter und Verleger, die natürlich alle ihre eigenen Interessen vertreten sehen wollen. Und selbst innerhalb dieser Gruppen gibt es unterschiedliche Ausrichtungen. Zum Beispiel gibt es aktuell erhebliche Diffrenzen zwischen Film- und Werbemusikkomponisten bezüglich der Wertungspunkte für Wiederholungen in der Werbung.

Die GEMA hat einen Vorstand, der durch einen gewählten Aufsichtsrat kontrolliert wird. Leider sitzen dort auch viele ältere Herren drin, denen oftmals einfach der Zugang zu den Themenbereichen moderner Medien fehlt. Das wird ja auch von Mitgliedern moniert.

Vom Kommunikationsproblem (Öffentlichkeitsarbeit) - das sich langsam bessert - wollen wir erst gar nicht reden.

Viele Mitglieder sind angepisst, dass es bisher noch zu keiner Einigung mit Youtube/Google gekommen ist, aber daran ist nicht alleine die GEMA Schuld, sondern auch Youtube, die seit Beginn der Verhandlungen versucht haben, diese zu ihren Gunsten zu sabotieren. Die Youtube-Verantwortlichen in anderen Ländern haben genau das nicht getan. Warum? Weil man in diesen Ländern nicht so schön gegen die dortigen Verwertungsgesellschaften Hetzen kann, wie es in deutschland im bezug auf die GEMA möglich ist.

Nicht zuletzt muss man vielen Journalisten, die über die GEMA schreiben, oftmals einfach schlechte Recherche vorwerfen. Ich erinnere da an die Notenkopien für vorschulische Einrichtungen, wo dann in den Artikeln vom Singen und eben nicht mehr von Notenkopien die Rede war.

Hier im Thread merkt man ja auch wieder, dass viele, die hier die Klappe weit aufreissen anscheinend überhaupt keine Ahnung davon haben, was überhaupt Sache ist.

Die GEMA hat in Absprache mit den jeweiligen Urhebern (sozusagen als Warnschuss für Youtube) vor geraumer Zeit gerade mal 60 Videos sperren lassen. Die Sperrungen, die man heute findet, stammen also entweder von den Urhebern/Rechteinhabern selbst oder wurden von Youtube "vorsorglich" gesperrt. Ich würde sogar sagen, dass Youtube hier oftmals auch deshalb sperrt, um den Druck auf die GEMA durch eine verzerrte öffentliche Meinung zu erhöhen.

Man sollte immer beide Seiten betrachten.
Kommentar ansehen
17.06.2011 14:37 Uhr von Hawkeye1976
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Ich würde empfehlen, auch einmal zu lesen, was die andere Seite zu sagen hat: http://blog.gema.de/...

Zitate:
"Der Text, der seit kurzem beim Aufruf von einigen gesperrten Musikvideos erscheint ist irreführend: Er suggeriert, dass die GEMA die Rechte nicht eingeräumt hätte. Fakt ist jedoch, dass YouTube diese Rechte bislang einfach nicht erworben hat.“"

"Bei der Klage handelt es sich um ein sogenanntes Musterverfahren. Gegenstand der Klage sind lediglich 12 Werke von GEMA-Autoren. Seit einigen Tagen erscheint jedoch bei zahlreichen auf YouTube blockierten Videos der Text: „Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die GEMA die erforderlichen Musikrechte nicht eingeräumt hat.“ Da dieser Hinweis bei mehr als den in der Klage aufgeführten 12 Musikwerken erscheint, handelt es sich um eine Irreführung seitens YouTubes. YouTube wurde deshalb von der GEMA gebeten, diesen Text zu ändern, da ansonsten von einer Täuschung der User ausgegangen werden könnte. "

"Immer wieder werden ominöse 12 Cent pro Videostream kolportiert. Die Preisliste auf die sich diese Behauptung bezieht ist der GEMA nicht bekannt. Die GEMA hat dementsprechend in den Verhandlungen zu keinem Zeitpunkt einen Betrag von 12 Cent oder gar einen höheren gefordert. Vielmehr hat die GEMA einen marktüblichen einstelligen Betrag in die Verhandlungen eingebracht."
Kommentar ansehen
17.06.2011 15:15 Uhr von Omega-Red
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachdem die Musikindustrie auch noch nicht ganz im digitalen Zeitalter angekommen ist sollten sie vielleicht etwas vorsichtig sein mit dem GEMA-Bashing. Sie können ja auch einfach aus dem "Verein" austreten.
Kommentar ansehen
17.06.2011 16:02 Uhr von Hawkeye1976
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Interessant: Interessant ist doch, dass das, was Google/Youtube bzw. die Interessenvertreter der Labels sagen einfach mal so als wahr akzeptiert wird und die andere Seite gar nicht gehört wird bzw. direkt unterstellt wird, dass es nicht stimmt.
Kommentar ansehen
17.06.2011 16:50 Uhr von Slaydom
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Tja: so ist das liebe Gema, gier spricht aus eurem Mund. 1 Cent pro Klick reichen euch nicht, nein ihr wollt direkt 5-10 cent pro klick...
Alle anderen Musikschützer nehmen weltweit nur 1 cent und sind mehr als zufrieden damit.
Kommentar ansehen
17.06.2011 20:40 Uhr von Hawkeye1976
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Slaydom: Wie kommst du auf diese Zahlen? In den USA sind es übrigens 8 Cent (Penny-Rate, gesetzlich verankert).

Die tatsächlich diskutierten Zahlen wurden weder von YT noch von der GEMA publiziert.

"Eine Stillschweigevereinbarung verhindert, dass weitere Vertragsinhalte und Verhandlungsdetails an die Öffentlichkeit kommuniziert werden können."

Alle Beträge, die da so kursieren sind Mutmaßungen und fußen in der Regel auf den normalen Tarifen für Otto-Normal-Kunde. Ich denke wohl nicht, dass man jemandem hier erklären muss, dass für "Großkunden" eigene Tarife vereinbart werden können. Das ist überall in der freien Wirtschaft so üblich.

Und warum sollten die Urheber hier in D weniger bekommen, als z.B. in den USA?

Einigen würde sicher nicht schaden, sich mal umfassend zum Thema Urheber- und Leistungsschutzrecht zu informieren, bevor sie hier ihren Blödsinn posten. Aber naja, sobald gewisse Simpel das Wort GEMA lesen schalten sie auch ihr bisschen Resthirn ab.

Wie schon gesagt, ist bei der GEMA weiss Gott nicht alles so, wie es sein sollte, aber hier zu denken, bei YT säßen nur Menschenfreunde mit höheren Idealen und keine gewinnorientierten Manager, dem ist nicht mehr zu helfen.

Und zu dem Thema "Ist doch Werbung für die Künstler":
Einzig der Urheber hat das Recht zu entscheiden, was mit seiner Musik unterlegt werden darf und was nicht. Jeder Handwerker darf ja auch entscheiden, für welchen Kunden er arbeitet und für wen nicht.
Kommentar ansehen
18.06.2011 08:40 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Hawkeye1976: Weder in den USA noch in irgendeinem anderen Land zahlt Youtube einen Fixbetrag pro Abruf, und das wird auch nie passieren.
Und trotzdem ist es das einzige Modell auf dessen Durchsetzung die GEMA beharrt.

Wirst du eigentlich von denen bezahlt oder warum postest du hier fast ausschließlich ungefilterten Unsinn von deren Seite?
Kommentar ansehen
18.06.2011 10:50 Uhr von Hawkeye1976
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@shadow: "In the U.S., mechanical royalties are collected directly by music publishers from recorded music companies or via The Harry Fox Agency, a non-exclusive licensing agent affiliated with NMPA, while outside the U.S., collection societies perform this function. Once mechanical royalties reach the publisher (either directly from record companies or from collection societies), percentages of those royalties are paid to any co-owners of the copyright in the composition and to the writer(s) and composer(s) of the composition. Mechanical royalties are paid at a penny rate of 9.1 cents per song per unit in the U.S. (although recording agreements sometimes contain “controlled composition” provisions pursuant to which artist/songwriters license their rights to their record companies at as little as 75% of this rate) and as a percentage of wholesale price in most other territories. In the U.S., these rates are set pursuant to industry negotiations and rate proceedings contemplated by the U.S. Copyright Act and have been increasing at two-year intervals. For example, through December 2005 we received 8.5 cents per song and then on January 1, 2006, the rate increased to 9.1 cents per song until December 31, 2007. On October 2, 2008, the U.S. Copyright Royalty Board (CRB) announced that the mechanical royalty rate would remain at 9.1 cents per song to December 31, 2012. This rate applies to physical and digital products. Recordings in excess of five minutes attract a higher rate. In international markets, these rates are determined by multi-year collective bargaining agreements and rate tribunals."
Kommentar ansehen
18.06.2011 19:27 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Hawkeye1976: Schön, das zahlt Youtube so aber nicht.
Ein Label bekommt für Videoabrufe auch nicht mehr von Youtube als deine Tante für ein Video ihres fahrradfahrenden Hundes...
Irgendwo hab ich mal $1 je 1000 Abrufe gelesen.
Das hat aber noch nichts mit Musikrechten zu tun, wobei sich die rechtlichen Grundlagen hier auch unterscheiden.

Willst du nicht endlich zugeben dass du für den Laden arbeitest, nachdem du hier schon ungefiltert ihre Meinung wiedergibst?

[ nachträglich editiert von shadow# ]
Kommentar ansehen
18.06.2011 22:32 Uhr von Hawkeye1976
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nein: Ich arbeite nicht für die GEMA. ich gehöre nur zu den Menschen,die sich beide Seiten anhören und nicht dumpf die übliche Medienhetze nachbeten.
Kommentar ansehen
19.06.2011 19:12 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Medienhetze? Dann musst du mir aber mal erklären wo du glaubst dass das ganze Geld dafür herkommen soll...
Aus der Werbung? Welcher Werbung???
Wenn einzig die GEMA am Ende verdient oder Google gar pro Klick draufzahlt ist irgendwas schief gelaufen und das Modell hat sich erledigt.
Kommentar ansehen
20.06.2011 10:16 Uhr von Hawkeye1976
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@shadow#: Es muss für beide Seiten tragbar sein. Das ist klar. Nur ist, wenn Verhandlungen scheitern, nicht nur eine Seite Schuld daran.

Wenn ich ein Projekt wie YT betreibe, dann muss ich mir auch Gedanken darüber machen, wie ich es finanziere. ICH, nicht andere. Wenn sich mein Projekt nicht finanzieren lässt bzw. rote Zahlen schreibt, dann muss ich das Projekt hinterfragen.

Da keiner von uns die konkreten Zahlen kennt, die im Raum stehen, sind alle gegenteiligen Behauptungen erstmal Unfug. Die ominösen 12 Cent, von denen immer die Rede ist, beziehen sich auf die regulären Tarife für Otto-Normal. Für Großkunden wie z.B. YT können natürlich andere Rahmenverträge abgeschlossen werden. Aber das die GEMA dabei mindestens genausoviel bekommen möchte, wie das die VGs in den anderen Ländern mit YT verhandelt haben, ist legitim.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Linkin Park kündigt Konzert zu Ehren von Chester Bennington an
Die Fantastischen Vier und goood mobile kooperieren
Buch: KISS Klassified erscheint bald


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?