17.06.11 13:01 Uhr
 1.746
 

Unfallforscher sehen neue Risiken durch Elektroräder

Bis zu 45 Stundenkilometer können sie erreichen: Elektrofahrräder, die sich vor allem bei älteren Menschen steigender Beliebtheit erfreuen.

Unfallforscher sehen darin eine zunehmende Unfallgefahr und fordern, die Geschwindigkeit der E-Bikes auf 30 km/h zu begrenzen. Wie bei Mofas sollten eine Versicherung, verstärkte Bremsen und eine Prüfbescheinigung obligatorisch sein.

Der Blinden- und Sehbehinderten-Verband DBSV geht noch einen Schritt weiter und fordert, dass die Fahrzeuge sich während der Fahrt akustisch bemerkbar machen. Grund: E-Motoren sind anders als Verbrennungsmotoren kaum zu hören.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Sicherheit, Fahrrad, Forderung, Lärm, Elektrofahrrad
Quelle: www.pressrelations.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADAC: 2016 gab es eine Rekordzahl von Staus
Oslo: Private Dieselautos wegen Smog ab sofort verboten
Donald Trump will 35-Prozent-Strafzollsteuer für deutsche Autobauer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2011 13:01 Uhr von kickingcrocodile
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Wenn die E-Bikes tatsächlich diese hohe Geschwindigkeit erreichen, ist der Sinn einer schärferen Regelung nicht von der Hand zu weisen. die Forderung des Blindenverbandes halte ich hingegen für überzogen. Lauter nervende E-Bikes mit Summ- oder Pieptönen im ohnehin schon lauten Straßenverkehr? Fahrräder ohne E-Motor sind im Allgemeinen auch nicht zu hören - vom Klappern des Schutzbleches einmal abgesehen.
Kommentar ansehen
17.06.2011 13:31 Uhr von Schwertträger
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Die Gleichstellung mit den Mofas finde ich sinnvoll.
Vor allem, wenn man bedenkt, wieviele verantwortungslose Menschen nicht mal eine private Haftpflichtversicherung haben.

Dass die Dinger Geräusche von sich geben müssen, finde ich dagegen weniger gut. Wir haben ja nun nicht das Problem, dass täglich irgendwo ein Blinder unter ein lautloses Rennrad gerät (wo auch kein Schutzblech klappert und die dünnen Reifen fast kein Rollgeräusch ergeben).
Falls es aber doch dazu kommt, sollte es keinesfalls mehr als ein dunkles Summen sein.
Kommentar ansehen
17.06.2011 13:33 Uhr von Pils28
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn sie von den Fahrleistungen in den Bereich der: 50ccm Motorroller kommen, dann sollten auch ähnliche Vorschriften gelten. Solange sie auf im Bereich unter 30km/h und damit im normalen Radfahrspektrum sich bewegen, sollten sie wie Fahrräder behandelt werden. Irgendein Piepen finde ich affig genau wie Versicherung und TÜV.
Kommentar ansehen
17.06.2011 13:35 Uhr von Thunderbolt01
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
blödsinn, e-bikes dürfen nur bis 25 km/h UNTERSTÜTZEN.
alles was höher geht ist, gilt als mofa und braucht kennzeichen und versicherung und muss auf der straße fahren.
wenn leute reden, welche sich vorher nicht informiert haben...
aber selbst das finde ich blödsinn, fahre auch ohne e-bike mit 30 durch die stadt und wenn es läuft auch mal schneller.
Kommentar ansehen
17.06.2011 13:41 Uhr von Pils28
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Thunderbolt01: Daher fände ich es auch Schwachsinn eine Fahrleistung, die normalen Radfahrern entspricht unnötig und bürokratisch zu sanktionieren.
Kommentar ansehen
17.06.2011 14:05 Uhr von blz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wie Thunderbolt01 sagt: Ebikes unterstützen!!! BIS 25kmh. Da ist also kein Gasgriff o.ä. verbaut.
Alles anderes ist ein "Kleinkraftrad" und braucht eine Versicherung.
Kommentar ansehen
17.06.2011 14:19 Uhr von MegaIdiot
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube, der Eine braucht mal wieder ne neue Einnahmequelle und der Andere mal wieder ein wenig Aufmerksamkeit

So ein quatsch was die sich schon wieder auskaspern, klar, bei einer Leistung wie ein Moped sollten die Dinger auch so behandelt werden (hieß sowas nicht MO torisieres-FA hrrad?)
Aber da die Dinger ja wie richtig gesagt nur bis 25Km/h unterstützen dürfen sollte dies eine Seltenheit bleiben.
Und die Blinden hören mich auf meinem Fahrrad auf dem Asphaltuntergrund bestimmt genauso gut wie ein eBike, fast gar nicht nehme ich an, vom eventuellen Keuchen abgesehen ;D

Was mir gerade einfällt, es gibt doch wirklich bereits schnellere Pedelecs bei denen man allerdings eine Mofa behandlung (Helm und Versicherung) ertragen muss, oder irre ich mich da gerade?
Kommentar ansehen
17.06.2011 15:00 Uhr von chaintek
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Das Dingen ist mit einem Mofa oder einer 50er gleichzusetzen. Somit stimme ich für:

- Führerschein
- Helmpflicht
- Versicherung

Alles Andere wäre nicht in Ordnung!
Kommentar ansehen
17.06.2011 15:00 Uhr von Feuerfaenger
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Das ist Typisch für unsere Auto-Gesellschaft. Statt das Auto leiser zu machen sollen eBikes Lärmverschmutzung erzeugen. Statt das die Umweltfreundlichen eBikes und Fahrräder auf die Straße und damit freie Fahrt bekommen, haben sie den stinkenden Autos zu weichen und sich mit Fußgängern, Kindern, Hunden und anderen langsamen Radfahrern den Rad-/Fußweg zu teilen. Und da das ja Gefährlich ist muss auf jeden Fall das eBike gut versichert sein.

Verkehrte Welt!?
Kommentar ansehen
17.06.2011 16:24 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@Thunderbolt und Pils: Ich bin durchaus auch für eine Pflichtversicherung für Fahrradfahrer.
Eben WEIL sie 30 km/h und schneller fahren können.

Nummernschilder für Fahrräder sind jedoch nicht praktisch, also würde ich so eine Versicherung im Rahmen einer erweiterten Haftpflichtversicherung für JEDEN BÜrger vorschreiben.
Kommentar ansehen
17.06.2011 16:39 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Feuerfänger: >Das ist Typisch für unsere Auto-Gesellschaft. Statt das Auto leiser zu machen sollen eBikes Lärmverschmutzung erzeugen. Statt das die Umweltfreundlichen eBikes und Fahrräder auf die Straße und damit freie Fahrt bekommen, ... <

Unsinnige Schlussfolgerung.
Die Elektroautos müssen ja künftig auch Geräusche erzeugen, weil im Niedriggeschwindigkeitsbereich die Rollgeräusche der Autos nicht ausreichen.


>Und da das ja Gefährlich ist muss auf jeden Fall das eBike gut versichert sein.<

Wie ich schon sagte, MUSS eigentlich JEDER gut versichert sein.


>...sollen eBikes Lärmverschmutzung erzeugen<

Man muss ja kein nerviges Piepen nehmen. Ein leises, künstliches Abrollgeräusch oder Rauschen würde ja genügen. Auch wenn die Dinger nur auf der Straße fahren, wäre es notwendig, denn man muss ja die Straße auch mal überqueren.


Gerade heute übirgens, wo sehr viele mit Musikstöpseln in den Ohren rumlaufen.... :-)
Kommentar ansehen
17.06.2011 19:57 Uhr von Feuerfaenger
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Unsinn ist es wenn man es nicht versteht.

Warum müssen den so leise Fahrzeuge wie eBikes und Elektroautos ein extra Geräusch erzeugen? Ganz klar, weil die Umwelt so laut ist das man sie überhören könnte. Das ist auch keine Schlussfolgerung sondern eine Tatsache.

Um die Leute mit den Ohrstöpseln mache ich mir keine Sorgen. Darwin hat da eine Theorie aufgestellt ...

Zum Thema Versicherung. Pauschalsisierende Aussagen wie "eigentliich muss jeder gut versichert sein" hat nichts mit der realität zu tun. Warum reicht meine private Haftpflicht aus wenn ich Rad fahre aber wenn ich praktisch das gleiche Rad mit einem 200Watt-eMotor ausstatte nicht mehr. Wo ist der tiefere Sinn? Reine Geldmacherei der Versicherungen und eine weitere Einkommensquelle für den Staat.
Kommentar ansehen
17.06.2011 20:22 Uhr von Mi-Ka
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wow, was sich alles Experte schimpft: Ein "Experte" würde wenigstens eine Minute recherchieren, bevor er so ein Quatsch von sich gibt.
In dem Fall reicht sogar Wikipedia.
Die Motorleistung und Geschwindigkeit ist nämlich limitiert.
Und wenn nicht, dann braucht man Führerschein samt Versicherung.
Aber egal! Hauptsache gehetzt und der Stammtisch applaudiert.
Kommentar ansehen
17.06.2011 23:05 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf geht´s, totreglementieren: Dass an der Begründung sofort ersichtlich ist dass diese Idioten nicht wissen wovon sie reden ist irgendwie witzig.
Wo waren diese Idioten als die Entscheidung gefallen ist, Mofas auf die Fahradwege loszulassen?
Kommentar ansehen
17.06.2011 23:56 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Feuerfänger: Nein: >Warum müssen den so leise Fahrzeuge wie eBikes und Elektroautos ein extra Geräusch erzeugen? Ganz klar, weil die Umwelt so laut ist das man sie überhören könnte. Das ist auch keine Schlussfolgerung sondern eine Tatsache.<

Ich wohne hier auf dem Land, wo es recht still ist.
Aber dennoch hört man ein Rennrad nicht, ehe es zu spät ist. Sofern man es also aus irgendeinem Grund nicht sieht....

Logischerweise ist die Umwelt laut.
Das wirst Du aber nicht ändern können. Ein Presslufthammer oder ein Bagger ist nurn mal laut. Selbst eine fünfzigköpfige Menschenmenge ist bereits laut. Wer schon mal mit einer älteren Schwiegermutter unterwegs war, weiss, dass auch die alleine schon die Umwelt laut macht. :-)
Da man also die Umwelt nicht leiser machen kann....


>Um die Leute mit den Ohrstöpseln mache ich mir keine Sorgen.<

Wirst Du spätestens dann, wenn zu viele jener Art umkommen und die zum Wohlstandserhalt nötigen Leute fehlen. Ich finde so ein Verhalten auch kreuzdämlich, aber Jugend ist nun mal oft so.


>Warum reicht meine private Haftpflicht aus wenn ich Rad fahre aber wenn ich praktisch das gleiche Rad mit einem 200Watt-eMotor ausstatte nicht mehr.<

Reicht sie ja teilweise nicht mal.
Ganz abgesehen davon, zielte meine Äusserung darauf ab, dass überhaupt erstmal alle zu einer privaten Haftpflichtversicherung gezwungen werden. Rund 40% (!) haben nämlich keine.
Eine zusätzliche Versicherung wäre dann nicht nötig. Es müsste nur gesichert sein, dass alle mit einem irgendwie gearteten Bike verursachten Schäden abgedeckt sind.

[ nachträglich editiert von Schwertträger ]
Kommentar ansehen
18.06.2011 02:50 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Und Menschen die Blind und Taub sind fordern dann Autos die Gerüche erzeugen. Und da Gerüche nicht so schnell wie der Schall sind dürften Autos dann nur noch Schrittgeschwindigkeit fahren und müssen alle 5 Meter anhalten damit der Duft sich ausbreiten kann.

Ich weiss ich habe es lächerlich überspitzt geschrieben. Aber so kommt mir das vor wenn ich lese :" Autos lauter machen". Und das wo Städte darüber nachdenken die Geschwindigkeit auf 30 zu begrenzen damit die Anwohner schlafen können.
Kommentar ansehen
18.06.2011 03:43 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: :-): Die reden nicht davon, Autos lauter zu machen, sondern überhaupt erst hörbar. Und es geht bei den Autos auch nur um den Bereich bis ca. 15 km/h. Danach werden die Abrollgeräusche stark hörbar.

Ein Kollege hat sich auf einem Firmenhof nur durch einen Sprung vor einem Auto mit nicht angezogener Handbremse, das losgerollt war, in Sicherheit bringen können, nachdem er ein verdächtiges Knirschen eines Kieselsteins wahrgenommen und sich umgeschaut hatte. So ein Auto rollt nahezu lautlos. Und da wir alle für gewöhnlich ziemlich abgelenkt sind....

Ich finde es eher unsinnig, wenn ein mit lautem Dieslemotor ausgestattete Müllwagen beim Rückwärtsfahren dieses nervige Piepen absondern müssen. DIE hört man ja nun wirklich ohne Piepen.


p.s. Das "Klonk" des rollenden Autos, als es an der Mauer ankam, war dann wieder gut hörbar. :-)
Kommentar ansehen
18.06.2011 03:53 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@schwerträger: Zumindest ich lese aus der Quelle das es auch um schnellere Autos als Schrittgeschwindigkeit geht. So habe ich es auch früher schon gelesen.

Ich bin halt der Meinung das ist Unsinn. Für Blinde super, abed für die anderen eher nicht.
Kommentar ansehen
18.06.2011 03:58 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der aktuelle Stand der EU-Planung ist meiner Erinnerung nach, wie ich es vor ein paar Tagen las, dass nur der untere Tempobereich mit einem Geräusch beaufschlagt werden soll, da bei zunehmendem Tempo die abrolgeräusche so laut werden, dass ein künstliches Geräusch nicht erforderlich ist.

Da ich selbst miterlebt habe, WIE leise ein Auto rollt (und den E-Antrieb wird man eher auch nicht hören), halte ich ein dezentes (!) künstliches Geräusch für nicht blödsinnig.
Aber wir werden sehen, was die Praxis bringt.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Bruce Springsteen gibt Geheimkonzert im Weißen Haus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?