17.06.11 10:42 Uhr
 360
 

WikiLeaks-Gründer Julian Assange meldet sich zu Wort: "Hausarrest" ist furchtbar

WikiLeaks-Gründer Julian Assange kam zwar gegen Kaution wegen seines Vergewaltigungsverfahren frei, muss sich aber täglich bei einer englischen Polizeiwache melden und in eine Anwesenheitsliste eintragen.

In einer Videobotschaft an seine Unterstützer meldete sich Assange nun zu Wort und beklagte sich bitter über diesen "Hausarrest".

Die Unterstützer empfinden diese Behandlung ebenfalls als empörend und beklagen ganze "191 Tage ohne Anklage". Des Weiteren kritisieren sie, dass Großbritannien Assanges Aufenthaltsort überwachen.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Video, Wort, Gründer, WikiLeaks, Julian Assange, Hausarrest
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Julian Assange bietet wegen Sexismus entlassenem Google-Techniker einen Job an
Schweden: Ermittlungen gegen Julian Assange wegen Vergewaltigung eingestellt
USA bereitet Klage gegen WikiLeaks-Gründer Julian Assange vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2011 11:39 Uhr von xsourcero
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
von ihm kommt bald ein buch: raus

http://amzn.to/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Julian Assange bietet wegen Sexismus entlassenem Google-Techniker einen Job an
Schweden: Ermittlungen gegen Julian Assange wegen Vergewaltigung eingestellt
USA bereitet Klage gegen WikiLeaks-Gründer Julian Assange vor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?