17.06.11 09:36 Uhr
 1.138
 

Rentner wollte Ehefrau zur "Nutte" ausbilden

Ein 61 Jahre alter Mann muss sich derzeit vor dem Berliner Landgericht verantworten. Er soll seine Frau gedemütigt und vergewaltigt haben. "Außer dass ich unschuldig bin, möchte ich nichts sagen", äußerte sich der Angeklagte zu den Vorwürfen.

Mit den Worten, sie sei ab sofort seine Sklavin und er wolle sie "zur Nutte ausbilden", sperrte er sie in der gemeinsamen Wohnung ein. Er soll die Frau geschlagen und sie gezwungen haben, seinen eigenen Urin zu trinken. Zudem sei sie gezwungen worden, den Fußboden zu lecken.

Außerdem rasierte er ihr eine Schädelhälfte und drückte Zigaretten auf ihrem Körper aus. Erst am nächsten Morgen sei ihr die Flucht zur Polizei gelungen, so die Frau. Der gehörlose Mann stand 1995 bereits wegen Nötigung seiner ersten Frau vor Gericht. Der Prozess wird fortgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Giagl
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Rentner, Ehefrau, Nutte
Quelle: www.b2b-deutschland.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2011 11:13 Uhr von Serverhorst32
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
tja: Die Ausbildung hat sie wohl abgebrochen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?