17.06.11 09:36 Uhr
 1.146
 

Rentner wollte Ehefrau zur "Nutte" ausbilden

Ein 61 Jahre alter Mann muss sich derzeit vor dem Berliner Landgericht verantworten. Er soll seine Frau gedemütigt und vergewaltigt haben. "Außer dass ich unschuldig bin, möchte ich nichts sagen", äußerte sich der Angeklagte zu den Vorwürfen.

Mit den Worten, sie sei ab sofort seine Sklavin und er wolle sie "zur Nutte ausbilden", sperrte er sie in der gemeinsamen Wohnung ein. Er soll die Frau geschlagen und sie gezwungen haben, seinen eigenen Urin zu trinken. Zudem sei sie gezwungen worden, den Fußboden zu lecken.

Außerdem rasierte er ihr eine Schädelhälfte und drückte Zigaretten auf ihrem Körper aus. Erst am nächsten Morgen sei ihr die Flucht zur Polizei gelungen, so die Frau. Der gehörlose Mann stand 1995 bereits wegen Nötigung seiner ersten Frau vor Gericht. Der Prozess wird fortgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
<
WebReporter: Giagl