17.06.11 06:08 Uhr
 568
 

Kurzschluss: Cassinis Plasmaspektrometer vorübergehend deaktiviert

Am vergangenen Dienstag (14.6.2011) haben sich die Verantwortlichen der Cassini-Mission dazu entschieden, das Plasmaspektrometer der Raumsonde vorübergehend zu deaktivieren. Der wissenschaftliche Betrieb der anderen Instrumente wird nach Angaben der Ingenieure dadurch nicht beeinträchtigt.

Die Deaktivierung erfolgte, nachdem das Untersuchungsteam in dem Plasmaspektrometer Cassinis die Ursache für zwei Spannungsschwankungen erkannte. Diese fanden am 1. Mai und am 11. Juni statt und könnten möglicherweise durch kurzgeschlossene Kondensatoren des Instruments verursacht worden sein.

Trotz der Spannungsschwankungen funktionierten alle Instrumente aber weiterhin normal. Die Deaktivierung des Plasmaspektrometers ist eine Vorsichtsmaßnahme, um kein unnötiges Risiko einzugehen. Nach der Behebung des Problems wird es reaktiviert und kann seinen Betrieb wieder ganz normal aufnehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Astronomie, Plasma, Kurzschluss, Spektrometer, Kondensator
Quelle: www.astropage.eu

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2011 06:08 Uhr von alphanova
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Ich drücke die Daumen, dass das Problem schnell behoben wird. Es gab zwar trotz der Spannungsschwankungen keine unerwarteten Funktionsausfälle, aber sicher ist sicher.
Kommentar ansehen
17.06.2011 09:34 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Aber: ein Kurzschluss ist doch eigentlich ein mechanisches Problem. (Kabel berühren sich)
Wie lösen sie das von der Erde aus?
In dem Fall sind es natürlich keine Kabel sondern eine Platinen, aber da kann man doch genauso wenig machen.
Kommentar ansehen
17.06.2011 13:26 Uhr von Leeson
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Geht man in der Raumfahrt: auf Nummer sicher?
Ich hab mich schon sehr viel mit dem Thema Raumfahrt beschäftigt, bzw. will ich nach meinem Bachelor einen Master in Raumfahrttechnik/elektronik machen, aber mit der Technik in Sonden hab ich mich noch nicht beschäftigt.

Wird nur, sagen wir mal, eine Hauptplatine mitgeführt und wenn die kaputt geht, hat man halt Pech gehabt?
Oder sind alle Baugruppen doppelt vorhanden und können im Bedarfsfall umgeschaltet werden?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN