16.06.11 22:22 Uhr
 342
 

Innenminister Hans-Peter Friedrich eröffnet nationales Cyberabwehrcenter

Nach den in den letzten Wochen bekannt gewordenen Cyber-Attacken ist die Gefahr von Hackerangriffen in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Nun ist von Innenminister Friedrich das nationale Cyberabwehrzentrum eröffnet worden.

Die Behörde wurde Anfang des Jahres von seinem Vorgänger, Thomas de Maizière, initiiert. Das Abwehrzentrum mit Sitz in Bonn soll Angriffe auf sensible Infrastrukturen möglichst früh entdecken und verhindern.

Der Innenminister brachte in seiner Eröffnungsrede zum Ausdruck, dass das Internet zum Teil des Lebens geworden sei, betonte aber auch, dass Computersysteme verwundbar seien. Als mögliches Szenario malte er das Bild eines Angriffs auf die nationale Stromversorgung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KerryKing
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Sicherheit, Innenminister, Hans-Peter Friedrich
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2011 22:22 Uhr von KerryKing
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffen wir mal, dass auch anständige Leute in diesem Zentrum sitzen, sonst haben die auch keine Chance gegen einen gut gemachten Angriff.
Kommentar ansehen
16.06.2011 22:32 Uhr von ChaosKatze
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
anon und lulzsec: werden ihren spass mit der truppe haben xD ich freu mich auf die meldung wo die sich nen spass machen und da mal party machen :D
Kommentar ansehen
16.06.2011 22:53 Uhr von adept93
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
bullshissel: bringt doch so gut wie garnix
Kommentar ansehen
16.06.2011 23:42 Uhr von sicness66
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Herrlich: cyber - abwehr - center

100 Punkte für das Wort.
Kommentar ansehen
17.06.2011 02:02 Uhr von AllesReinerZufall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
PAH! Das war ja klar, Sie haben erkannt, die Kommunikation untereinander über das Internet und die Mobilisierung der Massen ohne ihre Kontrolle, ist sehr gefährlich für sie geworden. Da muss was passieren, um die Meinungsbildung und Steuerung zurück zu erlangen und die Wahrheit zu zensieren.
Das Cyber-Abwehrzentrum soll Behörden sowie Unternehmen dabei helfen, sich dagegen zu schützen. Wie wenn die Steuerzentrale eines Atomkraftwerks am Internet hängt. Lächerlich. Und wenn ja, dann sind sie selber schuld und müssen es nur von der Aussenwelt trennen.


Der beste Schutz vor einem Angriff aus dem Internet ist einfach nicht angeschlossen zu sein. So eine Trennung machen sie bei anderen Sachen auch. Das Militär in der Schweiz hat zum Beispiel eine eigene Stromversorgung und eigenes Kommunikationsnetz, das völlig autark ist und auch funktioniert, wenn die zivilen Einrichtungen stillstehen. Auch die Bahn hat ein eigenes Telefon- und Stromnetz schon immer gehabt.

So eine billige Begründung zu nehmen ist wirklich durchsichtig. Der einzige Angriff auf Atomanlagen kam ja von ihnen selber, in dem die Amerikaner zusammen mit den Israelis, mit Hilfe von Siemens, den Stuxnet-Wurm entwickelt haben, um damit die Anlagen im Iran zu sabotieren. Sie sind die wirklichen Cyber-Terroristen. Wie alles andere auf der Welt, ist auch hier die Begründung auf den Kopf gestellt. Die Regierungen der westlichen Staaten und ihre Geheimdienste sind die wahren Terroristen. Nur sie machen Terror und Anschläge mit angeheurten nützlichen Idioten, um in der Bevölkerung Angst zu verbreiten.
Kommentar ansehen
17.06.2011 20:38 Uhr von ChaosKatze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oha: ich hab das heute nem cyber-gothic erzählt... der hat das weite gesucht ;)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?