16.06.11 19:10 Uhr
 195
 

Siemens hofft auf milliardenschweren Deal in England

Es geht um die Modernisierung der sogenannten Thameslink-Route rund um London. Die britische Regierung möchte circa sieben Milliarden Euro in den Ausbau der Strecke und neue Züge stecken, davon könnten vier Milliarden an Siemens gehen.

Für den Vorentscheid zu diesen Investitionen schickte Siemens den neuentwickelten "Desiro City", einen Aluminium-Zug in das Rennen. Mit dem "Desiro City" konnte Siemens die Konkurrenz, Alstom und Bombardier, hinter sich lassen.

Siemens sind nun mit ihrem Partner XL Trains bevorzugter Partner des britischen Transportministeriums und privilegiert, als einzige mit ihm zu verhandeln. Wenn der Deal zu Stande kommt, liefert Siemens bis 2018 1.200 Züge nach England. Die ersten könnten bereits 2015 auf britischen Gleisen rollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KerryKing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Nachrichten, England, Siemens, Deal, Regionalverkehr
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Google zahlt Frauen offenbar geringere Gehälter als Männern
Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2011 19:10 Uhr von KerryKing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant, dass kein britisches Unternehmen den Zuschlag bekommen hat. Das gute "German Engineering" eben.
Kommentar ansehen
16.06.2011 21:41 Uhr von derNameIstProgramm
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@teilnehmerin: Schmiergelder hin, Schmiergelder her. Trotz der doch oft pessimistischen Sicht der Deutschen ist das klassische "Made in Germany" im Ausland noch verdammt viel wert. Und das nicht ohne Grund, aber der Deutsche neigt ja gerne zum pessimistischen Denken.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?