16.06.11 14:37 Uhr
 205
 

SPD: Bonner Regierungsministerien sollen endlich nach Berlin umziehen

Laut einer Forderung von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering sollten die letzten Bonner Regierungsministerien endlich vollständig nach Berlin umziehen.

Sellering sagte: "Ich halte es für richtig, alle Ministerien in Berlin zusammenzuführen. Das spart Geld und Aufwand und sollte bis zum 25-jährigen Jubiläum der Deutschen Einheit machbar sein".

Eine ähnliche Meinung vertritt Ralf Stegner, SPD-Vorsitzender in Schleswig-Holstein. Er sagte, dass eine weitere Teilung der Ministerien nicht mehr zeitgemäß wäre und nach einem Umzug nach Berlin ein effizienteres Arbeiten in der Regierung die Folge wäre.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, SPD, Bonn, Umzug, Ministerium
Quelle: www.open-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2011 14:58 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Umzug unverantwortlich: Dann müssten Deputierte ihre Zweitwohnung im Rheinland oder Berlin aufgeben (eine davon finanziert der Staat) und die Tagesspesen für den jeweils anderen Ort, die irgendwo um 300 Euro pro Tag liegen dürften.

Zudem fiele es schwerer, bei den Flugrechnungen zu schummeln, da der pauschale Pendel-Abrechnungssatz weit oberhalb von günstigen Billigtickets liegt.

Das gleiche Problem existiert übrigens auch bei den EU-Parlamentariern, die durch das Pendeln zwischen Brüssel und Strassburg satte Zusatzeinkommen erzielen.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
16.06.2011 15:02 Uhr von hanton
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
großer Fehler: die Regierung hätte garnicht erst heim ins Reichzurück kehren dürfen, das hätte Mrd. gespart.

einen schönen Gruß aus Bonn
Kommentar ansehen
16.06.2011 15:26 Uhr von Stefan62
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Muenchhausen: Wer sagt denn, dass der Steuerzahler für das alles aufkommen muss ? Bei jedem normalen Beruf ist es die Sache des Arbeitnehmers zu seinem Arbeitsplatz zu kommen. Wenn man es in 21 Jahren nicht geschafft hat, Wohnsitz und Arbeitsplatz zueinander zu bewegen, finde ich ist das reine Privatsache.
Kommentar ansehen
16.06.2011 16:08 Uhr von ZzaiH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@stefan: du schreibst doch selber schon "bei jedem normalen beruf"

politiker sind aber nicht normal

die bekommen alles bezahlt...
brauchen sie nen sekretär, sie kriegen ihn (bezahlt)
bei chauffeur etc genauso...
Kommentar ansehen
16.06.2011 17:48 Uhr von kulifumpen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hanton: damit bonn wieder entgültig in der beudetungslosigkeit verschwindet ;)

Dieser ganze Umzugskram war einfach so unnötig. Man hätte direkt nach der Wiedervereinigung entweder alles rüber schieben sollen oder garnichts. Aber das ist wieder typisch deutsch: hälfte da, hälfte da und jeder hat mehr stress.
Kommentar ansehen
16.06.2011 18:05 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Stefan62: Du verwechselt einen "normalen Arbeitgeber" mit dem Bezuschussungsapparat in Berlin oder Brüssel.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?