16.06.11 11:02 Uhr
 661
 

Staat soll bei Energiepreisen stärker eingreifen

Die Mehrheit der Deutschen spricht sich dafür aus, dass der Staat stärker in Preisbildung für Treibstoff eingreift. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, bei der es um Regulierungsfragen ging.

Die Treibstoffpreise stehen dabei für die Befragten auf Platz eins, gefolgt von Strom- (56 Prozent), sowie Öl- und Gaspreis (54 Prozent). Preisregulierungen für Briefporto, Mobilfunktarifen oder dem Tabakpreis spielt für die Deutschen eine untergeordnete Rolle.

Für die repräsentative Umfrage der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und des Marktforschers Toluna wurden 1.000 Bundesbürger befragt. Die Mehrheit von ihnen (53 Prozent) sind für einen stärkeren staatlichen Eingriff in die Preisbildung, haben aber keine Idee, wie dies zu bewerkstelligen wäre.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Staat, Förderung, Eingriff, Rohstoffe
Quelle: www.faktenkontor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Amazon startet mit Lebensmittelladen ohne Kasse und keinen Schlangen mehr
American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2011 11:19 Uhr von bono2k1
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist wie im Sozialismus *lol* So oder ähnlich wird man hier wieder lesen können...sobald die üblichen Verdächtigen wieder einlaufen...

Strom, Gesundheit, Wasser etc. gehört verstaatlicht - wohin alles andere führt sehen wir doch gerade...die Bahn holen wir auch gleich wieder heim...

Aber solche grundlegende Dinge darf man einfach nicht privatisieren.

Man sieht was dabei rauskommt - Gewinne privatisieren - Verluste solidarisieren...
Kommentar ansehen
16.06.2011 11:38 Uhr von linuxu
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@bono2k1: da stimme ich dir voll zu
aber
der Staat ist ja nicht blöd.So wie es jetzt ist zockt der Staat durch die ganzen Steuer die auf der Energie liegt die Bürger richtig ab und hat keinerlei Kosten und Risiken.

Letztendlich ist der brave Bürger immer der Dumme.
Kommentar ansehen
16.06.2011 11:53 Uhr von Urrn
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Linuxu: Der Staat ist aber auch an einer wachsenden Wirtschaft und kaufkräftigen Bürgern interessiert. Zu hohe Lebenskosten sind da aber ein limitierender Faktor.

Wie überall muss ein Mittelweg gefunden werden. Pillepalle sind solche Debatten nie.
Kommentar ansehen
16.06.2011 13:01 Uhr von linuxu
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Urrn: was ist den an meiner Aussage falsch??
Wir Zahlen Steuern auf die Steuer z.B.
Benzin:
Produktkosten +
Energiesteuer (Mineralölsteuer + Ökosteuer)
darauf nochmals die MwSt von 19 %
z.Zt. bei einem Literpreis von 1,59
Produkt: 0,69€
Energiestr.:0,65€
MwSt.:0,25€

Steuer 0,90 € !!!!!! pro Liter
Bei Strom zieht es ähnlich aus
der Strompreis setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:
Stromerzeugung-> Unternehmen
Konzessions- ->öffentlich-rechtlichen Rechtsträger(Gemeinden)
abgabe
KWK-Umlage ->Staat
EEG-Umlage ->Staat
Stromsteuer ->Staat
+
MwSt.

Nur zwei Beispiele und da sagst du der Staat zockt seine Bürger nicht ab!!!
Kommentar ansehen
16.06.2011 13:28 Uhr von vorhaengeschloss
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre ja alles kein Problem wenn mit den eingenommenen Steuern sinnvoll umgegangen wird und die Steuern weitestgehend zweckgebunden wären. Was wär es schön wenn zum Beispiel die KFZ-Steuer nur für den Erhalt und Ausbau der Infrastruktur (Strassen) genutzt würde.
Kommentar ansehen
16.06.2011 15:39 Uhr von internetdestroyer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Staat wird NICHT eingreifen, da er ja an jedem eingenommenen Euro mit verdient.
Deshalb wird er auch nicht eingreifen. Wenn man selbst
dafür zuständig wäre, würde man ja auch nicht eingreifen,
da man dann auf Einnahmen verzichten müsste.

Und welcher Kapitalist will schon freiwillig auf Einnahmen
verzichten? Richtig, keine S...
Kommentar ansehen
16.06.2011 19:50 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"
da er ja an jedem eingenommenen Euro mit verdient."

Kann ja sein, allerdings vergißt du die Milliarden Gewinne die in private Taschen fließen.
Würde der Staat der Besitzer sein bräuchte er die zusätzlichen Steuern darauf nicht erheben und trotzdem würde er Milliarden dadurch einnehmen.
Allerdings wird den Menschen ja eingetrichtert das ein staatlicher Betrieb nicht mit Gewinn wirtschaften kann und das nur eine Privatisierung es schafft. Für mich siehts eher so aus das die früheren staatlichen Firmen mit Absicht gegen den Baum gefahren wurden, dann verramscht (privatisiert) und plötzlich siehe da fuhren sie Milliarden Gewinne ein. Das sollte zu denken geben.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Norwegen: Unbekannter ersticht 14-Jährigen und 48-Jährige vor einer Schule
Lukas Podolski sauer auf Serdar Somunco wegen dessen Köln-Kritik
Comedian und Talkshow-Host Jimmy Kimmel moderiert die Oscars 2017


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?