16.06.11 06:22 Uhr
 234
 

Astronomen untersuchen außergewöhnliches Doppelsternsystem

Dr. Stephen Potter und Dr. Encarni Romero-Colmenero vom South African Astronomical Observatory (SAAO) haben ein äußerst ungewöhnliches Doppelsternsystem untersucht. Das Beobachtungsobjekt der Wissenschaftler war das Binärsystem "UZ For", welches sich im Sternbild Fornax (Chemischer Ofen) befindet.

Es besteht aus einem Weißen Zwerg und einem Roten Zwerg, die sich in wenigen Stunden umkreisen, wobei in bestimmten Zeitabständen gegenseitige Bedeckungen auftreten. Aufgrund winziger Unregelmäßigkeiten schlossen die beiden Astronomen allerdings auch auf die Existenz zweier großer Exoplaneten.

Eine Bestätigung dafür fehlt noch, aber Berechnungen zufolge soll der eine Planet sechsmal schwerer als Jupiter sein und 16 Jahre für einen Umlauf benötigen. Der andere Planet soll mit acht Jupitermassen etwas schwerer sein und fünf Jahre brauchen, um die beiden Zentralgestirne einmal zu umkreisen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: System, Paar, Untersuchung, Planet, Doppelsternsystem
Quelle: www.astropage.eu

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2011 06:22 Uhr von alphanova
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Weißer Zwerg und ein Roter Zwerg, durch einen Materiestrom miteinander verbunden. Aus der Nähe betrachtet muss das ein faszinierender Anblick sein.. solange bis die Röntgenstrahlung einen umbringt *g*
Kommentar ansehen
16.06.2011 10:28 Uhr von Stechpalme
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Da fällt mir spontan eine Star Trek Folge ein wo so etwas ähnliches zu sehen ist. Sicherlich keine reake Vorstellung, aber wenn es nur so ähnlich sein sollte, würde ich alles dafür geben so etwas wirklich mal sehen zu können.

Es ist auch immer wieder faszinierend aus wie wenig die Forscher etwas heraus finden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?