15.06.11 13:59 Uhr
 265
 

Generalstreik, Massenproteste, Tränengas und Verhaftungen in Griechenland

Bei den Massenprotesten in Griechenland ist es heute zum Einsatz von Tränengas gekommen. Die Polizei ging dabei gegen Protestierende vor, die versuchten, Absperrungen rund um das Parlamentsgebäude in Athen zu durchbrechen.

Einige tausend Menschen demonstrieren derzeit in der Nähe der Regierungsgebäude gegen die angekündigten Sparmaßnahmen in Griechenland. Etwa 1.500 Polizisten riegelten mit Barrikaden, Wasserwerfern und Polizeifahrzeugen Teile der Athener Innenstadt ab.

Demonstranten sollen unter anderem Steine und Flaschen geworfen haben. Nach Augenzeugenberichten ist es zu Verhaftungen gekommen. Die Protestierer skandierten "Diebe, Verräter" gegen die griechische Politik. Der Generalstreik legte unterdessen weite Teile des öffentlichen Lebens lahm.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Griechenland, Demonstration, Sparpaket, Tränengas, Generalstreik
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hof: Zwei 21-Jährige wegen Vergewaltigung von Mitbewohnerin zu Haft verurteilt
Vorlage für Film "Die Fälscher": Holocaust-Überlebender Adolf Burger verstorben
Geldstrafe für Mutter von Nathalie Volk: Lehrerin schwänzte Dschungelcamp

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2011 14:29 Uhr von :raven:
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Griechen machen das, was: Rolf Hochhuth bei Harald Schmidt letzte Woche vorgeschlagen hat:

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
15.06.2011 16:02 Uhr von kirgie
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@sukor74: ja kann man, überall in Europa verzichten Arbeiter von insolvenzbedrohten Firmen auf Teile ihres Gehalts um ihre Jobs zu retten, wieso sollten die Griechen das nicht können?
Kommentar ansehen
15.06.2011 17:00 Uhr von kulifumpen
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
die griechen fühlen sich halt belogen und betrogen. Sie haben auch jahrelang gearbeitet und steuern gezahlt. Ein anderes system als deutschland aber ich möchte den griechen keine faulheit oder sonst etwas unterstellen.

Das man nun, obwohl man vielleicht 20 jahre oder 40 jahre lang gearbeitet hat plötzlich stark in seinen möglichkeiten eingeschränkt werden soll, weil eine elitäre politikerkaste und dazu noch elitäre wirtschaftskaste sich die fauligen millionen und milliarden zugeschoben hat, sollte nicht nur die griechen auf die straße treiben, sondern ebenfalls die deutschen, portugiesen, amerikaner, italiener, franzosen, engländer und alle anderen länder die unter dieser finanzdiktatur und kontrollierten politikern leiden.
Kommentar ansehen
15.06.2011 19:44 Uhr von talkiewookie
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
griechenland lebt in einer eigen welt...steuern werden kaum bezahlt ! ca. 10 % der arbeitenden sind beamte:), dazu kommen noch zig tausende aus der bevölkerung die in staatsbetrieben angestellt sind und so einige privilegien geniessen ! 14 gehälter im jahr, vererbbare pesionen, rente vor 50.,bonuszahlung bei pünktlichkeit etc.dazu kommt einfach noch die gier nach macht der parteien & nicht zu vergessen die gewerkschaften, die wirklich zum teil fern jeder realität parlolen von 1910 gröllen. dort haben viele menschen die hand aufgehalten und abgegriffen was nur geht ! der eine mehr der andere weniger mancher gar nichts. wie mein griechischer freund sagte.... es spielt keine rolle wer da an der macht ist...alle haben das gleiche ziel ! nochmehr fuer sich und die nahestehenden abzugreifen als der vor ihm ! dazu sagte er noch dass sein onkel der 40 jahre ein unternehemen hatte , es schliessen werde , weil er nun steuern zahlen muß ! komische europa diese !

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forbes-Liste: Basketballer Michael Jordan ist reichster Sportler der Geschichte
Tennis: Boris Becker würde auch als Frauen-Trainer arbeiten wollen
Donald Trump macht Guantanamo-Aufseher zu neuem Heimatschutzminister


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?