15.06.11 13:03 Uhr
 2.964
 

Österreich: Organisation bietet Sexdienstleistungen für behinderte Menschen an

Die österreichische Organisation ".hautnah" hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit Behinderungen in ihrem Sexualleben zu helfen. Auch soll in der Gewalt-Prävention gegen Behinderte ein entscheidender Schritt getan werden.

Dabei geht es nicht nur um Gespräche, sondern auch um konkrete Sexualdienstleistungen. "Manche Menschen müssen Aufklärung am eigenen Körper erleben", so Leiterin Doris Krottmayer.

Die Fachstelle hilft den Menschen, ihr eigenes Geschlecht kennenzulernen und hilft bei Masturbation und erotischen Streicheleinheiten. Ausgenommen sind jedoch ausdrücklich Sex und Oralverkehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Österreich, Gewalt, Organisation, Behinderung, Prävention
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Gynäkologin entsetzt: Gwyneth Paltrow rät zu Jade-Eier für Vagina für Orgasmen
Knochen: Osteoporose ist tückisch und unheilbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2011 13:53 Uhr von BigWoRm
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
auch menschen mit behinderungen haben ein verlangen nach sex. wenn auch hier explizit drauf hin gewiesen wird das kein oralverkehr und sex erlaubt ist.
aber die hand ist auch ein sehr wirkvolles werkzeug.

und petting ist doch kein sex, oder?
Kommentar ansehen
15.06.2011 14:00 Uhr von Nebelfrost
 
+42 | -2
 
ANZEIGEN
was für ein unsinn. sexdienstleistungen ohne sex?

ich mach mir jetzt fix mal ne schüssel nudelsalat. ohne nudeln, versteht sich! bis denne.
Kommentar ansehen
15.06.2011 14:30 Uhr von sonikku
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
nebelfrost: Ich bin mir ziemlich sicher, dass eigentlich "sexuelle Dienstleistungen" gemeint sind, und in den Medien wie üblich durch "Sex[irgendeinwort]" ersetzt wurde.
Kommentar ansehen
15.06.2011 15:51 Uhr von sv3nni
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ausgenommen sind jedoch ausdrücklich Sex: das beste wird ihnen also absichtig vorenthalten - super. umgekehrt wärs wohl besser - nur sex anbieten und den rest weglassen.

sone wohltätige organisation die fick-dienste anbietet wär generell garnich schlecht - nich nur für behinderte ;) für sowas könnten doch mal milliarden ausgegeben werden - im gegensatz zur bankenrettung hätte man da wenigstens was von *g

[ nachträglich editiert von sv3nni ]
Kommentar ansehen
15.06.2011 17:46 Uhr von Minka51
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
das ist doch keine news.

man finden überall prostituierte die sowas im repertoire haben und einige sind sogar darauf spezialisiert. das gibts natürlich nicht nur für behinderte sondern auch für "senile" menschen, also bewohner von altenheimen. und sex ist zumindest bei letzteren durchaus auch mit im angebot.
Kommentar ansehen
15.06.2011 23:04 Uhr von Deathmachine
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Etwas anderes als Prostitution: Für die meisten meiner Vorposter möchte ich folgendes zitieren, da es anscheinend untergegangen ist:
"Die Fachstelle hilft den Menschen, ihr eigenes Geschlecht kennenzulernen"
Es geht NICHT um explizite sexuelle Dienstleistungen, sondern darum, den Menschen zu helfen, sich selbst zu helfen bzw kennen zu lernen - frei nach "lehre einem Mann das Angeln" und so. Daher find ich auch die genau Abgrenzung sehr passend, vor allem, da der moralische Aspekt zwischen Masturbation ("entfernt") und Oralverkehr/Sex (intim) für die Mitarbeiter weit besser zu handhaben sein sollte (von der Hygiene ganz zu schweigen).

Zum Thema selbst:
Finde ich sehr gut sowas, grade der sexuelle Aspekt wird bei Behinderten oft vergessen, wobei die meisten die gleichen Ansprüche, Wünsche und Rechte darauf haben wie jeder andere auch.

Gruß
Deathmachine